Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans

Zurück   Geschichtsforum.de - Forum für Geschichte > Weltgeschichte > Australien und Ozeanien

Umfrageergebnis anzeigen: Wer entdeckte Australien als erstes ?
James Cook 0 0%
Willem Jansz 2 25,00%
ein Franzose 0 0%
ein Deutscher 0 0%
ein Italiener 0 0%
ein Spanier 0 0%
ein Brasilianer 0 0%
ein Argentinier 0 0%
ein Belgier 1 12,50%
ein Pole 0 0%
ein Portugiese 0 0%
ein Kroate 0 0%
ein Serbe 0 0%
ein Däne 0 0%
ein Norweger 0 0%
ein Chilene 0 0%
ein Indonesier 2 25,00%
ein Irländer 0 0%
ein Schwede 0 0%
ein Luxemburger 1 12,50%
ein Finne 0 0%
ein Russe 0 0%
ein Weißrusse 0 0%
ein Ukrainer 0 0%
ein US-Amerikaner 0 0%
ein Mexikaner 0 0%
ein Kanadier 0 0%
ein Peruaner 0 0%
ein Südafrikaner 1 12,50%
ein Vietnamese 0 0%
einer aus Kuba 0 0%
ein Fidschianer 0 0%
ein Chinese 0 0%
ein Japaner 0 0%
ein Iraker 0 0%
ein Albaner 0 0%
ein Kasache 0 0%
einer aus Singerpur 1 12,50%
ein Türke 0 0%
ein Ägypter 0 0%
Teilnehmer: 8. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht


Alt 22.05.2006, 10:56   #1
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Die Entdeckung Australiens

Gibt es eigentlich Berichte asiatischer Seefahrer über Australien oder Papua? Ich meine Malaien, Araber, Inder und Chinesen fuhren doch haarscharf an ihnen vorbei, da müsste doch die Wahrscheinlichkeit dafür hoch sein.

Ich erinnere mich an eine Passge bei Marco Polo, wo er von einer grossen Wüsteninsel weit südlich von Java berichtet, von der die Malaien grosse Muscheln herholen.
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2006, 14:21   #2
Mitglied
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Frohnhardt nähe Bonn (Koenigswinter)
Beiträge: 29
wowhebo ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Mh schwer, es müsste die waren ja warschienlich sogar dort.
Nur im Intjernet findest du wohl recht wenig wenn musst du schon reisen

Und am besten auch deren Sprache können
__________________
Mein Fachgebiet:

Weimarer Republik (Anfänge bis Ende)
wowhebo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2006, 14:34   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Soweit ich weiss, sollen die Dingos mit Seefahrern nach Australien gekommen sein. DAs wäre eine Spur.

Auch habe ich mal gelesen, das an AU`s Küsten vereinzelt Fundstücke auftauchten die römischen Ursprungs sind (Münzen, Keramik). Das heisst bei weitem nicht das die Römer dort waren, sondern das über Handelswege wenigstens sproadisch auch Kontakte zum fünften Kontinent bestanden. ich denke da an die Gewürzhändler (Molukken-Mallakka- Indien-Arabien).
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2006, 17:50   #4
hyokkose
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
askan
Soweit ich weiss, sollen die Dingos mit Seefahrern nach Australien gekommen sein. DAs wäre eine Spur.
Es heißt, die Vorfahren der Dingos seien vor 3.500 Jahren nach Australien gekommen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dingo
  Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2006, 00:11   #5
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Wie kommt man auf diese Zeitangabe? Überliefrungen oder hat man die Gendrift untersucht?
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2006, 00:49   #6
hyokkose
Gast
 
Beiträge: n/a
Hier habe ich Genaueres gefunden; die Rede ist hier allerdings meist von 5.000 Jahren:

http://science.orf.at/science/news/120317
http://www.innovations-report.de/htm...cht-31987.html
http://www.pnas.org/cgi/content/abstract/101/33/12387
  Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2007, 20:05   #7
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ausser die Dingospur gäbe es noch die Gewürzspur. Angeblich sollen auf den römischen Markten auch Gewürznelken gehandelt worden sein, und die gab es in der vorkolonialen Zeit nur auf den Molukken, also haarscharf vor Australiens Küste.
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2007, 17:35   #8
Mitglied
 
