Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 09.12.2016, 09:22   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2016
Beiträge: 10
Josefa ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Beauharnais-"Partei"?

Hallo,

vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen. Mich interessieren die Vorgänge am napoleonischen Kaiserhof, insbesondere die Rolle der Beauharnais und überhaupt die Verhältnisse in Napoleons "Patchwork"-Familie, vor allem, soweit sie Auswirkungen auf Napoleons Politik hatten.
Insbesondere würde ich gern wissen, ob man innerhalb des Kaiserhofs eine Art "Beauharnais-Partei" identifizieren kann und wie die bekannteren Gefolgsleute Napoleons zu diesem angeheirateten Zweig der Familie standen.

Ziemlich fest im "Beauharnais-Camp" gestanden haben dürften vermutlich
- Joséphines direkte Verwandte, die Taschers (die ich allerdings fast nur als Adjutanten Eugènes gefunden habe. Und eine Stéphanie Tascher darf irgendwann einen deutschen Prinzen heiraten, meine ich mich zu erinnern). Spielte dieser Zweig der Familie in der Politik eine größere Rolle?
- Joséphines angeheiratete Verwandtschaft, insbesondere Lavalette als Ehemann von Emilie de Beauharnais. Francois de Beauharnais war meines Wissens ursprünglich emigriert, kam zurück, wurde Gesandter in Spanien und fiel wohl ziemlich schnell unter etwas dubiosen Umständen (?) in Ungnade
- die Caulaincourts
- Bessières (?) Zumindest war er wohl ein enger Freund Eugènes. Auf einigen Webseiten habe ich außerdem Andeutungen gefunden, er habe sich nach der Auflösung von Napoleons erster Ehe vom Hof distanziert (oder sei distanziert worden), aber ich weiß nicht, auf welchen Quellen diese Angabe fußt
- außerhalb Frankreichs die badische und die bayerische Fürstenfamilie (zumindest manche der Familienmitglieder)?

Wie standen andere hohe Würdenträger, Marschälle und Politiker zu den Beauharnais und zur Frage der Scheidung? (Duroc würde mich besonders interessieren.) Ich habe den Eindruck gewonnen, Talleyrand habe schon recht früh aus Gründen der Staatsraison auf eine Scheidung von Joséphine gedrängt, ist das richtig?

Waren die Bonapartes und Murats alle gleichermaßen gegen die Beauharnais eingestellt, wie man meist liest, oder gab es Unterschiede? Hortense und Caroline scheinen ja bei aller angeblichen Feindseligkeit lange Zeit regelmäßigen Briefkontakt gehabt zu haben, auch nach Murats "Verrat" 1814 (?).

Und vor allem: gibt es Bücher zur Rolle der Beauharnais am Kaiserhof, oder zum napoleonischen Hofleben generell? Vielleicht eins, in dem die Quellen vor allem der "Klatschtanten" (Entschuldigung, despektierlicher Ausdruck, ich weiß) Rémusat, Abrantes, Constant etc. ein bisschen in ihrer Wertigkeit eingeschätzt werden? Ich fühle mich als Laie von der schieren Menge an Memoiren und Biographien förmlich wie erschlagen.

Vielen Dank im voraus für jede Hilfe!
Josefa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 18:34   #2
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2016
Beiträge: 10
Josefa ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Ein Buch und seine Folgen?

(Ich setze meine zweite Frage wohl besser in denselben Thread, um nicht das Forum mit meinen Spezialfragen zu überziehen, die wahrscheinlich für die meisten Leute nicht besonders von Interesse sind. Außerdem hängen die Themen zusammen.)


Eine Frage zu einem etwas eigenartigen Briefwechsel zwischen Napoleon und seinem Stiefsohn Eugène Beauharnais:

Napoleon schreibt von Paris aus am 22.11.1809, bald nach dem Ende des Feldzugs gegen Österreich, an Eugène einen Brief, der sich für mich naiven Leser harmlos genug anhört: Erhalte soeben Ihren Brief, schön, dass Sie wieder in Mailand sind. Dann: »Sie haben ein Buch über Ihren Feldzug herausgegeben, bitte schicken Sie mir eins.« Es folgen Klagen über die Finanzlage und die Engländer und noch einiges andere.


Interessant ist erst Eugènes Reaktion. Er antwortet am 27.11.1809, und sein ganzer Brief ist eine einzige Verteidigungsrede: Er habe weder ein Buch geschrieben noch eins schreiben lassen, das Buch stamme von einem in Mailand ansässigen Franzosen und sei voller Unrichtigkeiten und »Unannehmlichkeiten«, Eugène habe es daher noch während des Feldzugs von Wien aus konfiszieren lassen und deswegen auch nach Paris geschrieben, wohin etliche Exemplare geschickt worden seien, die er leider nicht mehr habe aufhalten können. Das alles sei wirklich völlig ohne seine Mitwirkung geschehen und der Kaiser möge ihm doch bitte glauben, dass er so etwas nie tun und sich nie irgendwie in den Vordergrund spielen würde.


