Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 23.06.2016, 20:27   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 08.2015
Beiträge: 54
-muck- befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
"Ritter und Herren"

Hallo allerseits,

bei folgender Angelegenheit, die mir gerade das Quellenstudium sehr vergällt, bitte ich um Hilfe und Erläuterung:

Mir ist bewusst, dass während der gesamten Ära des klassischen Rittertums (von mir, Tobias Capwell folgend, zwischen ca. 1100 und 1450 angesetzt) zwischen dem Ritterstand einerseits und dem Ritterideal zum anderen unterschieden werden muss, soll heißen, dass längst nicht jeder Adelige, der aus damaliger oder auch aus heutiger Sicht als besonders ritterlich, als ein Inbegriff des Ritters und so weiter galt, tatsächlich Schwertleite bzw. Ritterschlag empfangen hatte und als Ritter im Sinne des Wortes gelten könnte. Umgekehrt war es manchem Rittergeschlecht gelungen, eine beträchtliche Machtposition aufzubauen.
Doch immer wieder liest man folgende Worte oder eine Abwandlung davon: Ritter und Herren. An der Schlacht nahmen diese und jene Ritter und Herren teil — und um die Verwirrung (jedenfalls bei mir) vollständig zu machen, fallen danach häufig die Namen lauter Familien, die das genealogische Lexikon als Rittergeschlechter einsortiert.

Wie also lässt sich streng zwischen Rittern und Herren trennen?

Für alle Antworten möchte ich sogleich danken.
-muck- ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 26.06.2016, 19:17   #2
Mitglied
 
Mitgliederbild von Joinville
 
Registriert seit: 06.2006
Beiträge: 1.612
Joinville hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
-muck- Beitrag anzeigen
Wie also lässt sich streng zwischen Rittern und Herren trennen?
Ein Herr (dominus, Sire) war eine in die hierarchisch organisierte Struktur eines feudalen Personenverbandsstaates eingebundene Person. So würd ich das frei weg definieren. Ob ein Ritter ein Herr war, hing davon ab, ob er im Besitz eines Lehens war, mit dem bestimmte Befugnisse der Rechtsprechung und Gewaltausübung verbunden waren. Ein Ritter war nur ein gerüsteter Reiter, der meinetwegen zu einem Dienstmann eines Herrn werden konnte. Ein Ritter aber, der ein Lehen empfing, oder einen mit Herrscherrechten verbundenen Titel erbte, der konnte Beschützer und Richter von Untertanen werden. Er wird eben ein Herr.
__________________
"...aber ich begehre noch lange nicht Eure Gebeine als heilige Reliquie zu küssen." (Joinville zu dem im Staube sitzenden König)
Joinville ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 18:54   #3
Mitglied
 
Registriert seit: 08.2015
Beiträge: 54
-muck- befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Besten Dank für die Antwort. Bezieht sie sich aber auch auf die Zeit, als sich der Ritterstand bereits als ständisches Element herausgebildet hatte? So, wie ich Deine Antwort lese, scheint sie sich auf frühere Phasen des Mittelalters zu beziehen, also auf den miles.
-muck- ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:03 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de