Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 15.04.2017, 18:30   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Hyksos & Co.

Zum Eingangspost selbst, Wiki definiert „Seevölker folgendermaßen:

Der Begriff Seevölker wird seit dem späten 19. Jahrhundert als Sammelbezeichnung für die in ägyptischen Quellen des Neuen Reichs erwähnten „Fremdvölker“ verwendet, die zu Beginn des 12. Jahrhunderts v. Chr. nach Berichten von Ramses III. zur ernsten Bedrohung für Ägypten wurden. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seev%C3%B6lker

Ägypten war ein Staat mit verschiedenen Völkern und Kulturen. Die einst verhasste Hyksos ging schließlich als 18. Dynastie in die Geschichte ein.


Einer der letzten Hyksos Herrscher Aphopis (andere Schreibw. Apopis = "Fürst von Palästina" ) bedeutet soviel wie "die Schlange" war der Bruder des späteren A- Mose' I.; andere Schreibweise Ahmose http://www.nefershapiland.de/Biograf...hmose%20I..htm der 18. Dyn. Auch die Hykoshauptstadt Avaris wurde in diesem Jahr an A- Mose' übergeben (nicht erobert, wie man heute weiß Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudi).



Amenophis II. unter Thot- Mosis III. und Hatschepsut war mit seinen Kriegsschiffen als "Entdecker" bereits in Griechenland (siehe u.a. Siegesstele Thot- Mosis III.) somit war das alte Ägypten auch „Seevolk“.
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2017, 19:16   #2
Mitglied
 
Mitgliederbild von Ravenik
 
Registriert seit: 07.2008
Ort: Österreich
Beiträge: 8.274
Ravenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekannt
Das haben wir doch alles vor sechs, sieben Jahren schon diskutiert ...

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Ägypten war ein Staat mit verschiedenen Völkern und Kulturen. Die einst verhasste Hyksos ging schließlich als 18. Dynastie in die Geschichte ein.
Die Hyksos gingen als 15. Dynastie in die Geschichte ein.

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Einer der letzten Hyksos Herrscher Aphopis (andere Schreibw. Apopis = "Fürst von Palästina" ) bedeutet soviel wie "die Schlange" war der Bruder des späteren A- Mose' I.; andere Schreibweise Ahmose
Ahmose entstammte der 17. Dynastie, die sich gegen die Hyksos erhob; er selbst wird (nicht gerade sinnig) zur 18. Dynastie gerechnet. Apopi gehörte zur 15. Dynastie. Die beiden waren keineswegs Brüder.
Ravenik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2017, 20:33   #3
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
@Ravenik,


... Apopis lebte zunächst mit den thebanischen Fürsten der 17. Dynastie in Koexistenz unter seiner Oberherrschaft. Eine erhaltene Schülerhandschrift aus der 19. Dynastie schildert den Beginn der Zwietracht zwischen dem König Apopi und dem Fürsten Seqenen-Rê aus Theben: der König in Avaris fühlt sich durch das Gebrüll der Nilpferde in Theben belästigt...


Seqenen-Rê fällt im Kampf gegen die Hyksos und sein Sohn Kamose führt den Kampf fort. Auf seiner Stele tituliert dieser Apopis abfällig als "Fürst von Palästina", erobert Neferusi nahe Hermopolis und belagert Avaris. Die Eroberung der Stadt gelingt ihm jedoch nicht und erst sein Bruder Ahmose besetzt die Stadt. ...



Auch die Hykoshauptstadt Avaris wurde in diesem Jahr an Ahmose übergeben (nicht erobert, wie man heute weiß).


Bedeutsam für die chronologische Datierung war aber dann der Fund einer Lanzenspitze aus Avaris: eine Inschrift erlaubt die Gleichsetzung der Jahre 11/12 des Chalmudi mit dem Jahr 18/19 des Ahmose.