Konkret geht es wohl um die »Histoire de la campagne de S.A.I. le prince Eugène-Napoleon …« des Abbé Aimé Guillon.
https://books.google.de/books?id=5aN...page&q&f=false


Was mich interessieren würde: ist Eugènes Reaktion auf diese scheinbar harmlose Anfrage Napoleons überzogen, oder hatte er gute Gründe dafür? War Napoleon tatsächlich so eifersüchtig auf Ehrungen, die andere Leute als er erhielten, und gibt es dafür Beispiele?

Man muss ja dazu sagen, dass das offenbar anstößige Buch, um das es geht, zu einem Zeitpunkt entstand, als Eugène offiziell der Erbe der Königskrone von Italien war, und dass er tatsächlich 1809 einen in Summe erfolgreichen Feldzug an der Spitze der italienischen Armee hinter sich hatte. Wenn seine Untertanen sich um »ihren« Vizekönig scharten und ihn feierten, sollte das nicht im Interesse Napoleons sein und die Position der Franzosen in Italien stärken (selbst wenn dabei nicht Napoleon im Mittelpunkt stand)? Hatte Napoleon zu große Angst, Eugène könnte sich eine eigene Hausmacht schaffen? Oder gibt es da eine andere Vorgeschichte, die ich nicht kenne?
Josefa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 14:39   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von muheijo
 
Registriert seit: 08.2008
Ort: Malm/Nord-Trøndelag
Beiträge: 1.988
muheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nett
Hallo Josefa,

ich finde, Du hast sehr schøne Spezialfragen!

Zitat:
Josefa Beitrag anzeigen
Was mich interessieren würde: ist Eugènes Reaktion auf diese scheinbar harmlose Anfrage Napoleons überzogen, oder hatte er gute Gründe dafür? War Napoleon tatsächlich so eifersüchtig auf Ehrungen, die andere Leute als er erhielten, und gibt es dafür Beispiele?
Hierzu fällt mir ein, dass im Grunde genommen Napoleon von Anfang an an seiner Legende, seinem Mythos selbst gebastelt hat. Dazu gehörte auch, dass
es natürlich keiner besser wusste und konnte als er selbst - und wenn etwas schief ging, lag es an allem möglichen, aber nicht an ihm.

Beispiele gibt's da genug. Am ehesten vergleichbar vielleicht mit Davout bei Jena und Auerstedt - dass hier sein Marschall eigentlich den größeren Sieg eingefahren hatte, wurde en detail möglichst nicht an die große Glocke gehängt*, ähnlich erging es Desaix bei Marengo (der allerdings auch fiel in dieser Schlacht), und das setzt sich in einem fort.

Das berühmteste "Negativbeispiel" ist Grouchy bei Waterloo - obwohl es (weitgehend) nicht stimmt, hört/liest man auch heute noch oft genug von seiner Fehlleistung, die den Sieg der Franzosen vermasselt habe.

Also, wer etwas auf seine Kariere hielt, musste nicht nur fähig sein, sondern es sich auch nicht mit dem Kaiser verscherzen. Dazu gehörte auch eine gehörige Portion Speichelleckerei. Es gab nur wenige, die ihm offen ihre Meinung sagen konnten, ohne dass das zu negativen Konsequenzen führte.

Aufmüpfigkeit und Selbstdarstellung konnte dazu führen, kalt gestellt zu werden - das hat z.B. ein Bernadotte erfahren müssen.

Um zu Eugène zurückzukommen, m.E. hielt Napoleon sehr viel von ihm - da ich das Buch nicht kenne, weiss ich nicht, ob es ihm geschadet hätte oder nicht.

*gleichwohl wurde er als "Duc d'Auerstedt" ausgezeichnet

Gruss, muheijo
__________________
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen." (Napoléon I.)
muheijo ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 12.02.2017, 16:32   #4
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2016
Beiträge: 10
Josefa ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
muheijo Beitrag anzeigen
ich finde, Du hast sehr schøne Spezialfragen!
Okay, da bin ich erleichtert . Ich hatte schon Angst, ich gehe euch mit meinen seltsamen Fragen auf die Nerven.

Zitat:
muheijo Beitrag anzeigen
[...] und wenn etwas schief ging, lag es an allem möglichen, aber nicht an ihm.
Ach ja, ich erinnere mich. An Aspern-Essling war nur das Donauhochwasser schuld, und Russland wäre ein total erfolgreicher Feldzug gewesen, wenn's nicht völlig unerwartet zu schneien angefangen hätte.