Mitgliederbild von Jules Verne
 
Registriert seit: 05.2007
Beiträge: 21
Jules Verne ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Wenn die Malaien, Araber, Inder und Chinesen Autralien schon so früh entdeckten, warum haben sie sich dann nie dort angesiedelt?
Das wäre ja unlogisch.
Jules Verne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2007, 17:57   #9
Hurvinek
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Jules Verne Beitrag anzeigen
Wenn die Malaien, Araber, Inder und Chinesen Autralien schon so früh entdeckten, warum haben sie sich dann nie dort angesiedelt?
Das wäre ja unlogisch.
Die Inselwelt in Südostasien ist so fruchtbar, dass die Nord- und Ostküste Australiens zum längeren Verweilen abschreckte. Man denke daran, dass nicht die Engländer Australien besiedelten sondern englische Sträflinge aller Art.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2007, 18:02   #10
Hurvinek
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
askan Beitrag anzeigen
Gibt es eigentlich Berichte asiatischer Seefahrer über Australien oder Papua? Ich meine Malaien, Araber, Inder und Chinesen fuhren doch haarscharf an ihnen vorbei, da müsste doch die Wahrscheinlichkeit dafür hoch sein.

Ich erinnere mich an eine Passge bei Marco Polo, wo er von einer grossen Wüsteninsel weit südlich von Java berichtet, von der die Malaien grosse Muscheln herholen.
Sie werden nicht nur vorbeigefahren sein sondern auch angelegt haben. Allerdings wird es kaum erwähnt worden sein, weil es nichts zu berichten gab, wie z.B. Handel mit den dortigen Ureinwohnern, weil es nichts zu handeln gab und die Ureinwohner selbst für die asiatischen Hochkulturen steinzeitlich lebten.
  Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 19.05.2007, 12:32   #11
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Marco Polo erwähnte das malayische Seeleute von einer grossen Wüsteninsel südlich von Java berichteten.
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2007, 14:03   #12
Mitglied
 
Mitgliederbild von kwschaefer
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Badischer Bodensee
Beiträge: 722
kwschaefer ist ein sehr geschätzer Menschkwschaefer ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
askan Beitrag anzeigen
Gibt es eigentlich Berichte asiatischer Seefahrer über Australien oder Papua? Ich meine Malaien, Araber, Inder und Chinesen fuhren doch haarscharf an ihnen vorbei, da müsste doch die Wahrscheinlichkeit dafür hoch sein.
1960 erschien ein Buch des chinesischen Archäologen Wei Juxian

"Zhongguo ren fa xian Aozhou" (Die chinesische Entdeckung Australiens
)
http://librariesaustralia.nla.gov.au...supported=true

Eine englische Übersetzung dieses Buchs gibt es wohl nicht. Laut einem englischen Abstract kommt der Verfasser nach Neuinterpretation chinesischer klassischer und mythologischer Texte zu dem Schluss, das Chinesen Australien zwischen 592 v.Chr. und 1432 immer wieder einmal besuchten.

Der in Bosnien geborene australische Historiker Dzavid Haveric-Knijge
hat im vorigen Jahr ein Buch publiziert mit dem Titel
" Australia in Muslim discovery : historical rediscovering of Australia by non-Muslims and Muslims"
http://nla.gov.au/anbd.bib-an000040582155

Haveric ist zur Zeit PhD-Student an der Deakin University in Melbourne.
Leider habe ich kein english abstract gefunden, aber wenn man den lobenden Besprechungen seiner Professoren glauben darf und dem Ausweis in der NLA folgt, behandelt das Buch die frühen Kontakte Australiens mit Malayen, Arabern, Iranern und Bewohnern der Sunda-Inseln auf der Grundlage alter, kaum bekannter arabischer Karten und alter islamischer Schriften.
__________________
"Más vale malo conocido que bueno por conocer."
kwschaefer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2007, 20:47   #13
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.655
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Schade, es das Buch nicht hier in Europa zu lesen gibt!
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2007, 20:56   #14
Mitglied
 