Quellen:
J. von Beckerath. Münchner Ägyptologische Studien (MÄS 46 und 49). Mainz 1997/99
T. Schneider. Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf 2002



Quellen:
J. von Beckerath. Münchner Ägyptologische Studien (MÄS 46 und 49). Mainz 1997/99



T. Schneider. Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf 2002
Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudi


Diese Verwandtschaft Apopi https://de.wikipedia.org/wiki/Apopi_I.#Familie


zu A-Mose verläuft über Seqenenre https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre

Er war vermutlich der Sohn von Tetischeri und Senachtenre. Hauptgemahlin war wahrscheinlich Ahhotep I., Nebengemahlinnen Satdjehuti und wahrscheinlich auch Ahmose Inhapi. Als Kinder des Seqenenre sind eindeutig der Älteste Königssohn Ahmose, die „(Große) Königstochter“ Ahmose und „Königstochter“ Ahmose Scheri sowie „Königstochter“ und „Königsschwester“ Ahmose belegt. Wahrscheinlich war er auch der Vater von Ahmose I.,
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2017, 20:56   #4
Mitglied
 
Mitgliederbild von tela
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 3.163
Blog-Einträge: 5
tela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig nett
Viele schöne Zitat-Schnipsel aus Wikipedia, aber aus welchem davon soll hervorgehen, dass Aposis ein Bruder des Ahmose gewesen ist?
__________________
Let there be songs to fill the air.
tela ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 15.04.2017, 22:00   #5
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Nicht nur die Namen Se-qen-en-Re (Seqenere) und Aa-qen-en-Re (Apopi) sind fast gleich, sondern auch deren Streitigkeiten waren inner- familiär, dazu:

... Dies weist auf eine demonstrative Hinrichtung eines Apopi (griechisch Apophis) in eher jüngerem Mannesalter gegen den rebellierenden Fürsten von Theben Seqenere hin, der vermutlich sogar zur erweiterten Verwandtschaft, wie beispielsweise Onkel oder Cousin gehörte, ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre#Familie

Demnach war A-Mose auch Bruder, denn die Mutter (Tetischeri) war gleichzeitig Tante und Schwester. Aber um welchen Apopi (I. oder II.) es sich handelt ...
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2017, 06:08   #6
Mitglied
 
Mitgliederbild von tela
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 3.163
Blog-Einträge: 5
tela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig nett
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Nicht nur die Namen Se-qen-en-Re (Seqenere) und Aa-qen-en-Re (Apopi) sind fast gleich,
Beweist das Familienzugehörigkeit?


Wir markieren mal im folgenden Zitat das wichtige Wort:
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
sondern auch deren Streitigkeiten waren inner- familiär, dazu:

... Dies weist auf eine demonstrative Hinrichtung eines Apopi (griechisch Apophis) in eher jüngerem Mannesalter gegen den rebellierenden Fürsten von Theben Seqenere hin, der vermutlich sogar zur erweiterten Verwandtschaft, wie beispielsweise Onkel oder Cousin gehörte, ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre#Familie
Wenn man sowohl bei Seqenenre als auch Apopi I. unter Familie schaut, dann wird da keine Verwandtschaft erwähnt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre#Familie
https://de.wikipedia.org/wiki/Apopi_I.#Familie

Wenn, dann ist die Verwandtschaft eine Vermutung, beweisen lässt es sich aber offenkundig nicht!
__________________
Let there be songs to fill the air.
tela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2017, 10:34   #7
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.291
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Beiträge aus dem Seevölker-Thema hierhin verschoben.
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2017, 16:36   #8
Mitglied
 
Mitgliederbild von Ravenik
 
Registriert seit: 07.2008
Ort: Österreich
Beiträge: 8.274
Ravenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekannt
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
... Dies weist auf eine demonstrative Hinrichtung eines Apopi (griechisch Apophis) in eher jüngerem Mannesalter gegen den rebellierenden Fürsten von Theben Seqenere hin, der vermutlich sogar zur erweiterten Verwandtschaft, wie beispielsweise Onkel oder Cousin gehörte, ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre#Familie

Demnach war A-Mose auch Bruder, denn die Mutter (Tetischeri) war gleichzeitig Tante und Schwester. Aber um welchen Apopi (I. oder II.) es sich handelt ...
Da steht "vermutlich ... erweiterte Verwandtschaft". Erstens bedeutet "vermutlich", dass man nichts Genaues weiß, zweitens bedeutet "erweiterte Verwandtschaft" nicht "Bruder", denn der wird üblicherweise zur engeren Verwandtschaft gerechnet.
Ravenik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2017, 19:31   #9
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.868
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
@ Ursus: Wobei ich auch nicht verstehe, wie Du von Seevölkern auf Hyksos kommst.
Riothamus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 04:26   #10
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
@Riothamus, der Begriff „Seevölker“ ist mit den Hyksos und Entstehung des „Neuen Reichs“ im alten Ägypten verbunden, mein Beitrag zum Thread „Woher kamen die Seevölker“ war:

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Zum Eingangspost selbst, Wiki definiert „Seevölker folgendermaßen:

Der Begriff Seevölker wird seit dem späten 19. Jahrhundert als Sammelbezeichnung für die in ägyptischen Quellen des Neuen Reichs erwähnten „Fremdvölker“ verwendet, die zu Beginn des 12. Jahrhunderts v. Chr. nach Berichten von Ramses III. zur ernsten Bedrohung für Ägypten wurden. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seev%C3%B6lker

Ägypten war ein Staat mit verschiedenen Völkern und Kulturen. Die einst verhasste Hyksos ging schließlich als 18. Dynastie in die Geschichte ein.

Einer der letzten Hyksos Herrscher Aphopis (andere Schreibw. Apopis = "Fürst von Palästina" ) bedeutet soviel wie "die Schlange" war der Bruder des späteren A- Mose' I.; andere Schreibweise Ahmose http://www.nefershapiland.de/Biograf...hmose%20I..htm der 18. Dyn. Auch die Hykoshauptstadt Avaris wurde in diesem Jahr an A- Mose' übergeben (nicht erobert, wie man heute weiß Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudi).

Amenophis II. unter Thot- Mosis III. und Hatschepsut war mit seinen Kriegsschiffen als "Entdecker" bereits in Griechenland (siehe u.a. Siegesstele Thot- Mosis III.) somit war das alte Ägypten auch „Seevolk“.
Aus der Hyksos, deren Konflikte und Beziehungen Ägyptens entstand das neue Reich (18. Dyn.) mit den Moseiden (Dyn. Mose), beginnend mit A- Mose. Die verbreitete Geschichtsdarstellung ist falsch, dass zwischen den Hyksos- Volksgruppen und den Königen der 18. Dyn., weder politische- noch verwandtschaftliche Beziehung bestand, im Gegenteil sie teilten sogar Palast, Wohnräume und waren verwandt, u.a. Tetischeri, Seqenere, A- Mose, K- Mose, Apopi I. oder II. Chalmudi war der letzte Hyksos- Herrscher und die Hyksoshauptstadt Avaris wurde an A- Mose übergeben nicht erobert.

Die Hyksos setzten sich aller Wahrscheinlichkeit aus eingewanderten Seevölkern und Beduinen, den „Schasu“ (JHW/H) als Nomaden zusammen, aus ihnen bildeten sich die darauffolgenden Hirtenkönige.
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 07:00   #11
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.868
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Gehst Du etwa von der Ähnlichkeit der Bezeichnungen aus?

Seevölker sind die "Fremdvölker, die auf ihren Inseln wohnen", wenn ich über die Übersetzung richtig orientiert bin. Und sie tauchen erst während des Neuen Reichs auf, klar nach den Hyksos. Damit ist eine Gleichsetzung ein Anachronismus. Dann springst du von der Zeit um 1200 in die Zeit vor 1500. Die Namen der Hyksos (gewöhnlich übersetzt: Herrscher der Fremdländer) sind Westsemitisch und Hurritisch. Dem entsprechen wohl auch archäologische Funde aus Syrien-Palästina.

Schasu-Nomaden werden auch erst nach der Zeit der Hyksos erwähnt. (Unter Thutmosis II. )

Und nicht alle Schasu-Nomaden sind als JHW-Verehrer anzusprechen. (Von der Diskussion, ob hier ein Zusammenhang zwischen JHW und JHWH besteht einmal ganz abgesehen.)

Das ist etwa so, wie wenn ich behauptete, dass die Merowinger Wikinger waren. Beide haben ja mal Paris angegriffen.
Riothamus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 07:49   #12
Mitglied
 
Mitgliederbild von tela
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 3.163
Blog-Einträge: 5
tela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig nett
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Aus der Hyksos, deren Konflikte und Beziehungen Ägyptens entstand das neue Reich (18. Dyn.) mit den Moseiden (Dyn. Mose), beginnend mit A- Mose. Die verbreitete Geschichtsdarstellung ist falsch, dass zwischen den Hyksos- Volksgruppen und den Königen der 18. Dyn., weder politische- noch verwandtschaftliche Beziehung bestand, im Gegenteil sie teilten sogar Palast, Wohnräume und waren verwandt, u.a. Tetischeri, Seqenere, A- Mose, K- Mose, Apopi I. oder II.
Im letzten vorgebrachten Zitat aus Wikipedia stand da noch ein vermutlich. Jetzt plötzlich ist es Gewißheit. Wie kommt es zu dem Wandel? Welche Quellen gibt es, die dies so eindeutig beweisen?

