Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 22.06.2016, 20:11   #401
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Und ein neuer Datierungsversuch eisfreier Korridore für Beringia, dem Zuweg für die Besiedlung des amerikanischen Festlandes (hier anhand genetischer Untersuchungen zum Bison)

Heintzmann et. al., Bison phylogeography constrains dispersal and viability of the Ice Free Corridor in western Canada
http://www.pnas.org/content/early/20...77113.full.pdf

Als Konsequenz wird eine (zweite), postglaziale Besiedlungswelle mit erneuter Öffnung des Korridors ab ca. 13.000 BP angenommen.

"Consequences of the Postglacial Corridor Chronology for North American Human Prehistory. The expansion of bison into the corridor region provides proxy evidence for when this route was viable for human populations and, in doing so, allows further refinement of New World human settlement scenarios. Human genetic and archaeological evidence indicate that eastern Beringia and parts of the Americas well south of the ice sheets were populated by 14,000 cal y BP, suggesting that migration out of Beringia probably began more than 15,000 cal y BP ago (15, 34–36). Our chronology for the opening of the postglacial corridor indicates that a fully habitable corridor connected Beringia and interior North America by ∼13,000 cal y BP. This timing precludes the postglacial corridor as a southward route for initial human dispersal into the Americas, the corollary being that the first indigenous peoples leaving Beringia probably took a coastal route or potentially moved through western North America before glacial coalescence (37, 38).
We find that a bison belonging to the northern clade (2a) reached the Edmonton area by 13,000 cal y BP. It is therefore possible that established northern human populations also reached the central corridor by this time. Evidence from the archaeological record supports this hypothesis. For example, Alaskan archaeological sites including Swan Point, Mead, Broken Mammoth, Tuluaq, and Dry Creek, which were occupied from ∼14,000 to 11,500 cal y BP, fea- ture a variety of projectile technologies, sometimes associated with microblade industries (39). Similar microblade technologies are present at Vermilion Lakes (Banff National Park) and Charlie Lake Cave by ∼11,500 cal y BP (28, 40, 41). In addition, human genetic data from Upward Sun River, Alaska, show founding New World mitochondrial haplotypes B2 and C1b in Alaska at ∼11,500 cal y BP. Small, isolated groups of people may therefore have continued to disperse from Beringia to interior North America well after the corridor region opened (14, 16, 41, 42)."
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2016, 20:30   #402
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Und ergänzend die Besiedlungsmodelle:

Amick: Evolving views on the Pleistocene colonization of North America

http://s3.amazonaws.com/academia.edu...ene_coloni.pdf

Wobei zum genetischen Puzzle der postglazialen Besiedlung über Beringia die Pre-Clovis-Besiedlung im Süden passen muss:

Halligan: Pre-Clovis occupation 14,550 years ago at the Page-Ladson site, Florida, and the peopling of the Americas
http://advances.sciencemag.org/conte...00375.full.pdf


Und ganz aktuell Skoglund/Reich: A genomic view of the peopling of the Americas
http://www.biorxiv.org/content/biorx...58966.full.pdf

"Introduction
The peopling of the Americas represented the culmination of a Late Pleistocene expansion of anatomically modern humans out of Africa. Archaeological evidence indicates that groups subsisting on hunting lived in extreme northeast Siberia (71°N) by at least 28,000 years ago [1]. Human groups adapted to the mammoth steppe habitat were thus poised to enter Beringia—the landmass between Alaska and Eurasia that is now submerged—by this time [2,3]. The path from Beringia to the more temperate parts of the American continents, however, was blocked by the merged Laurentide and Cordilleran ice sheets that covered northern North America until the end of the Last Glacial Maximum. The ice retreated from parts of the Pacific coast ~16,000 years ago, raising the possibility of a coastal migration after this time, and within a few thousand years a habitable corridor through the center of the continent opened between the two ice sheets [4]. The first unambiguous evidence of modern humans in the Americas dates to between 14,000 and 15,000 years ago [5-8], and was likely the consequence of migration from Beringia."