Mitgliederbild von kwschaefer
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Badischer Bodensee
Beiträge: 722
kwschaefer ist ein sehr geschätzer Menschkwschaefer ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
askan Beitrag anzeigen
Schade, es das Buch nicht hier in Europa zu lesen gibt!
Haveric hat noch einen Co-Autor.
Dessen Adresse ist mikewood@deakin edu au
Kannst ihn ja mal anmailen. Vielleicht liefert er auch nach Europa.
Bei Amazon gibts das Buch nicht.
__________________
"Más vale malo conocido que bueno por conocer."
kwschaefer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2007, 15:39   #15
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Ort: Siegen-Eisern
Beiträge: 17
Sassi ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
kwschaefer Beitrag anzeigen
1960 erschien ein Buch des chinesischen Archäologen Wei Juxian

"Zhongguo ren fa xian Aozhou" (Die chinesische Entdeckung Australiens)
http://librariesaustralia.nla.gov.au...supported=true

Eine englische Übersetzung dieses Buchs gibt es wohl nicht. Laut einem englischen Abstract kommt der Verfasser nach Neuinterpretation chinesischer klassischer und mythologischer Texte zu dem Schluss, das Chinesen Australien zwischen 592 v.Chr. und 1432 immer wieder einmal besuchten.

Der in Bosnien geborene australische Historiker Dzavid Haveric-Knijge
hat im vorigen Jahr ein Buch publiziert mit dem Titel
" Australia in Muslim discovery : historical rediscovering of Australia by non-Muslims and Muslims"
Libraries Australia - Australia in Muslim discovery : historical rediscovering of Australia by non-Muslims and Muslims / Dzavid Haveric.

Haveric ist zur Zeit PhD-Student an der Deakin University in Melbourne.
Leider habe ich kein english abstract gefunden, aber wenn man den lobenden Besprechungen seiner Professoren glauben darf und dem Ausweis in der NLA folgt, behandelt das Buch die frühen Kontakte Australiens mit Malayen, Arabern, Iranern und Bewohnern der Sunda-Inseln auf der Grundlage alter, kaum bekannter arabischer Karten und alter islamischer Schriften.
Matthew Flinders (1901-1803) fiel auf, dass die Eingeborenen der Nordküste beschnitten waren. Das könnte ein Hinweis auf Kontakte zu islamischen "Missionaren" sein. Ferner traf er auf eine Flotte von malaiischen Prauen, die dort Trepang fischten, der nach China verhandelt wurde.
In der Bibliothek der Uni Straßburg liegt eine arabische Karte von Muhammad ibn Musa al-Khwarizmi, die zwischen 817 und 826 n. Chr. entstand und in der Tradition des Ptolemaios den Indischen Ozean zeigt. An der Südküste sind drei große Halbinseln zu erkennen, die möglicherweise die Yorkhalbinsel und das Arnhemland zeigen. Die Karte hat arabische Beschriftungen; ich versuche zur Zeit jemand zu finden, der mir diese Texte (arabische Schriftzeichen, aber welche Sprache?) übersetzen kann. Ein Freund aus Marokko konnte es nicht, da er zwar die "Buchstaben" lesen konnte, die Bedeutung der Wörter aber nicht kannte.

Geändert von Sassi (20.11.2007 um 15:43 Uhr).
Sassi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2007, 20:51   #16
Hurvinek
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Sassi Beitrag anzeigen
Matthew Flinders (1901-1803) fiel auf, dass die Eingeborenen der Nordküste beschnitten waren. Das könnte ein Hinweis auf Kontakte zu islamischen "Missionaren" sein.
Das ist unwahrscheinlich, wenn man sich die allgemeine Bedeutung der Beschneidung anschaut.
Zirkumzision - Wikipedia
  Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2007, 21:39   #17
Mitglied
 
