Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans

Zurück   Geschichtsforum.de - Forum für Geschichte > Weltgeschichte > BRD | DDR

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht


Alt 10.05.2013, 23:47   #21
Mitglied
 
Mitgliederbild von dekumatland
 
Registriert seit: 01.2011
Ort: im Barbaricum
Beiträge: 5.602
dekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblick
Zitat:
Rurik Beitrag anzeigen
(...) und hat nichts mit Moral zu tun. Nihilismus.
ein Hauch Basarow? Väter und Söhne von Turgenev?
dekumatland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2013, 23:57   #22
Mitglied
 
Mitgliederbild von dekumatland
 
Registriert seit: 01.2011
Ort: im Barbaricum
Beiträge: 5.602
dekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblickdekumatland ist ein Lichtblick
Zitat:
Galeotto Beitrag anzeigen
Auch von denen, die in der DDR wirklich viel für Veränderungen riskiert haben, ist im öffentlichen Leben der Bundesrepublik nicht viel zu sehen. Die sind längst von denen verdrängt worden die rechtzeitig auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind.
und das erstaunlicherweise ganz besonders in den dann neuen Bundesländern geheißenen Gegenden... (ich erinnere mich bestens, wie kurz nach der Wende Videotheken wie Pilze aus dem Boden sproßen und eine dem Namen nach christliche "West"partei immensen Zulauf erhielt - und zwar just dort)

ich will das nicht moralisch bewerten - es ist passiert

zum Eingangsbeitrag mit den hohen Posten etc. hat ElQ sehr richtiges zusammengefasst - zu differenzieren wäre noch, was unter den hohen Ämtern zu verstehen ist. Nehmen wir z.B. einen Lehrstuhl für theoretische Mathematik oder den Posten des Chefs eines großen Bahnhofs: in beiden wird man primär wegen einer Parteizugehörigkeit oder wegen einer Ideologie nicht viel leisten können, auch sind beides keine Ämter oder Posten, die speziell mit politischer Verantwortung zu tun haben. Ich möchte kein moralisches Urteil über einen Mathematikprofessor fällen müssen, der von z.B. 1930-60 seinen Lehrstuhl versah (sofern er nicht zusätzlich durch vehementes NSDAP-Geschrei aufgefallen ist)
dekumatland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2013, 14:45   #23
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2013
Beiträge: 63
AndreasMeyer zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
YoungArkas Beitrag anzeigen
....
Ansonsten sind Menschen pragmatisch. Ideen lassen sich nicht so einfach aus den Köpfen bekommen, aber so lange es den Menschen gut geht gehen sie selten gegen das bestehende politische System vor. 'Jedem der halbwegs bei Verstand war, musste klar sein, dass eine Fortsetzung der 12 Jahre nur mehr Unglück, mehr Zerstörung, mehr Krieg bedeuten würden. Man hatte ein neues politisches System, eine neue internationale Umgebung, in die der Nationalsozialismus nicht herein passte. Der Antikommunismus wurde als ideologischer Baustein übernommen und kann als Brücke zwischen altem NS-Regime und neuer BRD gesehen werden. Damit will ich keine ideologische Kontinuität im Bezug des antidemokratischen herstellen, allerdings scheint der Antikommunismus in beiden Systemen ein Grundbaustein der Legitimation der Regierung.
Daran moechte ich anschliessen. Die Devise war "keine Experimente" und das war unabhaengig davon was fuer politische Wunschvorstellungen, die Leute sonst hatten. Die CDU hat ja damit auch die Wahlen gewonnen:
http://upload.wikimedia.org/wikipedi...-_kaspl019.JPG
AndreasMeyer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2013, 11:22   #24
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von zaphodB.
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Mainz/Mayence/Magenza/Moguntiacum
Beiträge: 4.483
zaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein Lichtblick
Zitat:
dass ihr leider beim Bombeneinschlag zum Teufel gefahrener Gatte in der Bundesrepublik ja als Jurist hätte weiter Geld verdienen können.
Zu dem Thema um die "Integration" von NS-Juristen in die
Nachkriegjustiz sei mal wieder das Buch "Furchtbare Jursten" von Ingo Müller empfohlen.
Freisler wäre auf Grund seiner exponierten Position im Volksgerichtshof sicherlich nicht mehr im Justizbereich untergekommen, aber die "Zweite Reihe" der NS-Justiz wurde nach dem Krieg großteils in gleicher Funktion weiterbeschäftigt wie im 3.Reich.
Der Grund war einfach der,daß eine Gesellschaft bestimmte Spezialisten braucht um das eigene Funktionieren zu gewährleisten. Opportunismus gab es also nicht nur beim einzelnen sondern auch bei der Gesellschaft.
Die sogenannten 131er Gesetze,die auf Art.131 GG fußend die Einstellung von Beamten der Nazizeit in die Beamtenschaft Nachkriegsdeutschlands regelte,spricht hier Bände.
Auch die Professoren,die die nationalsozialistische Rechtsordnung mitgeformt hatten kehrten an ihre Lehrstühle zurück und beeinflussten maßgeblich Nachkriegsordnung.Das waren Leute wie Forsthoff, Larenz, Maunz, Nipperdey, Welzel, Dahm,Henkel,Schaffstein,Schwingei, die heute noch jedem Juristen ein Begriff sind.