Geändert von silesia (22.06.2016 um 20:40 Uhr).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2016, 20:46   #403
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Und weitere Annäherung an die Besiedlungshistorie, diesmal über erste menschliche Nutzung von Feuer auf den California Channel Islands:


"Recent studies have suggested that the first arrival of humans in the Americas during the end of the last Ice Age is associated with marked anthropogenic influences on landscape; in particular, with the use of fire which, would have given even small populations the ability to have broad impacts on the landscape. Understanding the impact of these early people is complicated by the dramatic changes in climate occurring with the shift from glacial to interglacial conditions. Despite these difficulties, we here attempt to test the extent of anthropogenic influence using the California Channel Islands as a smaller, landscape-scale test bed. These islands are famous for the discovery of the ‘Arlington Springs Man’, which are some of the earliest human remains in the Americas. A unifying sedimentary charcoal record is presented from Arlington Canyon, Santa Rosa Island, based on over 20 detailed sedimentary sections from eight key localities. Radiocarbon dating was based on thin, fragile, long fragments of charcoal in order to avoid the ‘inbuilt’ age problem. Radiocarbon dating of 49 such fragments has allowed inferences regarding the fire and landscape history of the Canyon ca 19–11 ka BP. A significant period of charcoal deposition is identified approximately 14–12.5 ka BP and bears remarkable closeness to an estimated age range of the first human arrival on the islands."

Was wiederum heißen würde, dass der Mensch dem Bison bei der Beringia-Öffnung 1000 Jahre "vorauslief"
Hardiman et. al.: Fire history on the California Channel Islands spanning human arrival in the Americas
https://www.researchgate.net/profile...8602f0f774.pdf
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2016, 15:43   #404
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Neues zur Besiedlungsroute Beringia:

http://www.nature.com/nature/journal...ture19085.html
Ancient DNA suggests the first Americans sidestepped the glaciers | Science | AAAS

Demnach könnte vor 14.700 BP der Eisbereich nur auf der Küstenroute passiert worden sein/passierbar gewesen sein, während 12.600/10.000 BP offenbar ein eisfreier Korridor nach Nordamerika hinein bestand.
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2016, 05:38   #405
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Schöne Beschreibung zu Beringia und nebenbei Beringia-Standstill-Hypothese:

https://www.hakaimagazine.com/articl...size-continent
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2016, 06:57   #406
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Hier eine Zusammenstellung der nachgewiesenen frühesten südamerikanischen Besiedlungen, die pre-Solutreen, aber nach Öffnung des Eisschildes Beringia datieren.

Würde dieses Zeitfenster relevant sein, wäre die kontinentale Besiedlung, zB nach der Küstenlinien-Hypothese, binnen weniger Jahrtausende erfolgt.

"The Arroyo Seco 2 site contains a rich archaeological record, exceptional for South Amer- ica, to explain the expansion of Homo sapiens into the Americas and their interaction with extinct Pleistocene mammals. The following paper provides a detailed overview of material remains found in the earliest cultural episodes at this multi-component site, dated between ca. 12,170 14 C yrs B.P. (ca. 14,064 cal yrs B.P.) and 11,180 14 C yrs B.P. (ca. 13,068 cal yrs B.P.). Evidence of early occupations includes the presence of lithic tools, a concentration of Pleistocene species remains, human-induced fractured animal bones, and a selection of skeletal parts of extinct fauna. The occurrence of hunter-gatherersin the Southern Cone at ca. 14,000 cal yrs B.P. is added to the growing list of American sites that indicate a human occupation earlier than the Clovis dispersal episode, but posterior to the onset of the deglaciation of the Last Glacial Maximum (LGM) in the North America."
PLOS ONE: The Arrival of Homo sapiens into the Southern Cone at 14,000 Years Ago
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2016, 11:20   #407
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Hier im Thema wurde mehrfach - spekulativ mit dem Erreichen von Amerika - die austronesische Expansion angesprochen.

Das ist derzeit nicht der Stand der Forschung, siehe verlinkte Publikationen.
Allerdings gibt es kein eigenes Thema zur austronesischen Expansion. Deswegen erfolgt hier die Verlinkung zum neusten Aufsatz in der nature.

