Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 08.12.2006, 18:47   #61
Mitglied
 
Mitgliederbild von Marcia
 
Registriert seit: 12.2005
Ort: In den entlegeneren Gegenden Germaniens
Beiträge: 737
Blog-Einträge: 4
Marcia sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Zitat:
ich las "Caius" in meiner 7. Klasse vor, und 30 13-Jährige, die an deinen Lippen hängen, während du ein Buch aus deinen Kindertagen vorliest, das 20-mal geflickt ist und wo hinten noch "6,80 DM" draufsteht, und sobald du geendigt hast, steht ein Schüler neben dir, um es sich auszuleihen - das ist ein erhebender Moment.
Das glaube ich dir.
Habe mal vor einer Weile in einem dieser "Caius"-Bücher geblättert und es wieder beiseite gelegt, weil andere "Erwachsenen"-Bücher darauf warteten, gelesen zu werden. War vielleicht ein Fehler.
__________________

Marcia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2006, 18:54   #62
Mitglied
 
Mitgliederbild von Gaius Marius
 
Registriert seit: 04.2006
Ort: Thüringen
Beiträge: 1.943
Gaius Marius hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Eichelhäher Beitrag anzeigen
Rdass in meinem geliebten "Caius ist ein Dummkopf" kein einziger Name stimmte. Als wissbegieriges Kind wollte ich dann ganz genau wissen, wie es hätte sein müssen.

Umso beeindruckter war ich dann von Hans Dieter Stöver, bei dem bis ins kleinste Detail jeder Name passte...

Und trotzdem waren seine Geschichten nicht halb so schön. .
Ich mochte die Caius-Bücher auch sehr gern, trotzdem gefielen mir die Quintus-Bücher Stövers noch ein bisschen besser .
__________________
"Die Sehnsucht lässt alle Dinge blühen, der Besitz zieht alle Dinge in den Staub."
Marcel Proust
Gaius Marius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2006, 18:31   #63
Mitglied
 
Mitgliederbild von Eichelhäher
 
Registriert seit: 03.2006
Ort: Jülich
Beiträge: 533
Eichelhäher sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Von denen habe ich nur das erste gelesen - da war ich schon 14 und fing allmählich mit den harten Drogen (Livius, Polybios, Christ...) an. Und trotzdem mochte ich es nicht so gern, weil ich das Gefühl hatte, ein Buch zu lesen, dessen Hauptanliegen es war, mir Wissen zu vermitteln, das aber mit einer Story tarnte, die mir mehr Vehikel als Selbstzweck schien. Ich kann mich an fast nichts mehr erinnern, außer an eingestreute Lateinphrasen und Aulus Plautius Hypsaeus, der auf die Frage, welche Pferderennen-Partei er unterstütze, antwortet: "Mea factio est rossata!"

Mich hat schon beeindruckt, wie toll Stöver "Rom von unten" schildert. Aber meine eigene Schülerwirklichkeit ging mit den Caius-Kindern so schön parallel, da fiel mir der Zugang wesentlich leichter. Die Personen waren mir auch weit sympathischer.
__________________
"I began with the desire to speak with the dead."
~Stephen Greenblatt
Eichelhäher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2006, 19:10   #64
Mitglied
 
Mitgliederbild von Gaius Marius
 
Registriert seit: 04.2006
Ort: Thüringen
Beiträge: 1.943
Gaius Marius hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Eichelhäher Beitrag anzeigen
Von denen habe ich nur das erste gelesen - da war ich schon 14 und fing allmählich mit den harten Drogen (Livius, Polybios, Christ...) an. Und trotzdem mochte ich es nicht so gern, weil ich das Gefühl hatte, ein Buch zu lesen, dessen Hauptanliegen es war, mir Wissen zu vermitteln, das aber mit einer Story tarnte, die mir mehr Vehikel als Selbstzweck schien. Ich kann mich an fast nichts mehr erinnern, außer an eingestreute Lateinphrasen und Aulus Plautius Hypsaeus, der auf die Frage, welche Pferderennen-Partei er unterstütze, antwortet: "Mea factio est rossata!"

Mich hat schon beeindruckt, wie toll Stöver "Rom von unten" schildert. Aber meine eigene Schülerwirklichkeit ging mit den Caius-Kindern so schön parallel, da fiel mir der Zugang wesentlich leichter. Die Personen waren mir auch weit sympathischer.
Ich empfand genau das Gegenteil. Ich hatte immer das Gefühl, dass mir das Wissen ganz unbewusst vermittelt wurde und nur ein angenehmer Nebeneffekt neben dem Vergnügen die Handlung zu lesen war.
Insgesamt gibt es ja 3 Quintus-Bücher, die Titel habe ich leider vergessen. Das 1. Buch drehte sich um die Ankunft in Rom und um eine Bande von Getreidemarkenfälschern, im 2. wurde Quintus entführt(warum habe ich vergessen) und im 3. Band erforscht er Alexandria.

