Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 26.05.2016, 17:59   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2013
Beiträge: 86
Jkt9 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Aristoteles - Grab endeckt?

Angeblich hat man das Grab des Aristotekles in Stageira gefunden. Zweifel sind wohl angebracht..


Archäologe will Grab von Aristoteles entdeckt haben - SPIEGEL ONLINE
Jkt9 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2016, 18:17   #2
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 2.853
Riothamus ist ein sehr geschätzer MenschRiothamus ist ein sehr geschätzer Mensch
Das wird wohl erst zu beurteilen sein, wenn Näheres veröffentlicht wird. Zu den Gründen wird ja nichts gesagt...
Riothamus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2016, 06:47   #3
Platoniker
Gast
 
Beiträge: n/a
Frage Grab des Aristoteles?

In vielen Medien wird der "Fakt" schon verbreitet, für andere ist der Sachverhalt nicht mal klar:
Archäologe will Grab von Aristoteles entdeckt haben - SPIEGEL ONLINE

Archäologe will Grab des Aristoteles gefunden haben | STERN.de

Wird ja eh früher oder später hier Thema, also: Wir wahrscheinlich ist das eigentlich?
  Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2016, 13:33   #4
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.274
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Themen zusammengeführt.
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 28.05.2016, 14:55   #5
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2012
Beiträge: 652
Chan hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Ich habe den griechischen Text des Vortrags von Kostas Sismanidis in den Google-Übersetzer eingegeben. Das Resultat ist gerade so lesbar. Wegen Überlänge muss ich den Text auf zwei Beiträge verteilen.

? ???????? ??? ??????????? ??? ??????????? ??? ????????? ??? ???? ??? ?????????? | iefimerida.gr

"Starke Beweise", dass Aristoteles 'Grab, einer der bekanntesten griechischen Philosophen an Stageira befindet, die Heimatstadt von Chalkidiki, heute auf dem World Congress präsentiert wurden "Aristoteles, 2400 Jahre" statt in Thessaloniki. Insbesondere nach einer wissenschaftlichen Erklärung Archäologe Kostas Sismanidis, stehen die Chancen Grabdenkmal 1996 in Hügellandschaft entdeckt nicht von dem berühmten Philosophen im Besitz minimal ist.

Der Vorschlag von Herrn Sismanidis ist wie folgt:

"In der Mitte des südlichen Hang des nördlichsten Hügel von Stagira wenige nur zehn Meter von der Stoa in der Agora der Stadt brachten die Ausgrabungen ein komplexes Patchwork verschiedener zwischen den Gebäuden zu beleuchten, die an zueinander unterschiedlichen Zeiten zurückgehen, von archaischen speziell die früheste, bis die byzantinische jünger. In Bezug auf die Lage dieser Gebäude die gleichen mekeini die Unterseite ist, die zusammen mit dem Haupttor einen Teil der alten Stadtmauer aufgedeckt. die grundlegende Erkenntnis war, dann es war, dass knapp über der Linie dieser archaischen Wand, später die byzantinischen Partitionen gegründet.

Ungefähr 2,50 m. West-Tor der alten Mauer, zeigte einen großen quadratischen Turm, Teil 6 m. Wer gehört eindeutig zu den byzantinischen Partitionen. Die Wände sind zu einer großen Höhe erhalten und sind zum größten Teil mit großen Eckpfeiler ältesten Gebäude gebaut, die im einfachsten Mauerwerk eingefügt werden.

Auf diesem Platz byzantinischen Turm in genau eine große und beeindruckende Kuppelbau umgibt, die zunächst den Eindruck, turmartigen Bau der archaischen Befestigungen oben erwähnt gibt. Aber näherer Betrachtung und viele mobile findet seine eigenen Prioritäten, zu glauben, dass stammt aus dem frühen griechischen Zeiten.

