Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.05.2016, 18:09   #27
Kurde
Mitglied
 
Registriert seit: 09.2011
Beiträge: 105
Kurde ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Dieter Beitrag anzeigen
Es gibt keine nachweisbare Verbindung zwischen Kurden und Parthern.
Es ist meine eigene persönliche Meinung, weil es für mich die naheliegendste Erkärung für das Verschwinden der Parther und dem Erscheinen der Kurden in diesem Gebiet bietet. Etwas anderes habe ich nicht behauptet.

Zitat:
Die Parther bildeten lediglich eine ganz dünne Elite, nachdem sie den Irasn erobert, die vorgefundenen Großgrundbesitzer davongejagt oder sich mit ihnen geeinigt hatten. Ferner waren Adel und Königssippe parthisch. Die Masse der bäuerlichen Bevölkerung war nicht-parthischer Herkunft, sondern zählte zu einer alten iranischstämmigen Bevölkerung.
Die Errichtung einer grossen Dynastie beginnt doch oft mit einer dünnen Eliteschicht und endet mit einer massenhaften Sprachassimilierung der beherrschenden Volkgsruppen. Genau so wurden auch die Perser irgendwann zu einer Mehrheitsbevölkerung im Iran. Genau so wurden die Türken zur Mehrheitsbevölkerung in Anatolien und ähnlich werden es die Parther auch angestellt haben, nach hundertjähriger Herrschaft.

Zitat:
Ich verstehe deine Frage nicht. Schon zur Zeit der Achämeniden wurde auf dem iranischen Plateau (alt)persisch gesprochen, was sich zur Zeit der Parther und Sassaniden zum Mittelpersisch entwickelte. Nordwestiranische Sprachen wie Medisch oder Parthisch wurden demgegenüber verdrängt oder verschwanden.
So weit die Theorie. Sprachentod gab es oft, weil sie der Bedrohung anderer Sprachen und Völker nicht standhalten konnten. Parthisch hat benachbarte Sprachen wie armenisch und sogar persisch beeinflussen können, hat sich scheinbar tief bis nach Anatolien und Mesopotamien ausgebreitet, und stirbt trotzdem aus, wohingegen kurdisch mit ca. 40 Millionen Muttersprachlern bis in den heutigen Tag gesprochen wird. Warum? Das war meine Frage.
Kurde ist offline   Mit Zitat antworten