Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 27.03.2010, 08:45   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2009
Ort: bei Berlin
Beiträge: 4
didi1951 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
D-Heime in der DDR

Wollte gerne mal wissen ob noch jemand etwas über die D-Heime in der DDR weiß.
Meine Frau war in einem solchen.Es soll davon 38 Stück gegeben haben.Sie unterstanden als Spezialheime direkt Margot Honneckers Ministerium.Durch meine Frau bin ich da persönlich betroffen.
Diese Heime waren die Vorstufe vom Jugendwerkhof.
Von meiner Frau weiß ich kleine Zellen,2 Doppelstockbetten und ein Kübel für die Notdurft waren die ganze Ausstattung,Gittern vor dem Fenster und den Fluren,4-6 Meter hohe Mauern darumherum,strenges militär. Regime,Sprechverbot,auf dem Flur Gesicht zur Wand,Quälereien und körp.Züchtigungen.Arrest im Keller,Arbeiten nach hohen Normen u.s.w.
Mir hat ein ebenfalls Betroffener erzählt der DDR Strafvollzug war dagegen ein FDGB Heim.
Das Heim von dem ich rede war in Bad Freienwalde.
Wer weiß etwas darüber
Viele Grüsse
Dieter
didi1951 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 09:09   #2
Mitglied
 
Mitgliederbild von urvo
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Kaunas (Litauen)
Beiträge: 373
urvo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Der Bereich umfasste den öffentlichen, eingriffsorientierten Bereich der Jugendhilfe.
Drei Grundprinzipien bestimmten die Arbeitsweise der Referate Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR:
  • Probleme der Kinder, Jugendlichen und Familien sollten möglichst dort bearbeitet werden, wo sie entstanden waren: vor allem in ihren sogenannten "Alltagskollektiven" (vom Kindergarten über die Schule bis hin zum Betrieb).
  • Alle "staatlichen und gesellschaftlichen Kräfte", die Einflußchancen auf das konkrete Problem hatten, sollten sich an dessen Lösung beteiligen.
  • Falls dann die zunächst als Hilfe, Beratung oder Unterstützung deklarierten gesellschaftlichen Interventionen nicht akzeptiert wurden bzw. nicht ausreichten, sollten die Forderungen mit Zwang durchgesetzt werden.

Die Jugendhilfeverordnung (JHVO) sah folgende Organe der Jugendhilfe vor:
  • Jugendhilfekommissionen in den Gemeinden und den Wohngebieten der Stadtkreise und Stadtbezirke,
  • Jugendhilfereferate, Jugendhilfeausschüsse und Vormundschaftsräte in den Kreisen, Stadtkreisen und Stadtbezirken,
  • ebensolche Referate und Ausschüsse in den Bezirken und
  • als oberste Instanz: die Abteilung Jugendhilfe und Heimerziehung sowie der zentrale Jugendhilfeausschuss im Ministerium für Volksbildung.
Die Jugendhilfereferate der Kreise, Stadtkreise und Stadtbezirke waren mit hauptamtlich tätigen Jugendfürsorgerinnen und -fürsorgern besetzt.
Die Anzahl der hauptamtlichen Fachkräfte bei allen DDR-Organen der Jugendhilfe war mit 1400 jedoch relativ gering. Der größte Teil der Jugendhilfe wurde ehrenamtlich bzw. halbamtlich geleistet.
Die Jugendhilfekommissionen waren ausschließlich ehrenamtlich besetzt (ca. 25 000 Mitarbeiter).
Die Jugendhilfeausschüsse der Kreise (Nachfolgeorganisationen der Vormundschaftsgerichte) arbeiteten vorwiegend mit ehrenamtlichen Kräften (ca. 3500 Mitglieder). Ergänzt wurde das System durch längerfristig verpflichtete Einzelbetreuer, z. B. Erziehungsbeistände, Vormünder (ca. 11 700). Die ehrenamtlichen Mitarbeiter waren in der Regel Repräsentanten der Institutionen und Organisationen, mit denen die Jugendhilfe im jeweiligen Bereich zu tun hatte (Schule, Gesundheitswesen, Polizei, Rechtspflege).