Mit der Kurve des Hufeisens nach Süden wurde das Gebäude fast genau Sie regelmäßig gedachten Quadrates von 10 Metern Seite platziert. Von der Gestaltung des Grundrisses wird deutlich, dass es viel größer als ein Halbkreis ist, mit den östlichen und westlichen Teilen entlang nach Norden zu gehen. Eine gerade Wand, ähnliche Konstruktion und Dicke des anderen des Gebäudes, aber fast vollständig durch die Konstruktion der jeweiligen byzantinischen Turm Platz zerstört, als Bogensehne geschlossen, das Gebäude auf der Nordseite, Richtung A-> D.
Die Wände des gewölbten Gebäude gerettet eine maximale Höhe von 1,80, haben eine relativ geringe Dicke von 1,10 m., Was sicherlich unerschwinglich ist dies als ein Turm der archaischen Befestigungen zu interpretieren.

Ein wichtiges Merkmal des Gebäudes ist mit einer sehr guten Baumaterial gebaut werden, die in der Sekundärnutzung und stammt aus alten öffentliche Gebäude, das hier offensichtlich. Während also die Wände gebaut werden, zum größten Teil, unregelmäßig, aber viel von außergewöhnlicher Qualität Verwendung und Verarbeitung Marmorpfeiler, Kalkstein und Granit, während Shows und spezielle Studie in ihrem Aufbau, da die Qualität nicht ähnlich ist noch auf das Material lokal entweder als an die Konstruktionsmethode verwendet. Die Steine ​​der Außenfläche ist groß und gute Behandlung, im Gegensatz zu der inneren mekeinous, von denen die meisten sind kleiner und mikrofein. Dies liegt im Inland, die Bauweise überall unregelmäßig ist, was sicherlich der Fall in weiten Teilen des entsprechenden Außen ist. Im Gegensatz dazu, an anderen Stellen der Außenfläche, nahm sie eine Art psefdoeisodolou System, das offensichtlich von guter Qualität und Verarbeitung Baumaterial diktiert. Diese Bauweise ist an der Außenseite des Gebäudes westlichen Teil gefunden, aber vor allem auf die entsprechenden Osten, die ausschließlich große und exzellente Verarbeitung Eckpfeiler Marmor, die meisten langgestreckten und Tauscher mit ausgezeichneten Einsteckschloss zusammen verwendet wurden. Diese großen Unterschiede in den Materialien und Bauweisen an Orten, wie auch andere archäologische Beweise, die Gründe zu dem Schluss führt, oben erwähnt, dass der Bau des Gebäudes war, aus irgendeinem Grund, sehr eilig.

Die Untersuchung im Inneren des Gebäudes erreicht an den Felsen hinauf. Ein riesiger Marmor quoin, die genug von dem Inneren des vorderen ragt, in der Mitte des hufeisenförmigen Bogen, bildet die obere Oberfläche des Bodenbelages. Unterhalb dieser Etage der frühen hellenistischen Zeit waren ziemlich laxomata der Fels und Reste von Steinstrukturen, wahrscheinlich früher als die Bogenstruktur. Stattdessen wird ein dicker Stein gebauten "Wand", die in Richtung B-> N, in der Mitte rechts von der Wand trägt vertikal, die, wie eine Bogensehne, die Nordseite schließt, wird mit dem bewährten gewölbten Gebäude selbst verbunden. Diese Struktur, Dicke 4,50 Länge 2 und die maximale Höhe 0,80 m., Bei der Besetzung von Marmorfragmenten von Bauplastik Enthalten von früheren Gebäuden. In seiner Interpretation, tragen alle zu der Ansicht, dass es ein breiter Korridor war, die in das Innere des gewölbten Gebäude geführt, wahrscheinlich eine Treppe in den beschädigten weit nördlichen Ende und einem anderen Abstieg in das Gebäude, das Gegenstück des Südens.

