Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 08.01.2010, 18:44   #1
Mitglied
 
Mitgliederbild von floxx78
 
Registriert seit: 02.2008
Beiträge: 2.531
Blog-Einträge: 1
floxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nett
Anteil des Adels an der Bevölkerung Russlands um 1900

Vielleicht bin ich heute nur zu dumm zum googlen, aber ich finde nirgends eine verlässliche Angabe zum Anteil des Adels an der Bevölkerung des vorrevolutionären Russlands. Ich schätze ihn auf ca. 0,5-1%, bin aber nicht sicher, ob ich damit richtig liege.

Vielleicht kann jemand helfen?

Grund ist, dass in dem von mir benutzten Schulbuch alle möglichen Angaben gemacht werden (Arbeiter 2%, Großbourgeoisie 1%, kleines und mittleres Bürgertum 4%), aber eben keine zum Adel. Leicht vorhersehbar, welche Schülerfrage kommen wird
__________________
hier entsteht in nicht absehbarer Kürze eine neue Signatur
floxx78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2010, 19:40   #2
Mitglied
 
Mitgliederbild von rena8
 
Registriert seit: 02.2008
Beiträge: 4.178
rena8 ist ein Lichtblickrena8 ist ein Lichtblickrena8 ist ein Lichtblickrena8 ist ein Lichtblickrena8 ist ein Lichtblickrena8 ist ein Lichtblick
Zitat:
floxx78 Beitrag anzeigen
Vielleicht bin ich heute nur zu dumm zum googlen, aber ich finde nirgends eine verlässliche Angabe zum Anteil des Adels an der Bevölkerung des vorrevolutionären Russlands. Ich schätze ihn auf ca. 0,5-1%, bin aber nicht sicher, ob ich damit richtig liege.

Vielleicht kann jemand helfen?

Grund ist, dass in dem von mir benutzten Schulbuch alle möglichen Angaben gemacht werden (Arbeiter 2%, Großbourgeoisie 1%, kleines und mittleres Bürgertum 4%), aber eben keine zum Adel. Leicht vorhersehbar, welche Schülerfrage kommen wird
Und der riesige Rest von 90% Leibeigene und Bauern?
__________________
Zeitzeuge des Wembley-Tors, was nach dem 27.06.10 aus dem kommunikativen Gedächtnis verschwinden und vergessen wird.
rena8 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2010, 19:57   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von floxx78
 
Registriert seit: 02.2008
Beiträge: 2.531
Blog-Einträge: 1
floxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nett
Zitat:
rena8 Beitrag anzeigen
Und der riesige Rest von 90% Leibeigene und Bauern?
Hier sagt das Buch: "Mitte des 19. Jahrhunderts waren mehr als drei Viertel der russischen Bevölkerung Bauern, die überwiegend zu den Leibeigenen gehörten."

Die Rede ist aber auch von einem Anstieg der bäuerl. Bev. um "mehr als das Doppelte" von 1861 bist 1905.

Hat jemand "härtere" Zahlen?
__________________
hier entsteht in nicht absehbarer Kürze eine neue Signatur
floxx78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2010, 20:09   #4
Mitglied
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 12
314159265 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Soziale Schichtung Russlands um 1913

Adel (Großgrundbesitzer, hohe Beamte, Offiziere) - 1,4%
Großbürger (Unternehmer, Kaufleute, Beamte) - 3,9%
Kleinbürger (kleinere Angestellte, Handwerker) - 14%
Industriearbeiter - rund 5%
Bauern (Kulaken, Mittelbauern, Kleine Bauern und Landarbeiter) - rund 80%
Kulaken (reiche Bauern) - 15% der Bauern
Mittelbauern - 20% der Bauern
Kleinere Bauern und Landarbeiter - 65% der Bauern

Aus: Informationen zur politischen Bildung 178 (Kommunistische Ideologie 1), S.21

