Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.12.2016, 21:50   #19
Caro91
Mitglied
 
Registriert seit: 08.2013
Ort: Am schönen Bodensee
Beiträge: 148
Caro91 wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Stilicho Beitrag anzeigen
Gibt es denn - aus heutiger Sicht - irgendeinen objektiven Hinweis darauf, Commodus als "schlechten" Kaiser zu bewerten?
War nicht sein Hauptproblem, dass er sich gegen den Senat stellte, um auf Kosten der Senatoren die Staatsfinanzen zu sanieren? Dass aus diesem Grunde aus senatorischen Kreisen immer wieder Mordkomplotte gegen ihn gewoben wurden, die natürlich auch zu Reaktionen seinerseits führten?
Dass auch die wenigen Historienschreiber, die sich mit ihm befassten, senatorischen Kreisen zumindest nahestanden?
Selbst von diesen wird betont, dass er beim Volk und bei der Armee beliebt war.
Man kann das sicher so sehen, auch wenn El Quijote einige Gegenargumente gegen diese Sichtweise angeführt hat.

Das ist aber eine ganz andere Frage als diejenige nach der Herkunft und Glaubwürdigkeit der Behauptung, Commodus sei nicht Marc Aurels Sohn.

Unstreitig ist ja, dass Commodus in senatorischen Kreisen als schlechter Kaiser und als ein seinem Vater sehr unähnlicher Sohn galt. Da lag es natürlich nahe, seine Herkunft in Zweifel zu ziehen und beispielsweise einen Gladiator als Vater zu "erfinden", zumal der Kaiser zu diesem Berufsstand eine deutliche Affinität besaß.

Es ging mir also nicht um die Bewertung des Commodus - dazu fühle ich mich nicht wirklich kompetent genug - sondern um eine begründete Vermutung darüber, ob die Geschichte von der unehelichen Geburt des Kaisers glaubwürdig ist.
Caro91 ist offline   Mit Zitat antworten