Ich vermute, diese Selbst-Heroisierung war für Napoleon notwendig, weil er nur darauf seinen Machtanspruch gründen konnte? Er war den Monarchen ja nicht "eben-bürtig", in Sachen Abstammung.

Trotzdem kommt es mir etwas kurzsichtig vor. Vor ihm selbst hatte man als Gegner sicher Respekt, wenn nicht nackte Angst. Aber seinen "Satellitenkönigen" (auch seinen Brüdern) hat er doch auf diese Art das Wasser abgegraben. Wie sollten die sich den Respekt ihrer Untertanen sichern, wenn ihre Leistungen nicht mal erwähnt werden durften?

Zitat:
muheijo Beitrag anzeigen
Um zu Eugène zurückzukommen, m.E. hielt Napoleon sehr viel von ihm - da ich das Buch nicht kenne, weiss ich nicht, ob es ihm geschadet hätte oder nicht.
Was das eingezogene Buch angeht: Mein Französisch ist jetzt nicht so prickelnd, und ich habe nur den Anfang zu überfliegen versucht. Scheint mir eine ziemliche Lobhudelei zu sein, wie sie aber, meinem Eindruck nach, für die Zeit und gegenüber einem (zukünftigen) Souverän nicht unüblich war.
Falls Napoleon aber tatsächlich derart eifersüchtig darüber wachte, allen Glorienschein für sich allein zu haben, hätte es Eugène mit Sicherheit in Schwierigkeiten gebracht. Darin wird Eugène quasi gleichberechtigt neben Napoleon gestellt: ein Feldherr, der die Armee von Deutschland führt (Nap.) und einer, der die Armee von Italien führt (Eug.). Und es ist gespickt mit Begriffen wie »notre jeune héros«, »notre prince« etc., also »unser« Fürst - im Gegensatz zu dem anderen Helden und Fürsten, dem der Franzosen (eben Napoleon). Da wollte der Verfasser, nehme ich an, den Wunsch der Italiener nach Unabhängigkeit von Frankreich ansprechen.

Mir ist nur die Reaktion Eugènes extrem aufgefallen. Er reagiert auf einen einzigen, beiläufigen Satz in einem längeren Brief Napoleons, und zwar fast schon panisch. Sein Antwort- und Entschuldigungsbrief ist fast eine ganze (Buch-)Seite lang. Gerade wenn Napoleon Eugène eigentlich schätzte, und das sagen fast alle Autoren, finde ich diese Angst, die Eugène offenbar vor seinem Stiefvater hatte, schon seltsam.
(Napoleon kommt übrigens später auf dieses Buch offenbar nicht mehr zurück – allerdings hatte er dann auch wichtigere Dinge im Kopf. Die Trennung von Joséphine stand an.)

Mir fallen noch einige Szenen ein, bei denen Eugène ähnlich heftig reagiert. Einmal 1806, gleich nach seiner Zwangsverheiratung mit der bayerischen Prinzessin Auguste, als er nach Mailand zurückkehrt. Zu Ehren des neuen Vizekönig-Paars wird in der Scala ein Stück aufgeführt, in dem man Eugène und Auguste gebührend in den Himmel lobt. Am Ende des Stücks kommen die Götter vom Olymp, angeführt von Iupiter (der symbolisch für Napoleon steht?), um sich vor dem Paar zu verneigen. - In der Königsloge springt Eugène auf und lässt sofort den Vorhang schließen.

Dann eine kurze Erwähnung bei Meneval (glaube ich), über Napoleons letzte Italien-Reise Ende 1807. Dabei verkündet er dem Parlament offiziell, dass er Eugène adoptiert und zu seinem Nachfolger bestimmt hat. Die Versammlung applaudiert, aber Eugène steht stocksteif und rührt sich nicht, bis Napoleon zu ihm sagt: He, ich glaube, die meinen Sie. Stehen Sie mal auf und verbeugen Sie sich.

Und 1814, als Napoleon die schwangere Auguste auffordert, nach Paris zu kommen, um dort ihr Kind zur Welt zu bringen, verstehen Auguste und Eugène das sofort als einen Versuch Napoleons, Auguste als Geisel zu benutzen (gegen Eugène und/oder gegen Max Joseph, der inzwischen auf Seiten der Alliierten steht).


Ich bin ja kein Psychologe. Aber nach einer gesunden (Stief-/Adoptiv-)Vater-Sohn-Beziehung schaut das für mich irgendwie nicht aus.
Was auch interessant ist, denn Hortense Beauharnais konnte sich wohl gelegentlich sehr viel erlauben.
Josefa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Alter der Josephine de Beauharnais excideuil Französische Revolution & Napoleonische Epoche 11 28.10.2012 20:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:38 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de