Dieser weist die "slow-boat"-Hypothese für die Besiedlung Polynesiens zurück, und analysiert zT direkt Besiedlungswellen von Ostasien aus, mit nachfolgenden Überschichtungen durch die austronesische Expansion.
https://www.sciencedaily.com/release...1003130908.htm

Artikel:
"Abstract:
The appearance of people associated with the Lapita culture in the South Pacific around 3,000 years ago1 marked the beginning of the last major human dispersal to unpopulated lands. However, the relationship of these pioneers to the long-established Papuan people of the New Guinea region is unclear. Here we present genome-wide ancient DNA data from three individuals from Vanuatu (about 3,100–2,700 years before present) and one from Tonga (about 2,700–2,300 years before present), and analyse them with data from 778 present-day East Asians and Oceanians. Today, indigenous people of the South Pacific harbour a mixture of ancestry from Papuans and a population of East Asian origin that no longer exists in unmixed form, but is a match to the ancient individuals. Most analyses have interpreted the minimum of twenty-five per cent Papuan ancestry in the region today as evidence that the first humans to reach Remote Oceania, including Polynesia, were derived from population mixtures near New Guinea, before their further expansion into Remote Oceania2, 3, 4, 5. However, our finding that the ancient individuals had little to no Papuan ancestry implies that later human population movements spread Papuan ancestry through the South Pacific after the first peopling of the islands."
http://www.nature.com/nature/journal...ture19844.html
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2017, 06:29   #408
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Zitat:
L.A.Castor Beitrag anzeigen
Was ich in diesem Zusammenhang darstellen wollte, ist, dass sich seitdem niemand ernsthaft mit der NW-Route von Westsibirien nach Beringia befasst hat, obwohl die mindestens genauso wahrscheinlich und möglich gewesen wäre wie die über den N-Atlantik.
Da stehen dann aber noch einige Lesestunden aus. Hier ein paar Tipps:
Zur Beringia- und Beringia-standstill-Hypothese findet nun ein Kongress statt:
https://aaas.confex.com/aaas/2017/we...sion15339.html

Big-Data kombiniert mit Linguistik, wir hatten das in einem anderen Thema der vergleichenden Sprachforschung, scheint auch wieder eine Rolle zu spielen, neben den Humangenetikern und Archäologen.
https://phys.org/news/2017-02-lingui...-americas.html
Linguist's 'big data' research supports waves of migration into the Americas

Vielleicht bringt er Lac/Luc neue Erleuchtung nach dem Lesen von Fester.
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2017, 19:19   #409
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
TerraX zur Afrika-Route in der Besiedlung der Americas:
https://www.zdf.de/dokumentation/ter...ilien-100.html

Um die Sensation aufzuheizen, wird Clovis-first (seit Jahren obsolet) als Stand der Forschungsmeinung dargestellt.

Dies sei nun durch Funde 30000 BP in Brasilien "widerlegt".
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 00:20   #410
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.968
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Vielleicht sollten wir 'Stand der Wissenschaft' und 'öffentlich bekannt' unterscheiden. Dann könnte man eine konsistente Wortwahl fordern. In Zeiten, da von Lügenpresse die Rede ist, ist so etwas ja geradezu eine Bestätigung der Idioten. Da muss man mal beginnen, ein Bewusstsein bei den Informationsvermittlern zu schaffen.

In diesem Fall kann man zudem, zumindest nach meiner Empfindung, von bewusster Lüge ausgehen. Das andere, die mangelnde Recherche wäre noch beunruhigender.

Geändert von Riothamus (20.02.2017 um 00:22 Uhr).
Riothamus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 21:55   #411
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Ich würde das nicht so hoch hängen, nicht in diese Liga.

Hier geht es erstmal um dreiste Werbung, die Sendung zu pushen.
Wobei ich einiges nicht nachvollziehen kann. Wieso wird die leicht verfügbare Information über die Sachlage - ohne Zweifel nicht minder "spannend" - nicht vermittelt? Wird das ohne Übertreibung quotenseitig als suboptimal angesehen? Wer entscheidet das?

Ist hier aber off-topic.
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 22:11   #412
Mitglied
 
Registriert seit: 03.2012
Ort: NRW
Beiträge: 524
schwedenmann sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Funde in Brasilien 30000 B.C.

Hallo


Der entsprechende frz. Archäologe hat aber sehr sauber methodisch gearbeitet. Was ich so mitbekommen habe, ist seine Datierung von 25000-30000 durchaus plausibel und schwer zu erschüttern. Einzig, man hat in dem Areal bisher keine Knochenfunde, respektive Zähne gefunden. Außerdem war das Klima vor 30000 Jahren dort angenehmer mit zahlreicher Flaora uind Fauna, also für Menschen sehr gut geigent, anders als heute, wo das Gebiet eine "Buschsteppe" ist, wenig Vegetatation und wenig Wasser.


mfg
schwedenmann
schwedenmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 04:25   #413
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.968
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
silesia Beitrag anzeigen
Ich würde das nicht so hoch hängen, nicht in diese Liga.