Der 1. Band hat mir am Besten gefallen, besonders das Element, dass Quintus zuerst jahrelang auf dem Land gelebt hatte und nun die Metropole Rom entdeckt, begeisterte mich. Mag sein dass man sich mit Caius besser identifizieren kann/konnte ( obwohl mir das nicht recht gelang, andererseits sind meine Erinerungen in diese Richtung recht löchrig) mir hat aber gerade das abenteurliche Element( Wechsel Land-Stadt, Erforschung derselben, neue Eindrücke) gefallen.
__________________
"Die Sehnsucht lässt alle Dinge blühen, der Besitz zieht alle Dinge in den Staub."
Marcel Proust
Gaius Marius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2006, 21:35   #65
Mitglied
 
Mitgliederbild von Eichelhäher
 
Registriert seit: 03.2006
Ort: Jülich
Beiträge: 533
Eichelhäher sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Mit Caius nicht unbedingt - der war ja wirklich eher langsam Mucius und Julius fand ich immer toll. Und Antonius war einfach nur lustig. Der Humor hat mir vielleicht bei Quintus auch gefehlt.
__________________
"I began with the desire to speak with the dead."
~Stephen Greenblatt
Eichelhäher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2006, 22:46   #66
Taiger11
Gast
 
Beiträge: n/a
Ich hab die Bücher über Quintus schon in der 4. Klasse gelesen, allerdings habe ich erst in 5. Klasse Latein bekommen und wir sind nur 3 Lektionen (1/4 Jahr) mit jungen Leuten durch Rom gwandert, von da an wurden uns verschiedenste Sachen aus der Römischen Geschichte oder aus den Sagen mit den Texten vermittelt (Hannibal, Ödipus, Antigone etc.).
  Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2008, 13:44   #67
Mitglied
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: zwischen Jena und Weimar, in der thüringer Pampas
Beiträge: 90
tuum_quoque ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Eichelhäher Beitrag anzeigen
[...]aber "Pullo" und "Vorenus" sind nie und nimmer Gentilnamen... die riechen für mich ganz stark nach cognomen!
Frage: Woran erkennt man das denn?
__________________
"Brutus, auch du!", sprach Caesar und trollte sich.

Sollte ich irgendwelchen Quatsch erzählen, denkt daran: Irren ist menschlich!
tuum_quoque ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 20.02.2017, 13:15   #68
Mitglied
 
Mitgliederbild von Lukullus
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Vorübergehend an den Gestaden der mittleren Lahn
Beiträge: 256
Lukullus wird schon bald berühmt werden
Pomponius Mela

Bei F.E. Romer “Pomponius Mela's Description of the World“ (1998) lese ich in der Einleitung dass der Name des sehr wahrscheinlichen “Spaniers“ Pomponius Mela, über dessen Vita so gut wie nichts bekannt ist, auf italische Abstammung hindeute, auch dass es möglicherweise eine familäre Verbindung zu den gesichert “spanischen“ Senecas geben könne, da der Vater Lukans, jüngster Sohn Senecas des Älteren, M. Annaeus Mela heißt. (S. 1 ff)

Meine Fragen an die Latein- und Namensexperten hier:

a) was bedeutet “Mela“?
b) ist “Mela“ bei Pomponius wie dem Annaeus jeweils als Cognomen zu sehen?
c) lässt sich aus “Pomponius Mela“ eine italische Abstammung herleiten?
d) wie wahrscheinlich ist eine familäre Bindung einzuschätzen, unbesehen der verdachterregenden Zeitstellung der Lebensdaten wie auch der “spanischen“ Herkunft?
__________________
Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden. (George Bernard Shaw)

Geändert von Lukullus (20.02.2017 um 13:34 Uhr). Grund: Pfusch bei der Literaturangabe
Lukullus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 14:04   #69
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.239
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Der Gentilnomen ist Pomponius bzw. Annaeus. Daher ist eine Verwandtschaft zunächst einmal nicht anzunehmen. Bei Mela handelt es sich bloß um einen Beinamen.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 14:27   #70
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 3.066
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Pomponius soll von einem italischen Namen Pompo abgeleitet sein. Zu Mela kann ich wenig sagen. Könnte es mit Honig zu tun haben? Es gibt wohl auch entsprechende Ortsnamen. Aber ich habe nur ganz kurz gesucht.
Riothamus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 18:00   #71
Mitglied
 
Mitgliederbild von Lukullus
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Vorübergehend an den Gestaden der mittleren Lahn
Beiträge: 256
Lukullus wird schon bald berühmt werden
Danke Euch für die Antworten!

