Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.02.2015, 17:40   #10
Wilfried
Mitglied
 
Mitgliederbild von Wilfried
 
Registriert seit: 04.2010
Ort: Nähe Wolfenbüttel
Beiträge: 2.649
Wilfried ist ein sehr geschätzer MenschWilfried ist ein sehr geschätzer Mensch
Das verstehst Du richtig, die kommen im Mittel der Probe auf 95%. Nun ist das ja nicht so, das man so Gold aus Flittern einfach durch Klopfen zu Blechen verarbeiten kann, es muß doch erschmolzen werden und zu Barren gegossen. Bei dem Geschäft wird das Gold homogenisiert und das Silizium (Oxid) sowie einige andere Elemente werden noch durch Abbrand usw aus der Schmelze entfernt.

Wird nun ein so gefertigtes Blech über sehr lange Zeiträume (und 3000 jahre + sind in der Metallurgie lange) den verschiedensten Wässern ausgesetzt, so lösen die aus der Oberfläche die unedlen Legierungsbestandteile heraus, das reine Gold bleibt zurück und wird von den Erdbewegungen "poliert".
Man ht also im Kern so 95%, an der Oberfläche aber 99,9%. Ist die Probe sehr dünn, hat man eben im Kern irgendwann auch 99,9%
__________________
Was ein Mensch denken kann , passiert irgendwann
Murphy
Wilfried ist offline   Mit Zitat antworten