Mitgliederbild von Barbarossa
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Mark Brandenburg + geschichtsforum.de + Homepage: "Die Germanen" (schaut mal ins "Öffentliche Profil"! ;-)
Beiträge: 3.123
Blog-Einträge: 1
Barbarossa ist ein sehr geschätzer MenschBarbarossa ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
Sassi Beitrag anzeigen
Matthew Flinders (1901-1803) fiel auf, dass die Eingeborenen der Nordküste beschnitten waren. Das könnte ein Hinweis auf Kontakte zu islamischen "Missionaren" sein..
Soviel ich weiß, haben die Moslems keine "Missionsarbeit" geleistet.
Zitat:
Sassi Beitrag anzeigen
Ferner traf er auf eine Flotte von malaiischen Prauen, die dort Trepang fischten, der nach China verhandelt wurde.
In der Bibliothek der Uni Straßburg liegt eine arabische Karte von Muhammad ibn Musa al-Khwarizmi, die zwischen 817 und 826 n. Chr. entstand und in der Tradition des Ptolemaios den Indischen Ozean zeigt. An der Südküste sind drei große Halbinseln zu erkennen, die möglicherweise die Yorkhalbinsel und das Arnhemland zeigen. Die Karte hat arabische Beschriftungen; ich versuche zur Zeit jemand zu finden, der mir diese Texte (arabische Schriftzeichen, aber welche Sprache?) übersetzen kann. Ein Freund aus Marokko konnte es nicht, da er zwar die "Buchstaben" lesen konnte, die Bedeutung der Wörter aber nicht kannte.
Nun, daß die Araber zu jener Zeit durch den gesamten Indischen Ozean segelten und auch die Chinesen eine kurze Zeit lang (noch vor den Portugiesen!) fast um die ganze Welt fuhren, ist kein Geheimnis, so daß das Wissen dieser Völker auch recht groß gewesen sein dürfte.
Zu den Schriftzeichen muß man sagen, daß sie zwar auf Arabisch geschrieben sein könnten, jedoch auf ein so altes Arabisch, daß heutige Araber es nicht mehr ohne weiteres verstehen.
__________________
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, daß man Geld nicht essen kann."

Geändert von Barbarossa (20.11.2007 um 21:42 Uhr).
Barbarossa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2007, 21:48   #18
hyokkose
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Sassi Beitrag anzeigen
In der Bibliothek der Uni Straßburg liegt eine arabische Karte von Muhammad ibn Musa al-Khwarizmi, die zwischen 817 und 826 n. Chr. entstand und in der Tradition des Ptolemaios den Indischen Ozean zeigt. An der Südküste sind drei große Halbinseln zu erkennen, die möglicherweise die Yorkhalbinsel und das Arnhemland zeigen.

In besagter Universitätsbibliothek liegt das "Kitāb s.ūrat al-Ard", das enthält keine Karte. Bei der Karte muß es sich um eine Rekonstruktion handeln, siehe: Muhammad ibn MÅ«sā al-KhwārizmÄ« - Wikipedia, the free encyclopedia
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2007, 15:47   #19
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Ort: Siegen-Eisern
Beiträge: 17
Sassi ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
hyokkose Beitrag anzeigen
In besagter Universitätsbibliothek liegt das "Kitāb s.ūrat al-Ard", das enthält keine Karte. Bei der Karte muß es sich um eine Rekonstruktion handeln, siehe: Muhammad ibn MÅ«sā al-KhwārizmÄ« - Wikipedia, the free encyclopedia
Die Kopie dieser Karte erhielt ich direkt aus der Straßburger Bibliothek. Sie ist in ein Manuskript eingebunden, das ich aber nicht angefordert habe.
Sassi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2007, 16:10   #20
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.120
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Kannst Du die Karte einscannen und Teile davon hier hochladen?
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ramses II. Das Totenhaus der Söhne. Die sensationelle Entdeckung im Tal der Könige. ursi Buchempfehlungen 1 04.09.2007 22:24
Kleine Geschichte Australiens Lukrezia Borgia Buchempfehlungen 2 09.01.2005 20:55


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:15 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de