Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 04.01.2016, 15:46   #21
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.117
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Nabu Beitrag anzeigen
Ein ziemlich bedeutsames Beispiel ist wohl die Satzstellung, die im Akkadischen, wie im sumerischen, Subjekt Objekt Verb ist, was allen anderen westsemitischen und hamnitischen (wie dem mittelägyptischen) Sprachen (also den dem akkadischen am nächsten), die mit VSO bilden, gegenübersteht.
Ich möchte da deine Expertise nicht angreifen, da ich nun wirklich kein Orientalist bin und meine Kenntnisse semitischer Sprachen (Modernarabisch, Bibelhebräisch, Modernhebräisch) oberflächlich, die hamitischer Sprachen gar nicht vorhanden ist. Aber die Satzstellung würde ich nicht unbedingt als ausreichendes Indiz ansehen. Wir sehen das sowohl bei den romanischen als auch bei den germanischen Sprachen, dass hier SVO, SOV und auch andere Varianten existieren, ohne, dass dafür ein äußerer adstratischer Einfluss herangezogen werden kann. Insofern würde ich das eher für Koinzidenz halten, denn für ein Adstrat.

Zitat:
Nabu Beitrag anzeigen
Da mir rabu(m) für Elephant nicht geläufig war habe ich mal das Chicargo Assyrian Dictionary aufgeschlagen (dem vollständigsten Wörterbuch für das Akkadische), was aber rabu(m) nicht als Elephant, sondern auch nur sie üblichen Adjektive wie groß oder majestätisch kennt.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 05.01.2016, 14:33   #22
Mitglied
 
Registriert seit: 01.2016
Beiträge: 3
Nabu ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Der Einwand ist durchaus berechtigt. Ich hatte mich vorhin etwas vorschnell ausgedrückt. Alles was wir mit Sicherheit sagen können ist, dass es im Akkadischen und Sumerischen die Satzstellung SOV gibt, die in den restlichen semitischen Sprachen nicht vorhanden ist. Die Theorie die folgt ist: Da wir wissen, dass die Akkader später in das sumerischsprachige Gebiet eingewandert sind, könnten die Akkader die Satzstellung übernommen haben. Unterstützt (nicht bewiesen!) wird dieser Schluss durch eine Reihe von Isoglossen außerhalb der Satzstellung, die eine Beeinflussung des Akkadischen durch das Sumerische belegen. Dieser Schluss bleibt natürlich immer angreifbar, da es ja schlichtweg andere Gründe für die Abweichende Satzstellung des Akkadischen gegeben haben könnte, die wir aber aufgrund der zeitlichen Distanz nie nachvollziehen können.
Nabu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2016, 16:30   #23
Mitglied
 
Registriert seit: 06.2015
Beiträge: 539
Gangflow befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Im Französischen habe ich dies gefunden:

Le mot « éléphant » est très ancien en grec, on en a de nombreuses attestations en mycénien, tant à Knossos qu'à Pylos :
Das Wort „Elefant“ ist sehr alt in Griechisch, man hat viele Hinweise in mykenisch, so von Knossos wie von Pylos:

nom. e-re-pa (ἐλέφας)
gén. e-re-pa-to (ἐλέφαντος)
dat. e-ra-pa-te (ἐλεφάντει)
ainsi que de l'adjectif dérivé :
nom. s.m. e-re-pa-te-jo (ἐλεφάντειος)
nom. s.f. e-re-pa-te-ja (ἐλεφάντεια)
instr. pl.m. e-re-pa-te-jo-pi (ἐλεφαντείοφι)
instr. pl.f. e-re-pa-te-ja-pi (ἐλεφαντείαφι)

où il est à noter que tous ces mots font référence à l'ivoire (les textes mycéniens sont en général des inventaires de magasins et précisent souvent la matière des objets) et on ne sait donc pas si l'animal avait un nom. En outre, il semblerait qu'à date ancienne l'ivoire d'hippopotame ait été plus couramment utilisé que celui d'éléphant.
wo festzustellen ist, daß diese Worte sich auf Elfenbein beziehen (die mykenischen Texte beziehen sich generell auf das Inventar der Magazine und bezeichnen oft das Material der Objekte) und so weiß man nicht, ob das Tier einen Namen hat. Außerdem scheint es, daß in alter Zeit das Elfenbein der Flußpferde eine größere Rolle gespielt hat als das der Elefanten.

Akkadisch: piru, peru, pilu
Persisch: pil
Arabisch: fil
Nordafrika Tamazight: ilou
Berberdialekt: ilef (Bezeichnung für Wildschwein und früher für Elefant)

Sollten die Griechen den Elefanten in Nordafrika und nicht in Asien kennengelernt haben, dann möglich: ilef = elephas

Le mot français marfil (devenu morfil), désignant l'ivoire brut non encore travaillé, est à son tour un emprunt à l'espagnol et c'est cette même forme qui est à l'origine du nom de l'île de Morfil, sur le fleuve Sénégal, où se tenait un marché de l'ivoire.“
Das französische Wort marfil (kommt von morfil), bezeichnet rohes nicht bearbeitetes Elfenbein, ist eine Entlehnung vom Spanischen und es ist die gleiche Form die zu Anfang für den Namen der Insel Morfil steht, im Fluß Senegal, wo sich ein Markt für Elfenbein befindet.
Gangflow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2016, 17:17   #24
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.117
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Gangflow Beitrag anzeigen
Berberdialekt: ilef (Bezeichnung für Wildschwein und früher für Elefant)

Sollten die Griechen den Elefanten in Nordafrika und nicht in Asien kennengelernt haben, dann möglich: ilef = elephas
Da denke ich eher dass das Wort übers griechische und lateinische ins Neuberberische gekommen ist als umgekehrt.

Zitat:
Gangflow Beitrag anzeigen
Das französische Wort marfil (kommt von morfil), bezeichnet rohes nicht bearbeitetes Elfenbein, ist eine Entlehnung vom Spanischen und es ist die gleiche Form die zu Anfang für den Namen der Insel Morfil steht, im Fluß Senegal, wo sich ein Markt für Elfenbein befindet.
Das DRAE ist zwar kein etymologisches WB, aber das leitet marfil von ‘aẓm al-fíl ('Elefantenknochen') ab. Leider gibt es nur europäische (und einen chinesischen) Wikipedia-Artikel zu der Insel, keinen arabischen. So bin ich mir nicht sicher, ob das Elfenbein nach dem Handelsort (wie Maskat und die Muskatnuss) oder der Handelsort von den Europäern nach dem Elfenbein benannt wurde. Die Infos in den europäischen Wikipedia-Artikeln sind alle dieselben, es handelt sich um Übersetzungen voneinander.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Etymologie des Technikbegriffs Mono Technikgeschichte 1 18.02.2013 23:54
Etymologie Finnland makko Nordeuropa | Skandinavien 4 09.07.2010 16:42
Etymologie von "gebären" Eohan Historische Hilfswissenschaften mit Genealogie 23 17.08.2009 07:58


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:47 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de