Zeigt an, dass Bedarf genau Mitte der Nordwand des Gebäudes wurde ein Eingangstor gewölbt, ist die Tatsache, dass diese von dem Abschnitt ruht, ist die Wand besser erhalten, weil offenbar in situ hier zwei große Säulen erhalten, gehören zu Schwelle diesen Eintrag.
In Bezug auf das Gebäude als architektonisches Objekt selbst, stehen wir vor zwei ernsthafte Probleme, von denen die erste auf die genaue Chronologie und die andere mit seiner Interpretation, nämlich die Art der Operation verwandt ist. Vor allem in der Frage der zur Zeit der Errichtung, bereits im Vorfeld erwähnt, dass er zurück in die frühen hellenistischen Zeit geht, in der Zeit, die unmittelbar gefolgt nach dem Tod. Alexander.

In der Zeit nur die große Anzahl von mobilen breit führt, von innen und die Baustelle umgibt, zumindest diejenigen, die zeitgleich mit dem Bau und der ersten Operation. Die zertifizierte durch die große und gute Qualität unlackiert und melamvfis Keramik, die durch Schalen verschiedener Gefäße dargestellt wird, vor allem Skyphoi, Teller, Kelche und kantharon.Pano fünfzig waren die von der Immobilie Währungen. Mehrere von Alexander III, einige Amphipolis und Saloniki schneiden, während der Rest ist die Nachkommen, als Antigonus Gonatas, Demetrius Belagerer usw.

Da die Schicht aus Kacheln, in und um es in großen Mengen gefunden, scheint es, dass das Gebäude Gehäusebohrung mit lakonischen Fliesen. Viele Cover-Lager schwarz Suffix, während Schwellen groß waren, als übrig gebliebene ganze Zahl Länge 55 cm. Und selbst mit einer kreisförmigen Dichtung mit radialer Symbol. Von besonderer Bedeutung sind jedoch von besonderem Interesse drei sfagismata von Alexanders Zeit, drei Fragmente Laconian Fliesen mit den Buchstaben BA, entspricht, das bedeutet, dass die Fliesen stegasazan Gebäude, königliche Töpfereien produzierten. Der Wert dieser Erkenntnis liegt vor allem in der Tatsache, dass bereits die Ansicht gebildet enhance mafto, dass der Charakter des Gebäudes Öffentlichkeit.

Trotz allem, was oben gesagt wurde, über die Auslegung dieses hufeisenförmigen Gebäude bleibt problematisch. Die Kursdaten existieren bisher, so ist es: Es ist nicht mit der archaischen Wand verbunden sind, von denen ein Teil sahen wir, dass unmittelbar im Nordosten aufgedeckt, unter den byzantinischen Partitionen, keinen Turm eine andere Befestigung sehr hastig gebaut wurde, als Er erklärte, zu manchen Zeiten von M. Alexander und sein Charakter ist sicherlich Öffentlichkeit.

Was daher war es der Betrieb des Gebäudes, die sich, mit anderen Worten, der Zweck der Konstruktion ist? Als Helfer Dies liegt das schwierige Problem kommen die alte Büro abläuft, ihre wertvolle Hilfe zu leisten, möglicherweise zu geben und die gewünschte Reaktion.

Erste solche Quelle, in chronologischer Reihenfolge des Schreibens ist eine arabische Biographie des Aristoteles, die zweite Hälfte des 11. Jahrhunderts. AD Nämlich die "Buch" Weisheit Wahlen und schöne Zitate, die alexandrinische Gelehrte Abul-I-Yata al-Mubassiz, die mit den modernen Literaturwissenschaft im Einklang ist, kopiert die Übertragung auf Arabisch von Ishaq ibn Hunayn (rund 900 AD), eine Biographie von Aristoteles, Ptolemäus von jemandem, der in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts lebte Das entsprechende Zeugnis dieser Arbeit wurde übersetzt wie folgt: "Wenn Aristetelis (in Halkida, im Oktober 322 vor Christus) starb, schickte der Stgeirites und brachte die Asche nach Hause zurück, legte sie in Bronze Krug und dann apethesan die Urne an einem Ort war, die sie als "aristotelischen" genannt. Jedes Mal, wenn sie hatten wichtige Fälle und wollte schwierige Probleme zu lösen, beruft dich Ort ihrer Versammlung.

