Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.12.2016, 19:55   #72
Udo Grebe
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2012
Ort: Rheinland
Beiträge: 166
Udo Grebe befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Datierung von Steinen

Die Datierung von Steinmonumenten erweist sich als schwierig, weil zwar das geologische Alter bestimmt werden kann, aber nicht der Zeitpunkt gemessen werden kann, zu dem die Steinbauteile in das Bauwerk eingebaut wurden.
Die bekannte C 14 Methode hilft wenn organische Reste vorliegen, aber nur dann wenn diese nicht kontaminiert wurden. „Saubere“ Proben hat man etwa bei Göbekli Tepe, weil dieses Monument ca. 8000 BC begraben wurde. Im Falle der Sphinx sind unzählige jüngere Ablagerungen dabei, so dass die zur Bauzeit abgelagerten organischen Reste nicht mehr datierbar sind.

Die Oberflächen Lumineszenz Datierung der Nuklear Physiker Ionnis Liritzis und Asimina Vafiadou erlaubt eine Messung der Lichtenergie, die vom Stein absorbiert wurde.
Diese Methode hat zuverlässige Ergebnisse bei Bauwerken gebracht, deren Datierung sicher ist.
Voraussetzung ist, dass die Steinbauteile nach Einbau nicht mehr dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.
Das ist auch der Haken der Methode. Wenn etwa bei nachträglichen Reparaturen das Bauteil auch nur für Minuten dem Sonnenlicht ausgesetzt wird, dann wird die gespeicherte Lumineszenz frei gesetzt und das Datum der Reparatur stattdessen gespeichert.
Auf die Sphinx selber ist diese Methode also nicht anwendbar.
Allerdings sind der Tal Tempel und der Sphinx Tempel (beide unmittelbar der Sphinx benachbart) mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in etwa zur gleichen Zeit entstanden wie die Sphinx selber.
Daher hat man dort Proben entnommen. Die Ergebnisse sind im Journal of Cultural Heritage von den genannten Nuklear Physikern im Jahre 2015 veröffentlicht worden.

Ergebnisse: Probe: Nr. 4 Tal Tempel, Kalkstein, 1050 BC +-540 Jahre
Probe Nr. 6 Sphinx Tempel Granit, 1190 BC +- 340 Jahre.
Das würde auf das Neue Königreich 18. Dynastie oder später deuten. Wir wissen aber aus archäologischen Beweisen und Epigraphie, dass beide Tempel im Neuen Königreich schon als sehr antik gelten mussten.
Da dies so ist, müssen obige Daten als Zeitpunkt einer Reparatur gedeutet werden. Das bedeutet natürlich, dass auch die übrigen Daten der Studie mit Vorsicht zu betrachten sind. Sie können zwar jüngere Daten außerhalb ihrer Messgenauigkeit ausschließen aber nicht mit Sicherheit beweisen, dass beide Tempel nicht doch älter sind.
Das sind Probe Nr. 3 Tal Tempel Granit 3060 BC +- 470 Jahre
Nummer 7 und 8 Sphinx Tempel Granit 2740 BC + - 640 Jahre; 3100 BC +- 540 Jahre.
Diese Daten sind grob mit dem älteren Königreich vereinbar.
Bleibt Probe Nummer 5: 2220 BC +- 220 Jahre, das ist mit den bisherigen Altersannahmen gut kompatibel.
Wenn ich richtig verstanden habe, erwiesen sich die übrigen Proben als unbrauchbar, werden jedenfalls nicht erwähnt.
Allerdings liegt im Bereich der Genauigkeit der Methode auch ein Datum hunderte Jahre vor der dynastischen Zeit Ägyptens im Bereich des Möglichen.
Was die Oberflächen Lumineszenz Datierung wirklich taugt, kann ich nicht kaum beurteilen. Die starken Abweichungen innerhalb des selben Gebäudes irritieren, auch die sehr unterschiedliche Fehlertoleranz der einzelnen Proben. Ich bin gespannt, welche Ergebnisse hier in Zukunft ermittelt werden.
Udo Grebe ist offline   Mit Zitat antworten