Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.05.2016, 11:40   #14
Kurde
Mitglied
 
Registriert seit: 09.2011
Beiträge: 105
Kurde ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zaza sind ethnische Kurden. Kulturell und äußerlich sind sie wie die irakischen Gorani Kurden von den Kurmanc kaum zu unterscheiden. Ich gehe sogar weiter und behaupte das die Kurden als Volk erst durch den Zusammenschluss dieser verschiedenen westiranischsprachigen Stämme zu einer gemeinsamen Stammesgesellschaft entstanden sind. Das ist es was die Kurden in den Augen fremder Nationen und aus eigener Sicht über die Jahrhunderte/tausende ausgemacht hat und nicht die Sprache allein. Es macht absolut keinen Sinn die Zaza von den anderen Kurden zu trennen, alleine schon weil sie zur Unkenntlichkeit durchmischt sind. Sie waren an der Gründung des kurdischen Volkes beteiligt und haben zu ihrer Identität maßgeblich beigetragen. Viele erste kurdische Nationalbewegungen gingen von den Zazas aus.

Ihre Ursprünge liegen wie auch bei den anderen Kurden in der Einwanderung iranischer Stämme im ersten Jahrtausend vor Christus. Auch wenn es keine Beweise dafür gibt, bin ich überzeugt das die Kurden die Erben der Parther sind. Sie waren ein großes Volk und lebten teilweise auf dem heutigen Gebiet der Kurden, ihre Sprache gehörte ebenfalls dem nordwestiranischen Zweig an und sie sind als Volksgruppe spurlos vollständig verschwunden, wie ausgestorben. Wie kann ein Volk wie das der Parther einfach spurlos verschwinden und wenige Jahrhunderte später im Zuge der arabisch-islamischen Invasion ein anderes wie das der Kurden einfach auftauchen? Das ist kein Zufall

Was die Sassaniden angeht, deren Sprache war schlicht eine frühere Version des Persischen. Und wie schon erwähnt wurde, der Begriff Zaza ist eine abwertende Fremdbezeichnung und keine Volksbezecihnung

Geändert von Kurde (12.05.2016 um 11:44 Uhr).
Kurde ist offline   Mit Zitat antworten