Die gleichen Informationen werden kurz und bündig wiederholt, das Manuskript Nr. 257 der Biblioteca Marciana in Venedig (Code Matsianis f. 257), die bis 1300. stammt Es ist die Biographie des Aristoteles, bekannt als die Vita Matciana, die offensichtlich Kopien ein alte und gut relevanten Text informiert, wonach (Aristotelous) in Chalkida teleftisantos (die Stageiritai) metepempsanto Körper und Altar zog Zwischen Grab aristotelischen und der Platz, den sie der Rat ithroizon genannt und dort.

Bemerkenswerte eine dritte Biographie des Aristoteles ist, schrieb, dass Leonardo Azetino, der ein Schüler von Manuel Chrysoloras war. Geschrieben in Latein, gibt uns die Nachricht, dass der Philosoph von Stageirites mit jährlichen Festivals und Wettbewerben ausgezeichnet wurde, als noch am Leben war. Die entsprechende Passage ist in der Übersetzung wie folgt: "Stagira, die von Philip zerstört worden war, Aristoteles gelang durch König und die Bedingungen ihrer eigenen geschriebenen Gesetze zu anokodomithoun und die Form der Verfassung ... Der Kerl, auf der anderen Seite, weil dieser Aktionen eine große Ehre, ehrte ihn, um die Feier des jährlichen Festivals und Wettbewerben zu etablieren, war aber noch am leben. "

Ähnliche schriftliche Zeugnisse gibt es andere, zum Beispiel, dass der neuplatonische Philosoph Ammonius, der im 5. Jahrhundert lebte. AD und wobei jährliche Festivals und Wettbewerben in den Speicher des Philosophen namens "aristotelischen" und der Monat "Stageiritis".
Basierend daher auf den oben genannten Quellen geschrieben, glauben wir, dass wir die Informationen nicht in Frage stellen können Sie mit uns auf den Transport und die Bestattung des Aristoteles Reliquien in der Stagira Stadt geben auf einen Altar des Philosophen am Grab um Stellungnahme zu dem Post-mortem zu diesen Preisen und über die Errichtung der jährlichen Feier von "Aristoteles".

Haben wir, dann alledem, ein Grund, nicht anzunehmen, dass das Problem in Bezug auf die Interpretation der gewölbten Struktur, die wir oben beschrieben, Grab des Aristoteles war? Es ist etwas, das Attaches nicht auf diese Interpretation passen oder die Mühe machen? Stattdessen glauben wir, nur starke Beweise dafür, dass alle auf diese Version beitragen: Die Position, in der in der Stadt und in der Nähe der Markt gebaut wurde (in paraklisi von nenomisthenon) mit Panoramablick in alle Richtungen, haben aber keine Beweise, die Ära der Bau in der sehr auch der hellenistischen Zeit begann, verwendet die Unverträglichkeit für eine andere Form, die Öffentlichkeit des großen Ansturms unterschieden in seiner Konstruktion, mit guten, aber heterogenen Baumaterial wiederverwendet werden.


