Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 14.06.2007, 17:01   #21
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:" Jedenfalls scheint mir diese Version glaubwürdiger als die auch verbreitete, dass nämlich die verschollene Armee des Marcus Crassus nach Osten marschiert und dann fast 20 Jahre später selbst gegen die Chinesen gekämpft "


Da jemand hier im Geschichtsforum neugierig auf alles ist, haben wir dieses Thema schon in einem anderem Thread: http://www.geschichtsforum.de/f28/ro...sklaven-15314/ ab dem Beitrag vom 15.05.07
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2007, 17:22   #22
Mitglied
 
Mitgliederbild von König Minos
 
Registriert seit: 03.2007
Ort: Stralsund(wunderschöne Hansestadt in Norddeutschland)
Beiträge: 93
König Minos ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
kwschaefer Beitrag anzeigen
Die römischen Karrees hatten aber lange standgehalten und wurden hauptsächlich durch massive taktische Fehler besiegt, in deren Folge sich die einzelnen Teile ihrer Truppen auseinanderziehen und so nacheinander besiegen ließen.
Daraus lässt sich jetzt auch leicht erklären warum die Parther, überhaupt von einem Gegner Taktik und Ausrüstung übernahmen/nahmen, wobei diese eigentlich verloren.

Gruß Minos
__________________
Besser ich vergehe mich an der Welt, als dass sich die Welt an mir vergeht./Cao Cao
König Minos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2007, 17:29   #23
Mitglied
 
Mitgliederbild von kwschaefer
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Badischer Bodensee
Beiträge: 722
kwschaefer ist ein sehr geschätzer Menschkwschaefer ist ein sehr geschätzer Mensch
Übrigens verweist Haussig als Beispiel für die schnelle Rezeption westlicher militärischer Ausrüstung auf einen japanischen Haniwa aus der Yamato-Zeit, der einen römischen Panzer zeige. Er meint, dass die Vermittlung über die chinesischen Militärlager im Norden Koreas erfolgt sei, die in den Ausgrabungen von Lo-Lang, ich glaube zu Beginn der 1930-er Jahre, nachgewiesen wurden.
__________________
"Más vale malo conocido que bueno por conocer."
kwschaefer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2007, 10:25   #24
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2007
Ort: Darmstadt
Beiträge: 2.047
R.A. ist einfach richtig nettR.A. ist einfach richtig nettR.A. ist einfach richtig nett
@kwschaefer:
Vielen Dank sowohl für die Literaturangabe wie für die Beschreibung - das macht den ganzen Vorgang gut nachvollziehbar.

(Leider gibt es die "Danke"-Funktion nicht mehr und bewerten darf ich Dich eben auch nicht mehr ;-)
R.A. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2007, 18:00   #25
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.2005
Beiträge: 590
Gegenkaiser wird schon bald berühmt werden
Zu der chinesischen Bezeichnung "Da Qian" für Rom:

Roman Army Talk :: View topic - Chinese Roman interaction.

(2. Beitrag)

Geändert von Gegenkaiser (15.06.2007 um 18:02 Uhr).
Gegenkaiser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2009, 16:37   #26
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Ort: Siegen-Eisern
Beiträge: 17
Sassi ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Seide kam als begehrte Handelsware sowohl über den Landweg, als Seidenstraße bekannt, als auch über den Seeweg nach Europa.
Ptak, Roderich: Die Maritime Seidenstraße, 2007 ISBN 978 3 406 56189 4
und Hoffmann,Rainer/Qiuhua Hu: China, seine Geschichte von den Anfängen bis zum Ende der Kaiserzeit 2007, ISBN 978-3-7930-9499-9
Beide Verfasser sind renomierte Kenner der chinesischen Kultur.
Sassi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2009, 20:26   #27
Mitglied
 
Mitgliederbild von Toron
 
Registriert seit: 12.2008
Beiträge: 11
Toron ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Hi

Sowie ich es mitbekommen habe verlief der Handel in der Antike über eine der Seidenstraßen.
Habe im Museum in Schanghai alte römische und griechische Münzen gesehen die aus den damaligen Handelsbeziehungen stammen.

Geändert von Toron (26.10.2009 um 20:30 Uhr).
Toron ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2013, 21:45   #28
Mitglied
 
Mitgliederbild von Legat
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.551
Legat ist ein sehr geschätzer MenschLegat ist ein sehr geschätzer Mensch
Gestern lief auf dem ZDF eine Sendung über keltsche Mumien in der Taklamakan (teilweise über 3000 Jahre alt). Da wurde auch die These aufgeworfen, dass China erst, als es mit dem Hellenismus in Berührung kam, lebensechte Figuren herstellte (Stichwort Terrakottaarmee).

Hab das dazu gefunden:
A meeting of civilisations: The mystery of China's celtic mummies - Asia - World - The Independent
__________________
Quid quid agis prudenter agas et respice finem.
اطلبوا العلم من المهد إلى اللحد
Legat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 07:21   #29
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.114
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Legat Beitrag anzeigen
Gestern lief auf dem ZDF eine Sendung über keltsche Mumien in der Taklamakan (teilweise über 3000 Jahre alt). Da wurde auch die These aufgeworfen, dass China erst, als es mit dem Hellenismus in Berührung kam, lebensechte Figuren herstellte (Stichwort Terrakottaarmee).

