Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 13.10.2016, 22:44   #1
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 39.701
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Terrakotta-Armee - griechischer Einfluss?

Europäische und chinesische Archäologen glauben, dass die Terrakotta-Armee von außen mitgestaltet wurde. Man will an einer Figur europäische mDNS gefunden haben (hoffentlich waren das nicht wieder verunreinigte Arbietsutensilien) und einige der Arbeitstechniken, die man im Rahmen der Gestaltung der dortigen Kunstwerke (über die Terrakottakrieger hinaus) angewendet hat, sollen für diese Zeit v.a. aus dem Mittelmeerraum bekannt sein.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 13:30   #2
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.066
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Das scheint die BBC zu verbreiten, mit Bezug auf einige Archäologen:

Western contact with China began long before Marco Polo, experts say - BBC News
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 14:01   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von Maglor
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: Teutschland
Beiträge: 1.084
Maglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nett
Zitat:
BBC
A separate study shows European-specific mitochondrial DNA has been found at sites in China's western-most Xinjiang Province, suggesting that Westerners may have settled, lived and died there before and during the time of the First Emperor.
Die Xinjiang-Provinz ist heute vor allem bekannt für seine turksprachige Bevölkerung, die Uiguren.
Dass die Uiguren mit den Turkvölkern in Westasien und Osteuropa näher verwandt sind, ist eine Binsenweisheit.

Eine genetische Verwandtschaft der Uiguren mit europäischen Völkern wurde vielfältig nachgewiesen: https://en.wikipedia.org/wiki/Uyghurs#Genetics
Es fehlt aber die Information mit welchen konkreten europäischen Völkern die Uiguren verwandt sein sollen, aber solche einfachen Fragen kann die Genetik offensichtlich nicht beantworten.

Was soll die mitochondriale DNS jetzt noch beweisen?
Das Missing Link zwischen Griechen und Chinesen sind ganz offensichtlich Türken und Tataren.
__________________
אַ שפּראַך איז אַ דיאַלעקט מיט אַן אַרמיי און פֿלאָט
a schprach is a dialekt mit an armej un flot
Max Weinreich

Geändert von Maglor (14.10.2016 um 14:05 Uhr).
Maglor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 14:28   #4
Mitglied
 
Mitgliederbild von Sepiola
 
Registriert seit: 01.2013
Beiträge: 3.834
Sepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nett
Zitat:
Maglor Beitrag anzeigen
Es fehlt aber all zu häufig die Information mit welchen konkreten europäischen Völkern die Uiguren verwandt sein sollen, aber solche einfachen Fragen kann die Genetik nicht beantworten.
Es kommt halt drauf an, welche Fragen man an die Genetik stellt. Wenn ein Gentest ergibt, dass Du mit den Marx-Brothers verwandt bist, wirst Du dann fragen: "Ja, mit welchem der Brüder bin ich denn jetzt konkret verwandt? Mit Groucho, mit Harpo oder mit Chico?"

Spaß beiseite:
Mit welchen Völkern die Uiguren verglichen wurden, lässt sich herausfinden, indem man die einzelnen Artikel anklickt. Die alle durchzuforsten, ist mir jetzt etwas zu umständlich, daher nur einen kleinen Schnipsel:

Zitat:
The results of Xu and Jin are unlikely to be biased due to marker selection because they used a large number of AIMs selected to distinguish Europeans from East Asians. However, the population coverage in their analysis was relatively sparse. They only analyzed Japanese, northern Chinese, and a very small sample (n = 10) of Mongols for the East Asian reference. For Europeans, they included some southern European populations, Russians, and Adygei. It is doubtful that this sparse population coverage can yield precise results. Although the cluster assignments can be interpreted as admixture under many circumstances, these reference populations may not serve as relevant ancestral populations for an admixture analysis of Uyghurs.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2790568/

Xu und Jin wollten also wissen, ob die Uiguren genetisch eher zu den "Ostasiaten" oder zu den "Europäern" tendieren und haben dazu zwei Kontrollgruppen herangezogen, die eine aus Japanern, Nordchinesen und Mongolen, die andere aus Südeuropäern, Russen und Adyge (Tscherkessen, Kaukasus). Li/Cho/Kidd haben versucht, das auf eine breitere Basis zu stellen. Die untersuchten Populationen sind auf dieser Karte zu sehen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/art...8/figure/fig1/
__________________
"Nun ja! denkt sich der Jägersmann. Jetzt zieh' ich meine Handschuh an!" (W. Busch)
Sepiola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 15:18   #5
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.570
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Na ja, dass es keinerlei Kontakte zwischen China und dem Hellenismus gab, ist genauso unwahrscheinlich, wie eine Vermutung eines Künstleraustauschprogramms.

Da aber Kunst sich recht schnell entwickeln kann, wenn der passende Hintergrund vorhanden ist -man denke an Echnaton oder den Jugendstil- ist in China die Frage, inwieweit sich die Kunst unmittelbar nach dem Ende der Zeit der Streitenden Reiche sich veränderte. Und ob hier die europäische Sichtweise eines monolithischen Chinas die Annahme eines Einfluss von außen befördert. In dem Zusammenhang ist wiederum die Frage nach Handelswege zu stellen.