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Chalmudi
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
war der letzte Hyksos- Herrscher und die Hyksoshauptstadt Avaris wurde an A- Mose übergeben nicht erobert.
Es gibt Quellen, die von Feldzügen gegen die Hyksos berichten, die von der Eroberung von Avaris berichten. So die Berichte des Offiziers Ahmose aus seinem Grab in El-Kab (Auszüge daraus):
Als man die Stadt Auaris belagerte, bewies ich meine Tapferkeit als Fußkämpfer vor Seiner Majestät. Da wurde ich für das Schiff „Erschienen in Memphis“ (Das Schiff des Königs) bestimmt. Man kämpfte zu Wasser auf dem Pa-Djedku-Kanal vor Auaris. Da machte ich Beute, eine Hand (die einem erschlagenen Feind abgehauen war), man meldete es dem königlichen Berichterstatter und man gab mir das Gold der Tapferkeit. […] Man kämpfte erneut an dieser Stätte. […] Man kämpfte in dem Teil Ägyptens, der südlich dieser Stadt liegt. […] Auaris wurde genommen.

Ein toller Bericht über die friedliche Übergabe einer Stadt von einem Herrscher an den anderen!

Übertreibung? Fälschung? Lüge? Oder irgendeine andere Erklärung?
__________________
Let there be songs to fill the air.
tela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 11:29   #13
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
Riothamus Beitrag anzeigen
Gehst Du etwa von der Ähnlichkeit der Bezeichnungen aus?

Seevölker sind die "Fremdvölker, die auf ihren Inseln wohnen", wenn ich über die Übersetzung richtig orientiert bin. Und sie tauchen erst während des Neuen Reichs auf, klar nach den Hyksos. Damit ist eine Gleichsetzung ein Anachronismus. Dann springst du von der Zeit um 1200 in die Zeit vor 1500. Die Namen der Hyksos (gewöhnlich übersetzt: Herrscher der Fremdländer) sind Westsemitisch und Hurritisch. Dem entsprechen wohl auch archäologische Funde aus Syrien-Palästina.

Schasu-Nomaden werden auch erst nach der Zeit der Hyksos erwähnt. (Unter Thutmosis II. )

Und nicht alle Schasu-Nomaden sind als JHW-Verehrer anzusprechen. (Von der Diskussion, ob hier ein Zusammenhang zwischen JHW und JHWH besteht einmal ganz abgesehen.)

Das ist etwa so, wie wenn ich behauptete, dass die Merowinger Wikinger waren. Beide haben ja mal Paris angegriffen.
@ Riothamus,



zeitliche Zuordnung der Hyksos:

... Dem ägyptischen Geschichtsschreiber Manetho zufolge bildeten die Könige die 15. und 16. Dynastie. Ursprünglich bezeichneten die Ägypter mit dem Begriff Hyksos ausländische Herrscher oder Nomadenchefs aus Südwestasien, später wurde daraus ein offizieller Königstitel. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Hyksos

Auch die Provenienz eines Skarabäus der Hyksos bestätigt die Zeit der 15. und 16. Dyn. Skarabäus aus der Zeit der Hyksos (ab etwa 1650 v.)


Und Apopi I. regierte bereits von 1590 bis 1549 v. Chr.


Zu den Schasu- Beduinen, auch wenn sie altägyptisch erstmals im 2. Jahrtausend v. aufgrund ihrer kriegerischen Attacken erwähnt werden waren sie schon vorher da.