Heimerziehung, die der Tradition der repressiven Fürsorgeerziehung verpflichtet war, wurde in der Regel angeordnet - als Maßnahme auf Zeit. Ein abgestuftes System von Heimarten stand in der DDR zur Verfügung:
  • Normalheime (für elternlose sowie entwicklungsgefährdete Kinder und Jugendliche)
  • Spezialheime (zur Umerziehung von schwererziehbaren Kindern und Jugendlichen)
  • Sonderheime (für stark verhaltensgestörte Kinder und Jugendliche, die in anderen Heimen bereits gescheitert waren).
Im Jahre 1984 z. B. standen 500 Heime, darunter 100 Spezialheime zur Verfügung. 31 000 Kinder und Jugendliche von 3 - 18 Jahren waren dort untergebracht. Die Zahl der pädagogischen Mitarbeiter betrug 8300.

1989 gab es in der DDR 474 staatliche Heime: „Normalkinderheime“, „Spezialheime“ und Durchgangsheime“. Die 38 Spezialkinderheime und die Jugendwerkhöfe gehörten zur Gruppe der „Spezialheime“ und konnten Jugendliche in den Geschlossenen Jugendwerkhof einweisen. Jugendliche, die in anderen Heimen schwerwiegend gegen die Ordnung verstoßen hatten, wurden bis zu sechs Monate hierhin eingewiesen.
Die Umerziehung sollte durch strenge Disziplin und erzwungene Einordnung in das Kollektiv erreicht werden.

__________________
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
urvo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 09:12   #4
Mitglied
 
Mitgliederbild von urvo
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Kaunas (Litauen)
Beiträge: 373
urvo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Liste der Jugendwerkhöfe in der DDR
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Jugendwerkh%C3%B6fe_der_DDR
__________________
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
urvo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 14:31   #5
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2009
Ort: bei Berlin
Beiträge: 4
didi1951 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Danke urvo,
in der Aufzählung fehlt aber das Heim in dem meine Frau war-Bad Freienwalde.
Ich weiß das es 1987 zugemacht wurde.
Habe auch mit Prof.Eberhard Mannschatz Verbindung aufgenommen.Er war bis 1977 im Volksbildungsministerium für Spezialheime zuständig,gilt auch als geistiger Vater dieser Heime.
Er schrieb mir das diese Heime 1987 geschlossen wurdenda Sie zu reinen Disziplinierungsstätten verkommen waren,so seine Formulierung.Auch wären dort Einweisungen ohne Jugendhilfe vorgekommen.
Oder irrt er sich,er ist immerhin schon 83.
didi1951 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 17:08   #6
unvergessen
 
Mitgliederbild von Mercy
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Tor zum Spessart
Beiträge: 10.659
Mercy hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Da (in Bad Freienwalde) ist ja was los:

Das frühere Durchgangsheim hinter dem Gericht bewegt die Menschen in und um Bad Freienwalde. Täglich gehen in der MOZ-Redaktion Briefe und Telefonate ein.
es "auch keine Quälerei, Misshandlung, Schikane noch unmenschliche Bedingungen" gegeben habe.

http://www.moz.de/index.php/Moz/Arti...alde/id/319369

und
Quälerei im Freienwalder Heim angeklagt

http://www.moz.de/index.php/Moz/Arti...alde/id/318618
__________________

Wer kann was Dummes, wer was Kluges denken,
Das nicht die Vorwelt schon gedacht?