Gruß,
Pi!
314159265 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2010, 20:17   #5
Mitglied
 
Mitgliederbild von floxx78
 
Registriert seit: 02.2008
Beiträge: 2.531
Blog-Einträge: 1
floxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nett
Zitat:
314159265 Beitrag anzeigen
Aus: Informationen zur politischen Bildung 178 (Kommunistische Ideologie 1), S.21

Gruß,
Pi!
Großartig! Danke. Hatte ich sogar im Regal stehen. Nicht nur zu doof zum googlen, sondern auch zu faul zum Nutzen analoger Medien.
__________________
hier entsteht in nicht absehbarer Kürze eine neue Signatur
floxx78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 08:12   #6
Mitglied
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 12
314159265 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Gerne! Ich habe die Statistik selbst ewig gesucht, weshalb es mich freut, dass ich sie weiterreichen konnte.

Steht in deinem Buch zufällig, welche politische Bedeutung der Adel zu dieser Zeit in Russland spielte? Dazu habe nämlich ich bislang nichts gefunden.
314159265 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 10:16   #7
Mitglied
 
Mitgliederbild von floxx78
 
Registriert seit: 02.2008
Beiträge: 2.531
Blog-Einträge: 1
floxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nettfloxx78 ist einfach richtig nett
Nicht wirklich:

Zitat:
Die russische Gesellschaft wurde im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert maßgeblich von Krone, Adel und Leibeigenen geprägt. Der Adel besaß keine ständischen und politischen Mitbestimmungsrechte, sondern war völlig von der Gunst des jeweiligen Herrschers abhängig. Besonders erfolgreich baute Peter der Große (1689-1725) seine Machtpositition aus: Er verlieh der Hierarchie im Staatsdienst einen höheren Rang als Hierarchie der Geburt und verpflichtete die Adeligen dazu, dem Staat als Beamte und Soldaten zu dienen. [...] Die Funktion des revolutionär gestimmten westeuropäischen Bürgertums übernahm im russischen Reich seit den Dreißigerjahren des 19. Jahrhhunderts die "Intelligentsia" (der Begriff kam allerdings erst 1860 auf), die sich an den Universitäten zusammenfand. Sie bestand vor allem aus jungen Adeligen, die die Leibeigenschaft und ihre eigenen Priviliegien nicht mehr als selbstverständlich hinnahmen und angesichts der bedrückenden Lebensbedingungen im Lande Schuldgefühle empfanden.
Berg, Rudolf u. a. (Hg.): Kursbuch Geschichte. Von der Antike bis zur Gegenwart, Berlin 2000, S. 227.
__________________
hier entsteht in nicht absehbarer Kürze eine neue Signatur
floxx78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 11:06   #8
Mitglied
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 12
314159265 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Mh, leicht widersprüchlich, dass die Gesellschaft vom Adel geprägt gewesen sein soll, obwohl er keine politische Mitpsrache hatte. Aber vielen Dank dafür.

Gruß,
Pi!
314159265 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 12:00   #9
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.045
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Nicht ganz. Als Grundbesitzer spielten den Adeligen mehr eine gesellschaftliche denn politische Rolle. Aber als Intelligentsija an den Universitäten spielten die Adeligen eine ganz wesentliche Rolle vor und während der Februarrevolution.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2010, 14:26   #10
Mitglied
 