(Fortsetzung im nächsten Beitrag)

Geändert von Chan (28.05.2016 um 14:57 Uhr).
Chan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2016, 14:56   #6
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2012
Beiträge: 652
Chan hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
(Fortsetzung des Vortrags von Kostas Sismanidis)

Leider große Schaben und Turbulenzen im Inneren des Gebäudes auftreten, vor allem mit dem Bau hier den Platz byzantinischen Turm, ließ keinen Raum für die Bestimmung der genauen Lage und Art der Bestattung oder Ablagerung des Philosophen Asche. Auf der anderen Seite, und da das Gebäude war, wie wir, sind in der Regel untergebracht gesehen haben, seine Größe ermöglicht, komfortabel und die gewölbte Form von hoch angeboten, wir sehr wahrscheinlich, dass Sitzungen des Parlaments, die in den Quellen bezeugt wurden in Aristoteles 'Grab gehalten, sie wurden darin gehalten. Es versteht sich auch, dass das Innere des Gebäudes wölbte-Grab für Angebote zugänglich war und die Preise der Philosoph vergeben. Zum Zugriff auf diese Reste waren, wie oben erwähnt, war der Eingang in der Mitte rechts von der Nordwand, wo der Aufwand und eine erstellt breite Straße führte.

Eine Frage, die sich hier stellt, ist, ob das gleiche Grab und die Gebeine der ersten Frau des Aristoteles abgelagert, von Pythias, die vor einigen Jahren gestorben war. Dies, weil es war der Wunsch des Philosophen selbst, wie es in seinem Willen zum Ausdruck, die Diogenes Laertius liefert, im fünften Buch: "... wo Dan das Begräbnis poiontai, hier und Pythias Knochen Anelia theinai, Osper diese befohlen ".

Nachdem Sie zitiert, ist es klar, dass das Gebäude gewölbt-Grab hatte klar und heroon Charakter, die sich mit Aristoteles, den der Stageiritis Arten honoriert. Die Gründe für die Vergabe dieser Werte liegt auf der Hand, da Aristoteles sehr guten Ruf erworben hatte, auch wenn er noch am Leben war. Aber außerhalb damit sie wissen, und die Liebe zu seiner Heimat, die immer enge Verbindungen gepflegt und in dem es die Familie zu Hause. Seine Liebe ist in der Praxis manifestiert, wenn, um 340 vor Christus, Philipp II interveniert, für die Wiederherstellung zerstörter Stagira eigenen Prioritäten ausdrücklich versichert uns, unter anderem, und Plutarch: "... die LAP Stageiriton Stadt, auf th nicht Aristoteles, aushängen ypaftou gegenimenin, synokisen wieder und die Flucht der Arbeits der Bürger wiederhergestellt "und" Tina s und Pilion Vergnügen Wachstum ... Aristotelous OTE nach Hause keimenin den Boden und wieder angehoben er erreichte Bürger "?

auch große Wohltat des Aristoteles in seine Heimat, war die Tatsache, dass die Verfassung und die Gesetze der Stagira entworfen, wie es in den Quellen belegt. So wurde nicht nur neue "Siedler" und Gesetzgeber seines Landes, so dass die Mitbürger zu Ehren des megloprepi Grab Kroo errichtet gerechtfertigt. Der ganze Fall erinnert an die von Arat bei Sicyon, für heroon die Plutarch stellt fest: "... und legen exelomenoi auffällig, Osper oikistin und Retter der Stadt, die sie begraben und rief bisher Arateion (Siehe." Und thyousin zu ihm opfern aristotelischen "). .. ", während die relative und benachbarten Stageira entsprechenden heroon Beispiel in der Stadt und auch in der Nähe der Markt stammt ebenfalls aus Amphipolis, mit dem Grabdenkmal Brasidas, warum Thukydides schreibt:" und nach diese Dinge Vrasidas die Alliierten alle XYN oplois epispomenoi öffentlich in der Stadt jetzt begraben zu einem Markt zu sein. Und dann die Amfipolitai DIE perieirxantes Dieses Denkmal, als IRO te entemnousi und Ehre dedokasin Qual und jährliche Opfer ... ". Nicht zu erweitern und in anderen ähnlichen Gedenkstätten, nur ekinou den Olympischen Philipp von Croton zu nennen, für die Herodot stellt fest, "TAP seines Grabes, heroon idrysamenoi, thysiisi ihn ilaskontai".