Faust II, Vers 6809 f.
Mercy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 20:17   #7
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2009
Ort: bei Berlin
Beiträge: 4
didi1951 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Hallo Mercy,
die Beiträge der MOZ haben wir ausgelöst.es ist wirklich was los,seit 2006 kämpft ein Bekannter um Gehör,er wurde immer abgewiegelt,dann verschwanden auf seltsame Weise seine Akten und er wurde als Spinner dargestellt.
Jetzt habensich schon 6 "Ehemalige" gemeldet und nun kann man die Sache nicht mehr unter den Tisch kehren.
Es wäre schön wenn man die ehemaligen"Erzieher" belangen könnte.
didi1951 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 22:11   #8
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 19.311
Blog-Einträge: 5
silesia hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
didi1951 Beitrag anzeigen
in der Aufzählung fehlt aber das Heim in dem meine Frau war-Bad Freienwalde.Ich weiß das es 1987 zugemacht wurde.
Ist dieser Aktenbestand bekannt?

Durchgangsheim Bad Freienwalde 1968-1987 (1,5 lfm)
Das Brandenburgische Landeshauptarchiv

Brandenburgisches Landeshauptarchiv
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 30.03.2010, 00:37   #9
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2009
Ort: bei Berlin
Beiträge: 4
didi1951 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Ja,diese Akten lagern im Kreisarchiv in Seelow,haben schon Akteneinsicht beantragt aber ich habe das Gefühl die mauern ein bis´chen.Wir sind noch nicht dran,haben lange Wartezeiten,so wurde gesagt
didi1951 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2010, 19:29   #10
Gast
Gast
 
Beiträge: n/a
Durchgangsheim Kindergefängnis Bad Freienwalde

Ich heiße Rainer J..... bin selbst ein betroffender war ca feb./März 1972 - Aug 1972 in Bad Freienwalde dieses Durchgangsheim Kindergefängnis ist mit dem JWH Torgau gleich zustellen in diesem Durchgangsheim Kindergefängnis wurde die Würde der Kinder mit Füßen getreten und die Einwohner dieser Stadt schauten weg . Kam dann Aug. 1972 bis Sommerferien 1973 ins Spezialkinderheim Berliner Bär Plau am See
Didi habe die jetzt so oft angeschrieben melde dich mal meine private e-mail adresse hab ich dir geschrieben suche zeitzeugen
Zitat:
didi1951 Beitrag anzeigen
Hallo Mercy,
die Beiträge der MOZ haben wir ausgelöst.es ist wirklich was los,seit 2006 kämpft ein Bekannter um Gehör,er wurde immer abgewiegelt,dann verschwanden auf seltsame Weise seine Akten und er wurde als Spinner dargestellt.
Jetzt habensich schon 6 "Ehemalige" gemeldet und nun kann man die Sache nicht mehr unter den Tisch kehren.
Es wäre schön wenn man die ehemaligen"Erzieher" belangen könnte.

Geändert von El Quijote (19.04.2010 um 21:46 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2010, 19:36   #11
Gast
Gast
 
Beiträge: n/a
Bad Freienwalde Kindergefängnis

Didi hier ist Rainer J. du hast meine private e-mail adresse bitte antworte war auch im Durchgangsheim Kindergefängnis Bad Freienwalde
feb./märz 1972 - Aug. 1972 kam dann ins Spezialkinderheim Berliner Bär Plau am See war dort bis sommerferien 1973
lg rainer jer

Geändert von El Quijote (19.04.2010 um 21:46 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2010, 17:38   #12
Gast
Gast
 
Beiträge: n/a
Hallo, ich schreibe meine Facharbeit über die Heime in der DDR. Wo hast du denn das alles gefunden?