Mitgliederbild von Maglor
 
Registriert seit: 10.2008
Ort: Teutschland
Beiträge: 1.125
Maglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nettMaglor ist einfach richtig nett
Oder auch in der der Oktoberrevolution und davor in der Sozialdemokratischen später Kommunistischen Partei mischten Adelige ganz vorne mit. Sie beschränkten sich also keineswegs auf die "bürgerliche Revolution".
Allen voran der russische Adelige Lenin. Zu nennen ist noch der georgische Adelige "Sergo" Ordschonikidse.
Schon unter den Gründern der Arbeiter-Partei findet sich verarmter Adel: Plechanov, Sassulitsch
__________________
אַ שפּראַך איז אַ דיאַלעקט מיט אַן אַרמיי און פֿלאָט
a schprach is a dialekt mit an armej un flot
Max Weinreich
Maglor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2010, 10:35   #11
ak_2107
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Maglor Beitrag anzeigen
Oder auch in der der Oktoberrevolution und davor in der Sozialdemokratischen später Kommunistischen Partei mischten Adelige ganz vorne mit. Sie beschränkten sich also keineswegs auf die "bürgerliche Revolution".
Allen voran der russische Adelige Lenin. Zu nennen ist noch der georgische Adelige "Sergo" Ordschonikidse.
Schon unter den Gründern der Arbeiter-Partei findet sich verarmter Adel: Plechanov, Sassulitsch
Die Problematik des Adels in Russland ist vielschichtiger als in Westeuropa.

Die Adelsschicht in Russland bildeten die Nachkommen der ursprünglicher
Eliten - "Uradligen" Russlands, Litauen, Polen, Georgien, Armenien, Baltikum usw. Zum Adel zählten auch die Vertreter der "Stammesaristokratie" im asiatischem Teil Russlands - obwohl hier die meisten nicht in den eigentlichen - gesamtimperialen - Adelstand erhoben wurden. Hinzu kammen nobiliterten "neureichen" Bürger und Bauern.

Ethnisch überwogen Personen europäischer und kaukasischer Herkunft.

Die Entwicklung der Adelsschicht in Großfürstentum Moskau - die ursprügliche Adelschicht wurde die
durch "Bojaren" gebildet - pendant zum der Mittelalterlichem Rittertum.
Mit der Zeit wurde diese Schicht durch ihre Vassallen/Hofmitglieder erweitert. Es entstand die Schicht des Landadels.
Bis zu den Zeiten des Peter I gabs praktisch keine Hierarchie innerhalb des
russischen Adels - es wurde nur der Titel eines "Knjaz" - "Fürst"
an die Mitglieder der herschenden Dynastie vergeben.
1772 wurden die Titel "Graf" und "Baron" , sowie eine "Hierarchie" innerhalb des Adels eingeführt. "Fürst wurde auch an "Aussenstehende" verliehen.
Die Besitzer hoher Offiziersgrade im Heer und der Marine wurden
automatisch in den Adelsstand erhoben. Ab dem Dienstgrad des Obersten
im Heer bzw. Kapitän zur See in der Marine waren das erbliche Titel.

Die Hierarchie innerhalb des russischen Adels:
-Altes Adel (Древнее дворянство) – Nachkommen der Bojaren
und Knjazi - Fürsten.
- "Titel" Adel (Титулованное дворянство) – князья - Fürsten, графы Grafen, бароны, Baronen
- Erbadel (Потомственное дворянство) - diejenigen die die Titel
geerbt haben.
- "persönliche Adelstitel" (Личное дворянство) – ohne das Recht
die Titel zu vererben.
- Adel ohne Land (Беспоместное дворянство) – Offiziere,
Beamten usw.

Das ganze sah in den einzelnen Teilen des Imperiums,
unterschiedlich aus. Wurde noch durch die Stellung des Titelinhaber
innerhalb des Beamtenschaft, des Offizierskorps verkompliziert....

Unterschiedlich muß auch der Anteil des Adels in den einzelnen Gebieten
sein - In Wolyhnien, bzw. Litauen, wo durch die Teilung der Güter
zur Verarmung und "inflationärer" Vermehrung des Adels kam gab es
Dörfer die (fast) ausschliesslich durch die "Adligen" bewohnt waren.
In Asien kaum vorhanden.

Geändert von silesia (31.10.2011 um 21:22 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bevölkerung 1750 - 1900 (Industrialisierung) Geschi0 Die Industrielle Revolution 10 07.12.2007 09:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:23 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de