Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.05.2016, 16:25   #30
Kurde
Mitglied
 
Registriert seit: 09.2011
Beiträge: 105
Kurde ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Dieter Beitrag anzeigen
Da bis heute kein Linguist ein parthisches Substrat im Kurdischen entdeckt hat, ist deine Hypothese wenig wahrscheoinlich.
Womöglich weil parthisch mangels Material noch nicht gut genug erforscht werden konnte. Und auch weil kurdische Literatur nur bis in das 16 Jahrhundert verfolgt werden kann.

Zitat:
Hinzu kommt, dass Wissenschaftler eine Iranisierung der kurdischen Vorbevölkerung vor den Medern und Achämeniden annehmen (somit natürlich auch weit vor den Parthern). So schreibt Ferdinand Hennerbichler mit Bezug auf den Iranspezialisten Professor Gernot Windfuhr:
Das eine wiederspricht dem anderen aber nicht. Die früh iranisierten Völker können später ziemlich unproblematisch von anderen iranischen Völkern noch einmal assimiliert worden sein und Spuren hinterlassen haben, die die oben genannten Wissenschaftler im kurdischen Sprachkontinuum entdeckt haben wollen. Das Selbe ist schon einmal geschehen. Im kurdischen Irak und Iran wurde das Gorani auch schon einmal durch das Sorani verdrängt, und hinterließ viele Spuren darin. Dazu ein Link: GUR?NI ? Encyclopaedia Iranica

Zitat:
Mit den Parthern im Iran war das augenscheinlich nicht so.
Das ist eine Vermutung die sich heute nicht belegen lässt.

Zitat:
Was die Kurden betrifft, so saßen sie damals wie heute in unwegsamen Bergregionen. Diese geografische Abseitslage verhinderte, dass Persisch das nordwestiranische Idiom der Kurden verdrängte. Ganz abgesehen davon, dass der größte Teil Kurdistans seit etwa 1400/1500 nicht zu Persien, sondern zum Osmanischen Reich gehörte. Dass Sprachen in Rückzugsgebieten oder schlecht zugänglichen Regionen überleben, findet man öfter.
Das Kurmanci und Sorani (von Linguisten als Kurdisch zusammengefasst), ist aber eben doch stark unter persischen Einfluss geraten, es wird sogar ein stetiger langer Kontakt beider Sprachen vermutet. Obwohl nordwestiranisch, enthält es viele südwestiranische Elemente. Es enthält auch haufenweise persische Lehnwörter und hat trotzdem überlebt. Das Argument der regionalen Unzugänglichkeit trifft viel mehr auf das Zazaki und Gorani zu, welche in manchen Gegenden Kurdistans sogar erst recht spät verdrängt wurden. Dazu oben der Link
Kurde ist offline   Mit Zitat antworten