Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.11.2015, 13:57   #4
Brahmenauer
Mitglied
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: Fundplätze von Micoquien bis Mittelalter
Beiträge: 312
Brahmenauer hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Anhand der Literaturangabe von silesia fand ich Heike Wilde (2003) Technologische Innovationen im zweiten Jahrtausend vor Christus - Zur Verwendung und Verbreitung neuer Werkstoffe im ostmediterranen Raum.
Es handelt sich um eine erweiterte Veröffentlichung einer Magisterarbeit.

Die Angabe zu "anzahhu"-Glas im Sinne von antimonhaltigem Glas [S. 20] stammt von Brill 1970, wieder aus der Arbeit von Oppenheim Glass and Glassmaking in the ancient Mesopotamia. The Corning Museum of Glass.
Man bezieht sich dabei auf die Ninive-Bibliothek (Keilschrifttafeln) von Assurbanipal (7. Jh. v.Chr.). Mit Antimon-Kalzium-Oxid-Kolloiden lässt sich Glas weiß-opak einfärben,
mit Blei-Antimon-Oxid-Kolloiden gelb-opak. Andererseits stellt Wilde an anderer Stelle fest, dass Polychromie und bleihaltige Gläser est in der parthrischen Phase auftreten!?
__________________
"Wissenschaft ist die Suche nach dem Zweifel, Zweifelsverzicht ist Religion." [Vince Ebert]
Brahmenauer ist offline   Mit Zitat antworten