Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 07.05.2017, 11:02   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2009
Beiträge: 796
Nergal ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Licht ohne flackern

Seit wann kann der Mensch künstliches Licht erzeugen welches nicht flackert da es durch eine ungleichmäßig brennende Flamme erzeugt wird?
Nergal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2017, 10:46   #2
Mitglied
 
Mitgliederbild von Bdaian
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: Berlino
Beiträge: 5.059
Bdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekannt
Zitat:
Nergal Beitrag anzeigen
Seit wann kann der Mensch künstliches Licht erzeugen welches nicht flackert da es durch eine ungleichmäßig brennende Flamme erzeugt wird?

Tante Wiki weiss Alles:

"Die erste Kohlenbogenlampe wurde von dem Briten Humphry Davy um 1802 entwickelt. Die Elektroden waren horizontal ausgerichtet und der sich bildende Lichtbogen wurde durch die aufsteigende heiße Luft nach oben hin gebogen. Auf dieser Beobachtung basiert die Bezeichnung Lichtbogen und die im englischen übliche Bezeichnung arc-lamp.[1] Da Anfang des 19. Jahrhunderts noch keine leistungsfähigen elektrischen Generatoren verfügbar waren und der Abbrand der Kohlestäbe nur einen kurzen Betrieb im Bereich weniger Minuten erlaubte, blieb die Kohlenbogenlampe in den folgenden Jahrzehnten ohne wesentliche praktische Bedeutung.In den 1840er Jahren entwickelten William Edwards Staite und William Petrie eine Reihe von verbesserten Bogenlampen. Unter anderem wurde der Abbrand der Kohleelektroden durch eine mechanische Konstruktion, welche den Kohlestab kontinuierlich nachschob, kompensiert. Damit konnte die Betriebsdauer von nur wenigen Minuten durch entsprechend lange Kohlestäbe deutlich gesteigert werden. Um die Nachschiebung zu erleichtern, wurden die Elektroden in vertikaler Richtung montiert. Wegen des komplexen Aufbaus der Nachführung beschränkte sich der praktische Einsatz auf wenige Installationen in England.[2]
Die erste kommerziell erfolgreiche Kohlebogenlampe, die „Jablotschkowsche Kerze“, wurde von dem Russen Pawel Jablotschkow entwickelt. Die Lampe war so ausgeführt, dass die komplizierte Mechanik zur Nachführung der Kohleelektroden entfiel. Jablotschkow verwendete für die Stromversorgung einen damals neuartigen Generator von Gramme welcher gemeinsam mit der Bogenlampe auf der Weltausstellung Paris 1878 vorgestellt und von Zénobe Gramme vermarktet wurde.[3]"


https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlebogenlampe
__________________
Al cura y al Borbón, polvora y perdigón!
Bdaian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2017, 11:59   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von Reinecke
 
Registriert seit: 05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.158
Reinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nett
Naja, wenn es einen Schutz vor Wind/Zugluft gibt, brennen schon Kerzen oder Öllampen weitgehend regelmäßig und ohne zu flackern.
__________________
"Humans need fantasy to be human. To be the place where the falling angel meets the rising ape."
Death / Terry Pratchett
Reinecke ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2017, 16:41   #4
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2009
Beiträge: 796
Nergal ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Aber war das wirklich die erste wirksame Methode um gleichmäßiges Licht zu erzeugen?
Hat man vorher über Materialine bescheid gewußt welche gleichmäßiges Lichtr abgeben wenn sie verbrannt oder erhitzt werden?
Nergal ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 13.05.2017, 19:39   #5
Mitglied
 
Mitgliederbild von Bdaian
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: Berlino
Beiträge: 5.059
Bdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekanntBdaian ist jedem bekannt
Also mir fällt keine andere frühere Form ein.

Öllampen die mit einem Docht funktionieren und in einem Glasgehäuse vor dem Wind geschützt sind geben vielleicht ein halbwegs gleichmässiges Licht. Die gab es zwar schon vorher, wurden aber zu einer brauchbaren Form ebenfalls um diese Zeit weiterentwickelt.

Und richtig hell wurden sie erst durch die Vergasung des Öls vor dem Brennen. Dieses System kam m.W. aber erst später in Gebrauch.

Karbidlampen vielleicht? Müsste suchen wann diese erfunden wurden.
__________________
Al cura y al Borbón, polvora y perdigón!
Bdaian ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rätselhafter Fund in Wangen? Guenther sen. Archäologie 11 23.08.2014 21:02
Religionsursprung Dido Religionsgeschichte 368 05.06.2014 15:40
Vorstellung vom Licht In_Perpetuum Absolutismus und Aufklärung (1648-1789) 4 07.02.2011 18:53


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:17 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de