Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.05.2016, 17:22   #18
Kurde
Mitglied
 
Registriert seit: 09.2011
Beiträge: 105
Kurde ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Dieter Beitrag anzeigen
Ich bin nicht ausreichend über innerkurdische Konflikte und Sensibilitäten informiert, um hier ein Urteil abgeben zu können. Es scheint aber so zu sein, dass es insbesondere unter den alevitischen Zaza eine Strömung gibt, die eine eigenständige Ethnizität proklamiert. Rigoros bekämpft wird das von kurdischen Nationalisten, die natürlich keine Spaltung wünschen.
Genau. Diese Strömung, wie du es nennst, wird von dir überschätzt und ist in der Realität fast nicht existent.

Zitat:
Welche Sprache als "kurdisch" klassifiziert wird hängt vom Urteil der Sprachwissenschaft ab, nicht aber von irgendwelchen Wünschen.
Linguisten können klassifizieren so viel sie wollen. Damit habe ich kein Problem. Das kurdisch sein war aber immer außerhalb der Sprachwissenschaft definiert und festgelegt. Somit haben Linguisten nicht zu bestimmen welche Sprachen dem kurdischen zugehörig sind und welche nicht. Allenfalls die Eigenständigkeit der kurdischen Sprachen von einander können sie zum Ausdruck bringen.

Zitat:
Ob diese Sprachen aus "parthischen Dialekten" hervorgingen, vermag niemand zu sagen, denn welche Sprachen als Substrat für die Vorgängersprache des heutigen Kurdischen infrage kommen, ist ungeklärt.
Ich will dich nicht bekehren und habe auch keine Beweise. Ich gebe dir Recht darin, das es ungeklärt ist. Ist auch nur meine Meinung, denn wenn die Parther irgendwo Spuren hinterlassen haben, dann in Kurdistan, wo der Schwerpunkt der nordwestiranischen Sprachen liegt.

Zitat:
Das ist keineswegs unglaubwürdig, denn im Lauf der Jahrtausende sind zahlreiche Völker für immer von der Bildfläche verschwunden: sie gingen in anderen Völkern auf, verloren ihre Identätät und damit auch ihre kulturellen und sprachlichen Eigenheiten.
Dies geschah aber meissten aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen die zur Zerschlagung ganzer Kulturen führte oder der Verdrängung durch besser entwickelter Kulturen und Sprachen. Wie wahrscheinlich ist es aber das Parthisch im eigenen ehemaligen Herrschafts und Siedlungsgebiet vollständig ausstirbt, während andere einfache und eng verwandte Sprachen wie das kurdische auch noch im selben Raum überleben konnten?

Zitat:
Das ursprpngliche Siedlungsgebiet der Parther lag nicht in der heutigen Kurdenregion, sondern südöstlich des Kaspischen Meers.
Ich habe auch nicht vom ursprünglichen Siedlungsgebiet gesprochen. In ihrer langen Herrschaftszeit hat sich ihr Siedlungsgebiet sicherlich nach Süden und Westen verschoben, wo Rom für die Westgrenzen immer eine Bedrohung war. Das ursprüngliche Gebiet der Kurden war im frühen Mittelalter ebenfalls weiter östlich und nördlich, Schwerpunkt vermutlich im Norden und Westen des heutigen Iran und dem Zagrosgebierge

Aber wie gesagt, nur meine Meinung. Brauchen uns darüber nicht zu streiten.
Kurde ist offline   Mit Zitat antworten