Hier geht es erstmal um dreiste Werbung, die Sendung zu pushen.
Wobei ich einiges nicht nachvollziehen kann. Wieso wird die leicht verfügbare Information über die Sachlage - ohne Zweifel nicht minder "spannend" - nicht vermittelt? Wird das ohne Übertreibung quotenseitig als suboptimal angesehen? Wer entscheidet das?

Ist hier aber off-topic.
Ja, ich hatte mich den Tag über einiges aufregen müssen, und war in schlechter Stimmung.
Riothamus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2017, 16:55   #414
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Dazu ganz aktuell nun Schädelvermessungen, deren Ergebnisse und Rückschlüsse offenbar zum (derzeit bekannten) populationsgenetischen Forschungsstand passen.

Evolutionary population history of early Paleoamerican cranial morphology | Science Advances

Abstract:
The nature and timing of the peopling of the Americas is a subject of intense debate. In particular, it is unclear whether high levels of between-group craniometric diversity in South America result from multiple migra- tions or from local diversification processes. Previous attempts to explain this diversity have largely focused on testing alternative dispersal or gene flow models, reaching conflicting or inconclusive results. Here, a novel analytical framework is applied to three-dimensional geometric morphometric data to partition the effects of population divergence from geographically mediated gene flow to understand the ancestry of the early South Americans in the context of global human history. The results show that Paleoamericans share a last common ancestor with contemporary Native American groups outside, rather than inside, the Americas. Therefore, and in accordance with some recent genomic studies, craniometric data suggest that the New World was populated by multiple waves of dispersion from northeast Asia throughout the late Pleistocene and early Holocene

Zu Brasilien:
New Data on a Pleistocene Archaeological Sequence in South America: Toca do Sítio do Meio, Piauí, Brazil
http://www.tandfonline.com/doi/abs/1...nalCode=ypal20
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2017, 14:04   #415
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.366
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Eine weitere aktuelle Studie aus der PNAS.

Interessant ist der Ansatz der genetischen Selektion, hier speziell des FADS-Gens. Dieses bringt man in Verbindung mit einer Anpassung an arktische Verhältnisse. Da nun diese Selektion über beide Kontinente nachgewiesen wird, würde das nach meinem Verständnis für das Erreichen der "Neuen Welt" via Beringia bzw. B.-standstill sprechen.


Abstract:
When humans moved from Asia toward the Americas over 18,000 y ago and eventually peopled the New World they encountered a new environment with extreme climate conditions and distinct dietary resources. These environmental and dietary pressures may have led to instances of genetic adaptation with the potential to influence the phenotypic variation in extant Native American populations. An example of such an event is the evolution of the fatty acid desaturases (FADS) genes, which have been claimed to harbor signals of positive selection in Inuit populations due to adaptation to the cold Greenland Arctic climate and to a protein-rich diet. Because there was evidence of intercontinental variation in this genetic region, with indications of positive selection for its variants, we decided to compare the Inuit findings with other Native American data. Here, we use several lines of evidence to show that the signal of FADS-positive selection is not restricted to the Arctic but instead is broadly observed throughout the Americas. The shared signature of selection among populations living in such a diverse range of environments is likely due to a single and strong instance of local adaptation that took place in the common ancestral population before their entrance into the New World. These first Americans peopled the whole continent and spread this adaptive variant across a diverse set of environments.

Genetic signature of natural selection in first Americans
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Stichworte
amerika, eiszeit, robbenjäger, solutreen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gehörte das Osmanische Reich zu Europa? Gandolf Südeuropa | Mittelmeerraum 90 25.02.2013 18:53
Amerika Ende 18.Jahrhundert excideuil USA | Kanada 16 19.06.2012 17:06
Europa nach Indien über amerika the99master Indien | Ferner Osten 3 18.12.2008 16:41
Griechische Mythologie Lukrezia Borgia Antikes Griechenland 122 23.06.2005 08:58
Besiedlung von Amerika Chris812 Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen 4 12.12.2004 19:21


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:18 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de