Die Ansicht oben ausgedrückt, dass das Gebäude Gewölbe Grab und Denkmal des Aristoteles war, verbessert die dynamisch die Tatsache, dass unmittelbar nordöstlich von, in Kontakt mit der Nordwand und die Öffnung des Einlasses selbst zeigte eine große und gut gepflegt marmarothetimeno Boden. Montiert exzentrisch und zur Achse des Gebäudes schräg, befindet sich unmittelbar nördlich und Trennwände des byzantinischen und dem quadratischen Turm, dessen Bau katetrepse großer Teil der Südseite. Aber unabhängig Dementsprechend sind die Spuren des Unter Boden, zeigt deutlich die genaue quadratische Form, Seite 5 m.

Die wichtigste und charakteristisches Merkmal der starken marmarothetimenou dieser Boden nun eine leere rechteckige Fläche ist, die genaue Mitte der Abmessungen 1,30 x 1,70 m. Und die lange Achse in Richtung B-> N. Die Reinigung der Oberfläche zum Grundgestein, ergaben nur wenig breccia Marmor, vergleichbar viel bestehenden und extern. Auf die Frage, welche Art von Konstruktion saftin Lage sein könnte, nicht Stiefel nichts anderes als ein Altar, sich vorzustellen, scheinbar Marmor, aus dem oben Brekzie zu urteilen. Folglich sind alle der oben beschriebene Layout im marmarothetimeno Boden etc., werden die Bedürfnisse dieser zentralen Altar dienen. Aber die Anwesenheit Altar in dieser Position, die unmittelbar sepafi den Kuppelbau und sogar vor dem Eingang, erinnern an das Zeugnis fast ausschließlich auf den oben genannten Quellen in den Sinn, dass ein Altar in Aristoteles 'Grab für Opfer errichtet und preis Preise der Philosoph. Charakteristisch eigenen Prioritäten Zeugnisse, dass der Handschrift der Biblioteca Marciana ist, während alle Konfiguration um seine eigenen Prioritäten Altar und unmittelbar außerhalb des Grab des Philosophen zu erarbeiten und geräumigen Boden beschrieben, schafft ein starkes Bild der Montage von Stageiriton für die Opfer und Feste, die auch auf den gleichen Quellen verlassen. Und hier muss ich zugeben, dass das Bild und seine Auslegung, was natürlich sehr attraktiv und charmant, es automatisch die entsprechenden Nachweise aus Quellen, zusammen mit den sehr archäologischen Entdeckungen schafft, die, wie oben erläutert, kann nicht anders interpretiert werden ".
Chan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2016, 14:28   #7
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2012
Beiträge: 652
Chan hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Has Aristotle's Tomb Been Found? Archaeologists Doubt Claims

Zitat:
Has Aristotle's Tomb Been Found? Archaeologists Doubt Claims

(...)

Now retired, Sismanidis announced the possible discovery of Aristotle's tomb in a paper presented recently at the Aristotle 2,400 Years World Congress, which marks 2,400 years since Aristotle's birth. The tomb, he said, is a small building with an altar and marble floor, and this building is located next to a larger, semicircular structure that could have functioned as a gathering place for the people of the city.
"It's a public building, and it was constructed at the period of Alexander the Great," Sismanidis wrote in the summary of his presentation. Aristotle — who taught and wrote on a wide range of subjects, including logic, metaphysics, ethics, poetry and biology — was a tutor to Alexander.
Though ancient records say Aristotle died on the island of Euboea in 322 B.C., Sismanidis noted that Arabic copies of a text written by a historian named Ptolemy (who lived from A.D. 90 to 168) say Aristotle's ashes were brought to Stagira (also spelled Stageira), where they were interred in a building constructed in his honor.
No human remains or inscriptions mentioning Aristotle were discovered in the tomb at Stagira. Sismanidis first uncovered the building in 1996, and he has excavated at Stagira for more than 20 years. He plans to publish his findings this fall in a multivolume book, according to news reports.

