Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans

Zurück   Geschichtsforum.de - Forum für Geschichte > Altertum > Das Römische Reich

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht


Alt 16.05.2017, 13:49   #181
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2014
Beiträge: 488
Opteryx befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Sepiola Beitrag anzeigen
Das Thema ist ja eigentlich nicht der Weg "irgendwelcher Römer" zur Elbe, sondern der Zug des L. Domitius Ahenobarbus.

Wenn wir uns an die Aussagen der römischen Quellen halten, kommen zwei Feldzüge "irgendwelcher Römer" an die mittlere Elbe in Frage:

1. Drusus 9 v. Chr.

Drusus überquerte erst die Weser, machte an der Elbe wieder kehrt und starb auf dem Rückmarsch irgendwo zwischen Saale und Rhein.

2. Tiberius und C. Sentius Saturninus 5 n. Chr.

Damals trafen sich Landheer und Versorgungsflotte. Der Treffpunkt muss damals für die Römer schiffbar gewesen sein. Ohne Kenntnisse über den Flussverlauf und die Pegelstände des Jahres 5 n. Chr. ist diese Information leider nur wenig wert, daran ändern auch neuzeitliche Sagen- und Geschichtenbücher und lokalpatriotische Spekulationen nichts.

Über die Rolle des Sentius Saturninus ist wenig zu erfahren, Dio fasst die Ereignisse sehr knapp zusammen:
Tiberius "drang zuerst bis zum Flusse Weser und später sogar bis zur Elbe vor, indes kam es damals zu keinem bemerkenswerten Ergebnis, obgleich nicht nur Augustus, sondern auch Tiberius wegen ihrer Taten den Titel Imperator empfingen und Gaius Sentius, der Statthalter von Germanien, mit triumphalen Abzeichen ausgestattet wurde" (Dio 55, 28)
Bei Velleius erfahren wir, dass Tiberius und Sentius sowohl 4 wie auch 6 n. Chr. eigenständig agierten, daher besteht die Möglichkeit, dass auch beim Vormarsch zur Elbe getrennte Marschrouten beschritten wurden.
Das wissen wir doch auch bei Drusus und Tiberius nicht. Was genau wollten sie an der Elbe? Auch die Vormarschrouten sind bei Drusus und Tiberius nicht genauer zu bestimmen. Jedenfalls kamen sie über die Weser zur Elbe, Ahenobarbus von der Donau aus.
So lange wir nicht ein einziges Marschlager in der Elberegion gefunden haben, müssen wir froh sein, wenn überhaupt Relikte "irgendwelcher Römer" auftauchen und ausgewertet werden können. Die vorhandenen antiken Quellen geben nichts mehr her. Pflug hatte zumindest noch den Weg beschritten, Erdwerke vom Vogtland bis zur Elbe in seine Theorie einzubinden. Leider erfolglos.
Opteryx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2017, 14:40   #182
Mitglied
 
Mitgliederbild von Sepiola
 
Registriert seit: 01.2013
Beiträge: 4.199
Sepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nett
Zitat:
Opteryx Beitrag anzeigen
So lange wir nicht ein einziges Marschlager in der Elberegion gefunden haben, müssen wir froh sein, wenn überhaupt Relikte "irgendwelcher Römer" auftauchen und ausgewertet werden können. Die vorhandenen antiken Quellen geben nichts mehr her. Pflug hatte zumindest noch den Weg beschritten, Erdwerke vom Vogtland bis zur Elbe in seine Theorie einzubinden. Leider erfolglos.
Pflug hat alles mögliche in seine "Theorie" eingebunden, Münzfunde, Pseudoetymologien, mittelalterliche Stadtgrundrisse - und letztlich hat er auch die Quellentexte gemäß seiner Theorie kreativ umgeschrieben. Dass mit dieser Methode nur Bullshit herauskommen kann, dürfte eigentlich einleuchten.

Hätte er sich auf auswertbare Funde beschränkt, wäre sein Büchlein nach einer Seite zu Ende gewesen.

Welche auswertbaren Funde haben wir denn heute?

Ein Spitzgraben besagt für sich gar nichts, außer dass da mal jemand gegraben hat. Es müssen Funde vorliegen, die Hinweise darauf geben, wann und wer dort gegraben hat.
Eine Münze gibt uns auch keinen Hinweis darauf, wer die verloren hat. Um einen Zusammenhang zwischen einer Münze und einem 15 km entfernten Spitzgraben herzustellen, brauchen wir deutlich mehr als nur kreative Fantasie à la Pflug.

Aber zumindest zum Treffpunkt des Tiberius sind die Untersuchungen seit einiger Zeit im Gange. Warten wir ab, bis die Auswertung vorliegt.

Zitat:
Hermundure Beitrag anzeigen
So wissen wir heute wo Tiberius seine Flotte angelegt hatte - bei Stendal (der genaue Ort wird noch nicht Preis gegeben) im einstigen Langobarden-Land. An besagtem Ort und näherer Umgebung wurden an die 5000 Funde gemacht (Auswertung steht noch aus).
__________________
"Nun ja! denkt sich der Jägersmann. Jetzt zieh' ich meine Handschuh an!" (W. Busch)
Sepiola ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wo warf Hagen den Hofkaplan in die Donau? Jemand Sonstiges im Mittelalter 8 17.03.2009 16:36


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:22 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de