Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.01.2013, 18:34   #1
Decurion
Mitglied
 
Mitgliederbild von Decurion
 
Registriert seit: 01.2013
Beiträge: 280
Decurion sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Die Rolle des Täufers

Zitat:
El Quijote Beitrag anzeigen
Johannes der Täufer: Manche der Erzählungen über den Täufer ergeben m.E. nur in zwei Fällen Sinn: Entweder sie stimmen oder aber Johannes der Täufer hatte noch Anhänger, die man von der Wahrheit des Christentums überzeugen wollte.
Darf ich fragen, wie du das meinst mit "die man von der Wahrheit des Christentums überzeugen wollte"? Und auf welche Bibelstellen du dich beziehst?

Johannes der Täufer war ja sozusagen der "Vorgänger" Jesu.
Die Taufe war "Sündenbekenntnis und der Versuch, ein altes, missratenes Leben abzulegen und ein neues zu empfangen" *). Durch die Taufe begibt sich Christus Jesus eben selbst hinunter zu den Sündern, die sich im Jordan taufen lassen.

Die Taufe des Johannes hat aber auch durchaus politische Hintergründe: Nach der Zerstörung Jerusalems 70 n. Chr. traten vor allem die Pharisäer in den Vordergrund, die sich dadurch auszeichneten, dass sie ihr Leben ganz nach der Torah und dem Tanach ausrichteten und sich sehr streng an das (jüdische) Gesetz hielten. Sie wollten sich dem steigenden Einfluss der römisch-hellenistischen Kulte und Denkweisen entziehen.
Es ist also nicht auszuschließen, dass Johannes der Täufer ebenfalls Mitglied dieser Gemeinschaft gewesen ist, ehe er als Eremit in die Nähe des Jordans zog, um dort die Gläubigen zu taufen. Die Taufe war immer verbunden mit einer Beichte, einem Sündenbekenntnis und einem "flammenden Ruf zu einer neuen Weise des Denkens und des Tuns".*)

Johannes fungiert laut Johannesevangelium als Wegbereiter Christi, denn er kündigt das Reich Gottes an und verkündet, dass nach ihm einer kommen werde, der weitaus größer ist als er selbst (Joh 1,23).
Somit lehrt nicht Johannes der Täufer die christliche Lehre (die es zu dem Zeitpunkt noch nicht gab), sondern die christliche Lehre bezieht sich auf Johannes den Täufer, zumindest in puncto Taufe.
Zu nennen wären auch noch zwei andere Stellen: "Ich sende meinen Boten vor dir her; er soll den Weg für dich bahnen" (Mt 11,10) bzw. "Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; denn du wirst dem Herrn vorangehen und ihm den Weg bereiten" (Lk 1,76).


__________
*) Ratzinger, Joseph: Jesus von Nazareth. Erster Teil. Von der Taufe im Jordan bis zur Verklärung. Freiburg im Breisgau: Herder, 2007.
__________________
So viele Sprachen du kannst, so viel mal bist du Mensch.
— Karl V. (1500-1558), römisch-deutscher Kaiser
Decurion ist offline   Mit Zitat antworten