Zitat:
urvo Beitrag anzeigen
Der Bereich umfasste den öffentlichen, eingriffsorientierten Bereich der Jugendhilfe.
Drei Grundprinzipien bestimmten die Arbeitsweise der Referate Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR:
  • Probleme der Kinder, Jugendlichen und Familien sollten möglichst dort bearbeitet werden, wo sie entstanden waren: vor allem in ihren sogenannten "Alltagskollektiven" (vom Kindergarten über die Schule bis hin zum Betrieb).
  • Alle "staatlichen und gesellschaftlichen Kräfte", die Einflußchancen auf das konkrete Problem hatten, sollten sich an dessen Lösung beteiligen.
  • Falls dann die zunächst als Hilfe, Beratung oder Unterstützung deklarierten gesellschaftlichen Interventionen nicht akzeptiert wurden bzw. nicht ausreichten, sollten die Forderungen mit Zwang durchgesetzt werden.

Die Jugendhilfeverordnung (JHVO) sah folgende Organe der Jugendhilfe vor:
  • Jugendhilfekommissionen in den Gemeinden und den Wohngebieten der Stadtkreise und Stadtbezirke,
  • Jugendhilfereferate, Jugendhilfeausschüsse und Vormundschaftsräte in den Kreisen, Stadtkreisen und Stadtbezirken,
  • ebensolche Referate und Ausschüsse in den Bezirken und
  • als oberste Instanz: die Abteilung Jugendhilfe und Heimerziehung sowie der zentrale Jugendhilfeausschuss im Ministerium für Volksbildung.
Die Jugendhilfereferate der Kreise, Stadtkreise und Stadtbezirke waren mit hauptamtlich tätigen Jugendfürsorgerinnen und -fürsorgern besetzt.
Die Anzahl der hauptamtlichen Fachkräfte bei allen DDR-Organen der Jugendhilfe war mit 1400 jedoch relativ gering. Der größte Teil der Jugendhilfe wurde ehrenamtlich bzw. halbamtlich geleistet.
Die Jugendhilfekommissionen waren ausschließlich ehrenamtlich besetzt (ca. 25 000 Mitarbeiter).
Die Jugendhilfeausschüsse der Kreise (Nachfolgeorganisationen der Vormundschaftsgerichte) arbeiteten vorwiegend mit ehrenamtlichen Kräften (ca. 3500 Mitglieder). Ergänzt wurde das System durch längerfristig verpflichtete Einzelbetreuer, z. B. Erziehungsbeistände, Vormünder (ca. 11 700). Die ehrenamtlichen Mitarbeiter waren in der Regel Repräsentanten der Institutionen und Organisationen, mit denen die Jugendhilfe im jeweiligen Bereich zu tun hatte (Schule, Gesundheitswesen, Polizei, Rechtspflege).

Heimerziehung, die der Tradition der repressiven Fürsorgeerziehung verpflichtet war, wurde in der Regel angeordnet - als Maßnahme auf Zeit. Ein abgestuftes System von Heimarten stand in der DDR zur Verfügung:
  • Normalheime (für elternlose sowie entwicklungsgefährdete Kinder und Jugendliche)
  • Spezialheime (zur Umerziehung von schwererziehbaren Kindern und Jugendlichen)
  • Sonderheime (für stark verhaltensgestörte Kinder und Jugendliche, die in anderen Heimen bereits gescheitert waren).
Im Jahre 1984 z. B. standen 500 Heime, darunter 100 Spezialheime zur Verfügung. 31 000 Kinder und Jugendliche von 3 - 18 Jahren waren dort untergebracht. Die Zahl der pädagogischen Mitarbeiter betrug 8300.

1989 gab es in der DDR 474 staatliche Heime: „Normalkinderheime“, „Spezialheime“ und Durchgangsheime“. Die 38 Spezialkinderheime und die Jugendwerkhöfe gehörten zur Gruppe der „Spezialheime“ und konnten Jugendliche in den Geschlossenen Jugendwerkhof einweisen. Jugendliche, die in anderen Heimen schwerwiegend gegen die Ordnung verstoßen hatten, wurden bis zu sechs Monate hierhin eingewiesen.
Die Umerziehung sollte durch strenge Disziplin und erzwungene Einordnung in das Kollektiv erreicht werden.

  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:57 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2013 Geschichtsforum.de