Hab das dazu gefunden:
A meeting of civilisations: The mystery of China's celtic mummies - Asia - World - The Independent
Man hat diese Mumien auch mit den Tocharern in Verbindung gebracht. Ich meine, die Zuschreibung als "keltisch" basiert lediglich auf karierten Webstoffen, was ein wenig dünn ist. Oder erinnere ich mich falsch?
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 22.10.2013, 07:59   #30
Mitglied
 
Mitgliederbild von Turandokht
 
Registriert seit: 08.2008
Beiträge: 1.135
Turandokht ist einfach richtig nettTurandokht ist einfach richtig nettTurandokht ist einfach richtig nett
Zitat:
El Quijote Beitrag anzeigen
Man hat diese Mumien auch mit den Tocharern in Verbindung gebracht. Ich meine, die Zuschreibung als "keltisch" basiert lediglich auf karierten Webstoffen, was ein wenig dünn ist. Oder erinnere ich mich falsch?
Musst mal den verlinkten Artikel dazu lesen. Es gibt neben der Kleidung noch ein paar mehr Verbindungen. Was auch immer davon zu halten ist - spannend ist es auf jeden Fall.
__________________
"Irgendwas läuft schief, man greift zur Axt und betreibt Ehegatten-Splitting."
Olaf Schubert
Turandokht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 10:04   #31
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.967
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Das könnte erklären, wie eine Kentum-Sprache so weit nach Osten kommt. Ich habe im Kopf, dass die entsprechende Einteilung der indoeuropäischen Sprachen in Kentum- und Satem-Sprachen wegen der tocharischen Sprache von der Sprachwissenschaft ... äh, hust, räusper.

Nach einem - äh, hust - kurzen Blick in die -hust- Wikipedia:

Man ging von einer ursprünglichen Trennung in östl. Satem- und westl. Kentum-Sprachen aus. Das Tocharische ganz im Osten galt als Gegenbeweis.

Wirft es nicht die Sprachwissenschaft "zurück", wenn man nun die Möglichkeit einer westlichen Herkunft der Tocharisch-Sprecher mit einbeziehen muss? Muss man dann nicht wieder die Kentum-Satem-Einteilung stärker betonen?

Das hätte doch auch Auswirkungen auf die Vermutung einer Keltisch-Germanisch-Italischen Sprachgemeinschaft und einer vermuteten 'alteuropäischen' Sprache.

Meine Frage also: Wirft das, wenn das verifiziert wird, nicht das ganze moderne Bild der indoeuropäischen Sprachen über den Haufen?
Riothamus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 21:00   #32
Mitglied
 
Mitgliederbild von Maglor
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: Teutschland
Beiträge: 1.133
Maglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nett
Zitat:
Legat Beitrag anzeigen
Gestern lief auf dem ZDF eine Sendung über keltsche Mumien in der Taklamakan (teilweise über 3000 Jahre alt).
Diese Aussagen zu den Mumien würde ich mit äußerster Vorsicht genießen.
Die Thesen wurden von einem fachfremden Wissenschaftler, einem Sinologien, also Sprachwissenschaftler aufgestellt.
Das Weben von Karomustern ist eine ziemlich simple Technik. Die Aussage, dass so etwas ja nicht an zwei Orten erfunden werden, könne, war überhaupt nicht nachvollziehbar. Verglichen den knalligen Seidenbrokatstoffen aus Fernost würde ich bei einem Tartan nicht einmal von Technologie sprechen.
Die Aussagen zur genetischen Verwandtschaft der Mumien mit den "Kelten" war nicht in der Dokumentation nachvollziehbar. (Wahrscheinlich handelt es sich um Haplo-Typen Y- oder Mitochondrial-DNS, aber das wurde nicht erklärt.) Dass in Westchina unter anderem bei Uiguren für Westeuropa der die "Kelten" typische Haplo-Gruppen relativ häufig sind, habe ich schon öfters erwähnt.
Die Frage, inwieweit eine Verformung oder Farbveränderung der Mumien durch natürliche Vorgänge während der Trocknung oder Konservierung in Betracht kommt, wurde gar nicht erst gestellt. Alle Moorleichen haben z. B. rote Haare, das kommt davon, wenn man zu lange im Moor liegt.
__________________
אַ שפּראַך איז אַ דיאַלעקט מיט אַן אַרמיי און פֿלאָט
a schprach is a dialekt mit an armej un flot
Max Weinreich
Maglor ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Seereisen des Cheng Ho Wilfried Steven Persönlichkeiten im Mittelalter 21 04.09.2016 08:27
[Frage zu Gliederung] China von Mao bis Heute Kalomus Indien | Ferner Osten 4 08.01.2007 17:18
Nestorianer bis nach China "gereist" und missioniert? Gilgamesh Das Christentum 16 28.08.2006 13:07
China zur Zeit des Kolonialismus (1890-1914) Gast Indien | Ferner Osten 8 09.06.2005 11:03


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:33 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de