Daß diese Vorgehensweise Auswirkung auf die Rechtsentwicklung der frühen Bundesrepublik hatte ist nicht zu bestreiten. Im Prinzip hatte man die Rassengesetze revidiert, aber viele Dinge im Zivil-Straf- und Verwaltungsrecht beibehalten ,die die Nazis eingeführt hatten.
Der Entwurf zum 1.Strafrechtsänderungsgesetz, die Notstandsgesetze,die Zulassung der Analogie im Strafrecht oder der verquere "Gewaltbegriff" im Lämmle-Urteil des BGH sind beredte Beispiele, die teilweise bis heute fortwirken.
__________________
- VIA LIGNISSIMA MELIOR QVAM NVLLA ! -

- Mitglied im Club der Zeitzeugen des Wembley-Tors-

Geändert von zaphodB. (19.05.2013 um 11:25 Uhr).
zaphodB. ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 20.05.2013, 12:34   #25
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2013
Beiträge: 63
AndreasMeyer zeigte ein beschämendes Verhalten in der Vergangenheit
Zitat:
zaphodB. Beitrag anzeigen
....
Daß diese Vorgehensweise Auswirkung auf die Rechtsentwicklung der frühen Bundesrepublik hatte ist nicht zu bestreiten. Im Prinzip hatte man die Rassengesetze revidiert, aber viele Dinge im Zivil-Straf- und Verwaltungsrecht beibehalten ,die die Nazis eingeführt hatten.
Der Entwurf zum 1.Strafrechtsänderungsgesetz, die Notstandsgesetze,die Zulassung der Analogie im Strafrecht oder der verquere "Gewaltbegriff" im Lämmle-Urteil des BGH sind beredte Beispiele, die teilweise bis heute fortwirken.
Ich wuerde da allerdings auch nicht allzuviel "reinlesen". Und wenn, dann sollte man dazu auch eine schluessige Beweiskette vorlegen!
AndreasMeyer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 18:32   #26
Mitglied
 
Mitgliederbild von thanepower
 
Registriert seit: 03.2009
Beiträge: 4.874
Blog-Einträge: 3
thanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekannt
Die Problematik der Vergangenheitsbewältigung des NS-Systems zeigte sich auch auf der Ebene der Verleihung von Orden.

Das Bundesverdienstkreuz wurde irrtümlich auch an NS-Funktionäre verliehen, die in Nürnberg angeklagt waren.

60 Jahre Bundesverdienstkreuz - SPIEGEL ONLINE
__________________
When the facts change, I change my mind. What do you do, sir? J.M. Keynes
thanepower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 18:36   #27
Mitglied
 
Mitgliederbild von Zoki55
 
Registriert seit: 01.2009
Beiträge: 1.697
Blog-Einträge: 5
Zoki55 ist ein sehr geschätzer MenschZoki55 ist ein sehr geschätzer Mensch
Am Balkan sind aus überzeugten Kommunisten, Nationalisten geworden und dann die größten Demokraten. Das beste ist die Amnesie bei den Personen, obwohl youtube videos im Natz kursieren wo eindeutig war das sie nicht immer so gedacht haben.

Geht schon sag ich mal.
Zoki55 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Cannae Quintus Fabius Das Römische Reich 7 28.04.2012 02:02
Wollte man die Demokratie von 1919 überhaupt? qwe1 Die Weimarer Republik 12 02.06.2011 20:03
Entwicklung der Demokratie in Athen Themistokles Antikes Griechenland 12 29.10.2010 18:28
Arbeiterschaft befördert durch "Kritik an der alten bürgerlichen Ordnung" Demokratie sweetprinces Das Deutsche Kaiserreich 2 25.05.2010 18:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:17 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de