Honig war spontan auch mein erster Gedanke, erst recht nachdem ich hier im Thread las, dass etliche römische Namen ihre Ursprünge/Bezüge im/zum agrarischen Sektor haben. Wer es sich erlauben konnte zu schreiben, besaß wahrscheinlich Land, und Imkerei war sicherlich weit verbreitet. Ob das namensgebend sein konnte? Ob Honig überhaupt richtig ist???
Bei Eingabe von mela in Übersetzungsmaschinen stoße ich noch auf melus, melum was dann auch in Richtung Ton, Gesang, Melodie, ... führen könnte.
Angesichts fehlender Lateinkenntnisse kann ich mich jedoch nur füttern lassen.
__________________
Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden. (George Bernard Shaw)
Lukullus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 19:08   #72
Mitglied
 
Mitgliederbild von Ravenik
 
Registriert seit: 07.2008
Ort: Österreich
Beiträge: 8.289
Ravenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekannt
Die Pomponier waren zwar ein altes römisches Geschlecht, aber dass Pomponius Mela ihren Namen trug, lässt nicht zwangsläufig darauf schließen, dass er mit ihnen verwandt war und seine Ahnen aus Italien stammten. Er könnte auch Freigelassener oder Nachfahre eines Freigelassenen eines Pomponius gewesen sein, da Freigelassene den Geschlechternamen ihres ehemaligen Herrn erhielten. Ebenso könnte ihm oder einem Vorfahren ein Pomponius das römische Bürgerrecht besorgt haben, da es auch in solchen Fällen vorkam, dass der Begünstigte dessen Name annahm. Pomponius Mela könnte also auch spanischstämmig gewesen sein oder von irgendwoher stammen.
Falls er Freigelassener oder Eingebürgerter war, könnte Mela sein ursprünglicher Name gewesen sein, da es bei Annahme des neuen Namens üblich war, den alten als Cognomen weiterzuführen. Dann wäre "Mela" vermutlich gar nicht lateinischen Ursprungs.
Fazit: Vieles ist möglich, sicher sagen lässt sich nichts.
Ravenik ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 19:45   #73
Mitglied
 
Mitgliederbild von Lukullus
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Vorübergehend an den Gestaden der mittleren Lahn
Beiträge: 256
Lukullus wird schon bald berühmt werden
Danke Ravenik!

Dein Fazit leuchtet mir absolut ein.

Pomponius Melas Person lässt sich wohl nicht aus dem Dunkel holen, sein Name bietet jedenfalls schöne Aufhänger zu Spekulationen. Habe gerade die Wiki zu Titus Pomponius Atticus (110-32 v. Chr.) gelesen. Mit diesem selbst wenn auch nicht in überlieferter Form, dann Cicero sowie Cornelius Nepos treten erneut namhafte schriftstellernde Protagonisten ins Bild.
__________________
Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden. (George Bernard Shaw)
Lukullus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2017, 00:32   #74
Mitglied
 
Mitgliederbild von flavius-sterius
 
Registriert seit: 12.2008
Ort: civitas aurelia aquensis
Beiträge: 719
flavius-sterius ist einfach richtig nettflavius-sterius ist einfach richtig nettflavius-sterius ist einfach richtig nettflavius-sterius ist einfach richtig nett
Wie verhält es sich mit den Auxiliarsoldaten? Wenn diese nach abgeleisteter Dienstzeit das römische Bürgerrecht erhielten, bekamen die dann den Gentilnamen des jeweiligen Herrschers? Wäre dann der Gentilname eines Auxiliarsoldaten mit Entlassungsjahr 75 uZ Flavius? Man müsste ja aus den erhalten geblieben Militärdiplomen feststellen können, ob es eine solche Praxis gab.

Oder war es -wie in diesem Faden anhand eines ägyptischen Auxiliarsoldaten dargelegt so - dass diese schon mit Eintritt in eine Cohors oder Ala einen römischen Namen erhielten?
__________________
Glücklich ist, wer in langweiligen Zeiten lebt.
flavius-sterius ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Untergang des römischen Reiches Backup Das Römische Reich 357 24.03.2017 20:51
Warum galt das Frankenreich als Nachfolger des Römischen Reiches? Backup Die Franken 8 14.06.2014 20:04
Cannae Quintus Fabius Das Römische Reich 7 28.04.2012 02:02
Römische Ämter zur Zeit der Republik Gast Das Römische Reich 10 25.05.2006 12:13
Das politische System der Römer Gast Das Römische Reich 27 26.11.2004 20:56


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:56 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de