Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 16.07.2016, 08:24   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2016
Beiträge: 3
Asche ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Thorshammer - nur von Frauen getragen?

Hallo ihr

Als ich letztens mit einer befreundeten Archäologin sprach, machte sie sich ein bisschen darüber lustig, dass in Szenen wie Metal, aber insbesondere dem Neuheidentum jedermann einen Thorshammer trüge. Tatsächlich hätte man Thorshammer bisher allerdings ausschließlich in Frauengräbern gefunden. Natürlich könne es dennoch sein, dass auch Männer Hämmer trugen, aber die archäologischen Funde sprächen eine andere Sprache.

Kann das jemand hier bestätigen oder widerlegen? Ich würde diese Vermutung gerne für mich festigen oder abstreifen.
Asche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2016, 08:52   #2
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 39.872
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Das ist tatsächlich so:

Zitat:
Sindri Beitrag anzeigen
Der Schonenhammer stammt aus der Zeit um 1000. Ganz grob gesagt, waren die Leute in Südskandinavien zu der Zeit (4.Jhd.) noch nicht wirklich firm in der Metallbearbeitung solcher aufwändigen Teile. Das kommt erst eine ganze Zeit später mit den anfangenden Wikingfahrten bzw. mit einsetzendem Handel, bei dem anfangs nur die Ware "importiert" wurde oder auch Handwerker.

Die richtigen Hammer kommen erst mit zunehmendem Einfluß des Christentums auf und laut anthropologischer Untersuchungen waren diese Teile fast immer in Frauengräbern zu finden, Funktion unbekannt. es gibt allerdings einen Silberhammer ganz einfach in Repton Grab 511, Derbyshire England von 873-74 BBC - History - Viking Dig Reports
In dem Punkt der unbekannten Funktion muss ich Sindri aber zumindest um einen Hinweis auf die Forschungsdiskussion ergänzen: In völkerwanderungszeitlichen Frauengräbern hat man in Süddeutschland Schlüssel gefunden. Daher gibt es Annahmen, dass diese Sitte aus Süddeutschland nach Skandinavien getragen wurde. Demnach wäre der Mjölnir eigentlich ein schlecht wiedergegebener Schlüssel. Das Problem dieser Annahme sind der zeitliche wie geographische Gap zwischen Süddeutschland der Völkerwanderungszeit und Skandinavien etwa 4-500 Jahre später.
Die Schlüssel in Frauengräbern werden im Übrigen als Symbol ihrer Hausgewalt interpretiert.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2016, 16:52   #3
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2016
Beiträge: 3
Asche ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Danke, El Quijote!

Das mit den Schlüsseln gibt mir aber Rätsel auf. So ganz verstehe ich den Zusammenhang zwischen Schlüssel und Thorshammer nicht, zumal das ja bedeuten würde, dass der ganze Mythus um Thor und seinen Hammer sich an einen Schlüsselkult aus Süddeutschland anlehnt. Wie gesagt, ich sehe die Verbindung nicht so ganz.
Asche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2016, 22:42   #4
Mitglied
 
Mitgliederbild von Maglor
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: Teutschland
Beiträge: 1.091
Maglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nett
Es werden mitunter ziemlich unterschiedlich aussehende Schmuckstücke als Thorshämmer angesprochen. Manche von ihnen könnten genauso gut stilisierte oder verfremdete Äxte, Schlüssel oder Kreuze sein.

Zumindest für einen Fund (neuer Fund 2014!) kann aufgrund einer entsprechenden Runenschrift sicher angenommen werden, dass es sich um einen Hammer handeln soll!


"However the latest is unique, in so far as it contains an inscription – ‘Hmar x is’ = hammer is, explains Lisbet Imer from the National Museum in Copenhagen (the ‘x’ is a sign, intended to mark a division between the two words)."

Thor's Hammer - Medieval Histories

Die Funde stammen meistens aus dem 9. und 10. Jahrhundert. Gelegentlich werden auch ältere Stücke als Thorshämmer angesprochen, aber diese sind den wikingerzeitlichen Stücken gar nicht ähnlich.
__________________
אַ שפּראַך איז אַ דיאַלעקט מיט אַן אַרמיי און פֿלאָט
a schprach is a dialekt mit an armej un flot
Max Weinreich
Maglor ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Stichworte
frau, grabfund, thors hammer

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Historiographie: Frauen im Nationalsozialismus ursi Das Dritte Reich 11 24.06.2013 10:37
Einführung zur Roten Kapelle ursi Das Dritte Reich 2 01.12.2005 18:18
Frauenbewegung in Russland ursi Russland | Sowjetunion | Osteuropa 1 24.07.2005 12:52
Widerstand und Dissens von Frauen ursi Das Dritte Reich 0 05.01.2005 19:39


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:11 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de