Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 27.02.2016, 21:33   #1
Mitglied
 
Mitgliederbild von Ralf.M
 
Registriert seit: 09.2012
Ort: Erfurt
Beiträge: 1.875
Ralf.M ist ein sehr geschätzer MenschRalf.M ist ein sehr geschätzer Mensch
Vor 40. Jahren - August 1976, Hirschberg/Rudolphstein

Bis August sind es zwar noch ein paar Monate, aber ich denke man kann und sollte schon jetzt daran erinnern.

Damals 19.00 Uhr in ZDF „Heute“, Hans-Jürgen Wiesner und danach 20.00 Uhr in der "Tagesschau" der ARD, Lothar Loewe.

Ob es auch in der „Aktuellen Kamera“ kam, weis ich allerdings nicht.

Wir hielten das was da die beiden Korrespondenten berichteten anfangs für eine Ente, aber das war es nicht.

Unfassbar, der Fernfahrer Benito Corghi, stammend aus Italien, hatte die Grenze in Richtung BRD/Bayern passiert und ging zu Fuß zurück in Richtung DDR wegen ein Paar Papiere die er vergessen hatte.

„Zeit – Online“ schreibt am 13.08.1976: „Für Italiener unbegreiflich“. Das war es auch für uns!

Anmerkung: Im Artikel von „Zeit- Online“ wird der Name > Gysi < genannt. Hier handelt es sich um Klaus Gysi, Vater von Gregor Gysi. Klaus Gysi war von 1973 – 1978 Botschafter der DDR in Italien.
__________________
Alles Alte, soweit es Anspruch darauf hat, sollen wir lieben, aber für das Neue sollen wir recht eigentlich leben“.
Theodor Fontane 1819 - 1898

Geändert von Ralf.M (27.02.2016 um 21:51 Uhr).
Ralf.M ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.02.2016, 07:55   #2
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.042
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Aus den Zitaten von der kommunistischen Parteizeitung Unità, welche der Zeit-Artikel von 1976 liefert, lässt sich sehr schön die eurokommunistische Skepsis gegenüber dem Ostblock herauslesen. Die Eurokommunisten jener Jahre hatten mit dem Stalinismus radikaler gebrochen als der Ostblock nach dem 20. Parteitag der KPdSU. Insbesondere in Italien, Spanien und Frankreich gab es innerhalb der KP diese Strömungen. Viele dieser Eurokommunisten wurden aber im Laufe der Zeit als Dissidenten und sozialdemokratische Abweichler aus ihren Parteien ausgeschlossen.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was passierte relevantes zwischen den Jahren 0 und 500 n.Chr.? Backup Sonstiges im Altertum 3 30.08.2004 20:25


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:31 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de