Nur kurz zum Begriff oder Name JHW/H, im Hebräischen wird nicht JHW als Eigenname zum Gottes Jahwe, sondern das Tetragramm „JHWH“ also Jod- He- Waw- He. Ausgesprochen wird es mit „Adonaj“ und bedeutet soviel wie „HERR“ (oder mein Herr). Als Gottheit ursprünglich nur bei den Schasu- Beduinen auffindbar, möchte aber keine Religionsdebatte damit aufmachen.
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 12:58   #14
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.035
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Nur kurz zum Begriff oder Name JHW/H, im Hebräischen wird nicht JHW als Eigenname zum Gottes Jahwe, sondern das Tetragramm „JHWH“ also Jod- He- Waw- He. Ausgesprochen wird es mit „Adonaj“ und bedeutet soviel wie „HERR“ (oder mein Herr).
Das ist nur halbrichtig. Die Aussprache des Namens wurde zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte tabuisiert (in der Spätantike gibt es aber griechische christl. Zeugnisse, wie das JHWH ursprünglich mal artikuliert wurde). JHWH wird in den masoretischen Texten unterschiedlich vokalisiert und zwar so, dass man es nicht aussprechen kann. Wer aber die hebräische Schrift nebst den Vokalzeichen zu decodieren vermag, kann dann entweder Adonai oder ha-Schem ('der Name') lesen (also nicht, weil das dort stünde, sondern weil festgelegt ist, mit welchen Vokalzeichen JHWH als Adonai und mit welchen es als ha-Schem zu lesen ist). Graphisch kommt ha-Schem nicht vor, Adonai aber sehr wohl.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 13:09   #15
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
tela Beitrag anzeigen
Im letzten vorgebrachten Zitat aus Wikipedia stand da noch ein vermutlich. Jetzt plötzlich ist es Gewißheit. Wie kommt es zu dem Wandel? Welche Quellen gibt es, die dies so eindeutig beweisen?



Es gibt Quellen, die von Feldzügen gegen die Hyksos berichten, die von der Eroberung von Avaris berichten. So die Berichte des Offiziers Ahmose aus seinem Grab in El-Kab (Auszüge daraus):
Als man die Stadt Auaris belagerte, bewies ich meine Tapferkeit als Fußkämpfer vor Seiner Majestät. Da wurde ich für das Schiff „Erschienen in Memphis“ (Das Schiff des Königs) bestimmt. Man kämpfte zu Wasser auf dem Pa-Djedku-Kanal vor Auaris. Da machte ich Beute, eine Hand (die einem erschlagenen Feind abgehauen war), man meldete es dem königlichen Berichterstatter und man gab mir das Gold der Tapferkeit. […] Man kämpfte erneut an dieser Stätte. […] Man kämpfte in dem Teil Ägyptens, der südlich dieser Stadt liegt. […] Auaris wurde genommen.

Ein toller Bericht über die friedliche Übergabe einer Stadt von einem Herrscher an den anderen!

Übertreibung? Fälschung? Lüge? Oder irgendeine andere Erklärung?
@tela,

ich denke ebenso, dass es einen „Hausfrieden“ zwischen Herrschern (Herrschsüchtigen) der Hyksos und den Ahmosiden nicht gab, es waren vielmehr konkurrierende Warloards untereinander, ebenso als zerstrittene Familienmitglieder. Nur gibt es aus meiner Sicht keine ethnische, oder familiär- politische Trennung. In der Zeit der Hyksos ging es um Macht, jeder Warloard gegen den anderen mit seinen Truppen. Jüngere Untersuchungen Seqenere ergaben, dass er in keiner Schlacht starb, sondern entweder grausam hingerichtet, oder eventuell sogar ermordet wurde, dazu:

... In einer jüngeren Nachstellung wurde allerdings gezeigt, dass die Wunden aufgrund ihrer Positionen zu keinem Kampfgeschehen passen, sondern eher zu einer öffentlichen Hinrichtung eines auf den Knien ruhenden Gefangenen mit starr auf dem Rücken zusammengebundenen Händen. Dieser wurde von der Seite durch eine hethitische Axt an der Stirn getroffen, bei einem weiteren Hieb rutschte die Axt seitlich ab, traf jedoch mit der stumpfen Seite die Wange und schleifte am Ohr vorbei. Der Körper fiel hinten über. Der letzte Hieb stellt sich als reine Machtdemonstration dar, wobei der Angreifer wie ein Sieger über den Gefangenen auf die Knie geht, um den Axtstiel frontal in sein Gesicht zu rammen, womit die Augenhöhle getroffen wurde. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Seqenenre#Familie

Gegen die Hethiter kämpfte Seqenere aber nie, also war die Axt nur Tatwaffe, seine tragische Todesursache, bzw. tatsächlichen Umstände sind bislang offen.



