Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans

Zurück   Geschichtsforum.de - Forum für Geschichte > Blogs > jschmidt

Bewerten

Foren-"Freunde"

Veröffentlicht: 24.07.2016 um 11:52 von jschmidt

Als ich 2010 dem Forum für einige Zeit Ade sagte (richtiger: spurlos verschwand), hatte ich 23 "Freunde".

Ich habe jetzt nachgeschaut: einer ist verstorben, einer hat sich abgemeldet, zwei wurden gesperrt, aber stolze 19 sind vorhanden, wobei einige aber seit längerer Zeit nichts mehr geschrieben haben.

Dazu fällt mir wieder die alte Frage ein, was der "Freund"-Status eigentlich bedeutet: Zuneigung? Wertschätzung? Kalmierung? Hoffnung auf argumentative Verschonung? Beistand in der Not?

Sicher ist jedenfalls, dass der Freundesbegriff durch die "sozialen Medien" ziemlich in Misskredit gekommen ist; dort reicht jeder beliebige, auch einmalige Kontakt aus, um eine "Freundschaft" zu attestieren. Dazu gibt es noch den feinen Unterschied zur "Gefolgsperson" (follower).
Kategorie: Kategorielos
Hits 219 Kommentare 2
« Zurück     Startseite des Blogs     Nächste »
Kommentare 2

Kommentare

  1. Alter Kommentar
    Ich denke, dass bei mir der Begriff Forumsfreund sowas wie Wertschätzung bedeutet. Ich habe nur diejenigen als Freunde drin, die ich persönlich auch treffen wollen würde. Außerdem gibt es im GF die Funktion, dass man nur von "Freunden"/Kontakten Privatnachrichten empfangen kann. Da ist es auch sinnvoll, wenn man mit der Freundschaftsfunktion arbeitet.
    permalink
    Veröffentlicht: 03.08.2016 um 09:59 von Brissotin Brissotin ist offline
  2. Alter Kommentar
    Mitgliederbild von hatl
    Von einem echten Freud hat man den Schlüssel zur Wohnung,
    falls es ihm schlecht geht, und man vertraut ihm den seinen an.
    Echte Freunde hat man, sofern man sich glücklich schätzen darf, vielleicht zwei bis fünf.

    In sogenannten sozialen Medien gibt es derlei nicht und es kommt vielleicht eher, im besseren Sinne, darauf an sich ähnlichen Geistes zu fühlen.
    "Freundschaft" hier kann auch eine Dankbarkeit für eine eigene Bereicherung durch ein wertschätzendes Gegenüber sein.
    Und auch eine Solidarität mit Gedanken und Haltungen von Teilnehmern,
    ... die man möglicherweise nicht ertragen könnte, wenn man ihnen im realen Leben ohne diesen Hintergrund ausgesetzt wäre.

    (Der Sprung von der virtuellen Freundschaft zur realen wird selten vollzogen, und ist weniger Gegenstand von Fachforen als von Partnerbörsen.)

    Dennoch hat die virtuelle Freundschaft ihren Wert, auch wenn dieser sich nicht mit der darunterliegenden Realität messen kann.
    permalink
    Veröffentlicht: 25.09.2016 um 19:49 von hatl hatl ist offline
 

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:14 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de