Skeptical reaction

Since the announcement last week, media outlets all over the world have reported on the discovery of the supposed tomb.
However, many of the archaeologists Live Science contacted expressed doubts about the discovery.
"I would be skeptical, especially after the so-called discovery of Alexander's tomb at Amphipolis," said R. Angus Smith, a professor at Brock University in St. Catharines, Ontario, who excavates in Greece. "It would be lovely if true, but I have not seen evidence to convince me of the connection."
In September 2014, some media outlets and archaeologists speculated that a tomb found at Amphipolis in Macedonia (a historical region of Greece; not to be confused with the modern country of Macedonia) belonged to Alexander himself. However, further investigation revealed evidence, including an inscription, that the tomb likely belonged to the Macedonian king's friend, Hephaestion. [Photos: Mysterious Ancient Tomb in Amphipolis]
"That the tomb found by Sismanidis at Stagira is that of Aristotle is a plausible suggestion but not a provable one, as the Greek archaeologist himself admits," said Jerome Pollitt, a professor of art history at Yale University. "Barring the discovery of an inscription, that state of affairs is unlikely to change."
Spencer Pope, a classical archaeologist at McMaster University in Ontario, commented that "while the tomb at Stagira dates to the time of Aristotle and has a seemingly commensurable monumentality with the ancient philosopher, further evidence linking it with a specific historical figure would be needed for a convincing attribution."
Perhaps the strongest reaction against Sismanidis' claim came from Edith Hall, a professor at the Centre for Hellenic Studies at King's College London.
"Call me a cynic, but has archaeologist Kostas Sismanidis really found a single shred of evidence that the tomb excavated in ancient Stageira long ago in 1996 houses the remains of Aristotle?" she wrote in a post on her blog. "Releasing the information in the 2,400th anniversary year of Aristotle's birth strikes me as a little too much of a coincidence," she added.
Sismanidis is not the first archaeologist who has claimed to have found Aristotle's tomb, Hall noted. In 1891, Charles Waldstein, an archaeologist at the American School of Archaeology of Athens, excavated a tomb at the site of Eretria that he claimed was Aristotle's. Waldstein claimed to have found writing instruments.
"Waldstein's 'tomb of Aristotle' is much nearer [to] the place where the actual ancient sources said the philosopher died," Hall wrote.

Voice of support

Although most archaeologists Live Science contacted were skeptical of Sismanidis' claim, one researcher did voice support. "It is most likely his [Aristotle's] tomb," said Elizabeth Kosmetatou, a professor of ancient history at the University of Illinois.
Kosmetatou told Live Science that she has heard that the structure uncovered by Sismanidis contains roof tiles stamped with Greek letters showing that they were produced at a royal workshop for pottery in Pella, the capital of ancient Macedonia. Those letters would indicate that the tomb and semicircular structure were public buildings that may have been financed by the city or the Kingdom of Macedonia.
Ptolemy claimed that Aristotle's tomb became a focal point for the city of Stagira, meaning that public gatherings likely would have taken place there, Kosmetatou said. The semicircular structure beside the tomb would have been a good place for such meetings or other public events, she noted.
"He's probably reliable," Kosmetatou said of the ancient historian, adding that just because Ptolemy's account survives only in Arabic doesn't mean it isn't accurate.
Still, Kosmetatou said there is no way to be sure that Aristotle's tomb has been discovered. "We don't have the time machine to go there," she said.
Chan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grab der Nofretete entdeckt? Carolus Archäologie 100 15.02.2017 21:21
Orden der byzantinischen Ritter vom Heiligen Grab Piefke Rittertum und Kreuzzüge 2 01.08.2011 19:48
EJE und das Grab KV 62 leonov Das Alte Ägypten 7 14.09.2009 17:58


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:34 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de