In Propagandaschriften des alten Ägyptens wird vieles geschönt, Ramses II. besiegte die Hethiter angeblich alleine, nur mit seinem Starken Arm und Schwert mithilfe des Gottes Amun http://www.judithmathes.de/aegypten/nr/kadesch.htm#amun - ähnlich vorsichtig ist der Text des Offiziers Ahmose aus seinem Grab in El-Kab zu betrachten, der in seiner heldenhaft- pathetischen Textform an jene Ramses II. erinnert.
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 13:23   #16
Mitglied
 
Mitgliederbild von tela
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 3.163
Blog-Einträge: 5
tela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig nett
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Nur gibt es aus meiner Sicht keine ethnische, oder familiär- politische Trennung.
Was zu beweisen wäre. Bislang kam dazu nur verschiedene Schnippsel aus Wiki mit nicht mehr als Vermutungen - Stichwort: vermutlich!

Ist ein bischen wenig, oder hast du bessere Beweise, Belege, irgendwas außer deiner persönlichen Sicht?

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
In der Zeit der Hyksos ging es um Macht, jeder Warloard gegen den anderen mit seinen Truppen. Jüngere Untersuchungen Seqenere ergaben, dass er in keiner Schlacht starb, sondern entweder grausam hingerichtet, oder eventuell sogar ermordet wurde, dazu:
Was uns bei der Frage einer Verwandtschaft zwischen Hyksos und den Herrschern von Theben aber kaum weiterbringt, oder?


Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen

In Propagandaschriften des alten Ägyptens wird vieles geschönt, Ramses II. besiegte die Hethiter angeblich alleine, nur mit seinem Starken Arm und Schwert mithilfe des Gottes Amun
Stimmt. Aber Ramses übertreibt seine Rolle im Krieg gegen die Hethiter. Daraus kann man aber nicht ableiten, dass es überhaupt keinen Krieg gab.

Das aber tust du, wenn du den Text des Offiziers Ahmose kleinreden willst.
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
ähnlich vorsichtig ist der Text des Offiziers Ahmose aus seinem Grab in El-Kab zu betrachten, der in seiner heldenhaft- pathetischen Textform an jene Ramses II. erinnert.
Gut möglich, dass er seine Rolle in dem Krieg geschönt hat, aber daraus zu schließen, dass der Krieg insgesamt eine Erfindung war, ist schon etwas gewagt und bräuchte als Beweis etwas mehr als wage Behauptungen über irgendwelche vermeintlichen Ähnlichkeiten mit den Texten von Ramses.
__________________
Let there be songs to fill the air.
tela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 14:02   #17
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
@tela,die Wahrheit war, Ramses II. verlor die Schlacht:

... Sein Ziel, die Stadt Kadesch zu erobern, hatte Ramses II. nicht erreicht: Das umkämpfte Gebiet blieb weiter unter hethitischem Einfluss. Amurru ging wieder an die Hethiter, wobei König Bentešina von Muwattalli abgesetzt wurde und dieser einen neuen Herrscher benannte. Trotz Patt- Situation ließ Ramses die Ereignisse der Schlacht in nahezu propagandistischer Weise als Sieg darstellen. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Schlac...e_der_Schlacht

Die Offensive in Avaris, gekämpft hat nicht der Offizier Ahmose, der die Stadt anschließend besetzt hielt, es waren Seqenen-Rêund und sein Sohn Kamose. Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudi

Schmückte sich der Offizier Ahmose mit fremden Federn?

Geändert von Ursus (17.04.2017 um 14:04 Uhr). Grund: Korrektur der Schrift
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 14:51   #18
Mitglied
 
Mitgliederbild von tela
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 3.163
Blog-Einträge: 5
tela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig netttela ist einfach richtig nett
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
@tela,die Wahrheit war, Ramses II. verlor die Schlacht:
Kein Widerspruch, er erfand aber nicht den Krieg, sondern schmückte nur seine Rolle darin aus. Ahmose dagegen musst du unterstellen, dass er nicht nur seine Rolle in einem Krieg ausschmückte, sondern auch dass er diesen Krieg überhaupt erst erfunden hat.

Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Die Offensive in Avaris, gekämpft hat nicht der Offizier Ahmose, der die Stadt anschließend besetzt hielt, es waren Seqenen-Rêund und sein Sohn Kamose. Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudi


Die hier sehen das anders. Genauso wie verschiedene Ägyptologen in ihren Büchern, u.a. Micheal Höveler-Müller
https://de.wikipedia.org/wiki/Felsen...bana_.28EK5.29
daraus Zitat (Markierungen von mir): Ahmose war beteiligt an den Belagerungen und Einnahmen von Auaris und Scharuhen im Kampf gegen die Hyksos, den „Herrschern der Fremdländer"

Sieht weiterhin nicht nach einer Übergabe der Stadt ohne große Kampfhandlungen aus.

Aber vielleicht kannst du mal angeben, wie du zu dieser Ansicht kommst?
Zitat:
Ursus Beitrag anzeigen
Schmückte sich der Offizier Ahmose mit fremden Federn?
Eher nicht, zumindest so lange nicht, so lange es nicht bessere Belege dafür gibt als die, die bislang vorgebracht worden sind.

Ähnliches gilt für die angebliche Verwandtschaft der Hyksos-Herrscher mit den Herrschern von Theben. Da fehlt auch noch jeder Beleg, der über ein - vermutlich - hinausgeht.
__________________
Let there be songs to fill the air.

Geändert von tela (17.04.2017 um 14:54 Uhr).
tela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 15:46   #19
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
tela Beitrag anzeigen
Was uns bei der Frage einer Verwandtschaft zwischen Hyksos und den Herrschern von Theben aber kaum weiterbringt, oder?
Das genealogische Mysterium könnte über die Stammmutter Tetischeri gelöst werden, von ihr gibt es aller Wahrscheinlichkeit eine Mumie (Catalogue General Antiquites Egyptiennes du Musee du Caire: The Royal Mummies, Page IX ) B (CG61056) aus der Cachette von Deir el-Bahar, also DNA- Spuren, sowie von Ahmose I. https://de.wikipedia.org/wiki/Ahmose...mummy-head.png aber von Apopi gibt es nichts „fleischliches“.

Tetischeri hatte eine Tochter Satdjehuti, ... bedeutet Tochter des Thot. Der Name des Thot taucht auch im Eigennamen des Seqenenre auf. Das Wort „Ibu“ in ihrem Beinamen ist eine Kurzform des semitischen Wortes „abu“ und bedeutet Vater (Gott). Dieses Wort tritt nochmals Mitte der 18. Dynastie in der Form „Ibi“ und „Ibaii“ auf und wurde bei ihr wahrscheinlich als Zeichen der Loyalität zu den Hyksos gewählt. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Satdjehuti

Es gibt über Apopi keine Angaben zu seinen Eltern, nur über Tani und Tja'rudjet mit dem Titel Königsschwester, eine war auch seine Gattin.

Apopi I. ... Nach Hans Goedicke steht er ganz in der Tradition der Ägypter, stammen doch auch die Papyri Ebers und Smith aus seiner Zeit. ... https://de.wikipedia.org/wiki/Apopi_I.#Familie

Der Kampf Ägypten versus Hyksos war eher Propaganda, in Wahrheit waren es kriegerische Thronstreitigkeiten usurpierter Regenten.
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2017, 15:55   #20
Mitglied
 
Registriert seit: 11.2009
Beiträge: 238
Ursus zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
tela Beitrag anzeigen
Aber vielleicht kannst du mal angeben, wie du zu dieser Ansicht kommst?
Aus: Ägyptologie Salitis, Beon, Apachnas, Chayan, Apopi I, Chamudidaraus:

... Auch die Hykoshauptstadt Avaris wurde in diesem Jahr an Ahmose übergeben (nicht erobert, wie man heute weiß). ...

Quellen:
J. von Beckerath. Münchner Ägyptologische Studien (MÄS 46 und 49). Mainz 1997/99
T. Schneider. Lexikon der Pharaonen. Düsseldorf 2002
Ursus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ertrunkener Pharao? Synymy Das Alte Ägypten 119 01.11.2010 20:42
Wer waren die Hyksos? Dieter Das Alte Ägypten 28 07.02.2008 17:24
Die Hyksos, Joseph und die "Kinder Israels" Stephan Das Alte Ägypten 16 09.12.2004 18:52
Die Streitkräfte des Neuen Reiches Quintus Fabius Das Alte Ägypten 3 23.08.2004 15:15


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:07 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de