Und das Phänomen, dass Erfindungen mehrmals unabhängig voneinander gemacht werden, wenn die Zeit reif ist, ist auch nicht unbekannt.

Daher sehe ich diese Theorie als Formulierung der Frage und nicht als Antwort. Aber als zu untersuchende Hypothese klingt es interessant. Da gab es vor einiger Zeit eine Dokumentation, in der auch andere Gegenstände verglichen wurde.

Irgendwie war ich der Meinung, dass das im Forum schon Thema gewesen sei.

Also von der Kunst her betrachtet. DNS im historischen Zusammenhang ist mir bisher zuviel Kaffeesatzleserei.

Geändert von Riothamus (14.10.2016 um 15:24 Uhr).
Riothamus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 14.10.2016, 18:21   #6
Mitglied
 
Registriert seit: 03.2015
Ort: Turicum
Beiträge: 527
Mashenka wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Riothamus Beitrag anzeigen
Und das Phänomen, dass Erfindungen mehrmals unabhängig voneinander gemacht werden, wenn die Zeit reif ist, ist auch nicht unbekannt.
Ja gut, aber die Wachstechnik ist schon sehr speziell, um an verschiedenen Orten erfunden zu werden…

The Independent schreibt etwas mehr zu den Vermutungen über die künstlerische Beeinflussung, die jedoch ohne Bilder von den “acrobats and the bronze sculptures”, nur anhand der steif dastehenden, kurzarmigen Terrakottakrieger kaum nachzuvollziehen ist.

Im Artikel geht es aber auch um die erwähnte Wachstechnik: “Other evidence of connections to Greece came from a number of exquisite bronze figurines of birds excavated from the tomb site. These were made with a lost wax technique known in Ancient Greece and Egypt.”

Möglich wäre natürlich, dass jener “closed contact” in China lediglich aus dem Import der Technik besteht, ganz ohne die Anwesenheit von Griechen, sofern man unbedingt auf die Griechen verweisen mag. Seltsam ist aber jenes “lost wax technique” im Text; was genau soll »verloren« gewesen sein?

Denn eigentlich war das Wachsausschmelzverfahren bereits in der Indus-Kultur, um 2'500 AC bekannt; gar nicht so weit von China, und mehr als genug Zeit für die Überlieferung der Technik.

Geändert von Mashenka (14.10.2016 um 18:32 Uhr).
Mashenka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 19:02   #7
Mitglied
 
Registriert seit: 03.2012
Ort: NRW
Beiträge: 508
schwedenmann sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Wachstechnik

Hallo

@mashenka
Zitat:
Ja gut, aber die Wachstechnik ist schon sehr speziell, um an verschiedenen Orten erfunden zu werden…
Komisch, selbst in Afrika sind Beninbronzen im Wachsausschmelzverfahren gegossen worden. Das ist also absolut keine nobelpreisverdächtige Technik. Da kommt jeder Schmied drauf, wenn er mal die Hirnzellen anschmeißt.

mfg
schwedenmann
schwedenmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 19:18   #8
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.570
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
@ verloren: Das bezieht sich wohl auf die Form, die zerschlagen wird. Hier mag auch die Model gemeint sein, die ja schmilzt. Das zweite ist aber lediglich eine Vermutung.
Riothamus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2016, 19:46   #9
Mitglied
 
Registriert seit: 03.2015
Ort: Turicum
Beiträge: 527
Mashenka wird schon bald berühmt werden
Zitat:
schwedenmann Beitrag anzeigen
Komisch, selbst in Afrika sind Beninbronzen im Wachsausschmelzverfahren gegossen worden. Das ist also absolut keine nobelpreisverdächtige Technik. Da kommt jeder Schmied drauf, wenn er mal die Hirnzellen anschmeißt.
»Hirnzellen Anschmeißen« ist leider kein Argument, schwedenmann. Man wird wohl oder übel auch in Bénin ein Weilchen auf die Wachstechnik gewartet haben müssen.

Zitat:
Riothamus Beitrag anzeigen
@ verloren: Das bezieht sich wohl auf die Form, die zerschlagen wird. Hier mag auch die Model gemeint sein, die ja schmilzt. Das zweite ist aber lediglich eine Vermutung.
Blöd von mir! Stimmt, nicht die Technik, sondern das Wachs dürfte gemeint sein. Danke!
Mashenka ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Rote Armee aus der Sicht des OKH salvus Der Zweite Weltkrieg 9 23.01.2015 09:35
Ausstellung Terrakotta Armee Mario20 Ausstellungen | Historische Sehenswürdigkeiten 3 03.04.2013 12:37
Wollten die USA eine Schwächung Stalins durch Hitler? narziss Der Zweite Weltkrieg 55 21.05.2012 01:22
Cannae Quintus Fabius Das Römische Reich 7 28.04.2012 03:02
Herzog Ferdinand von Braunschweig, Kommandeur der britisch-hannovrschen Armee Scorpio Persönlichkeiten in der Neuzeit 1 26.05.2011 21:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:19 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de