Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 03.08.2016, 12:08   #1
Mitglied
 
Mitgliederbild von jschmidt
 
Registriert seit: 01.2008
Ort: Saarland
Beiträge: 2.720
Blog-Einträge: 19
jschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblick
Kriegsdienstverweigerung vor 1920

Bin mit einem örtlichen "Ältesten" der "Zeugen Jehovas" in Kontakt, der zur Frage der Kriegsdienstverweigerung (und zu individuellen Schicksalen) forscht.

Dabei ist aufgefallen, dass es für die Zeit vor 1920 kaum Literatur dazu gibt. Auch mit der Rechtslage hat sich kaum jemand auseinander gesetzt.

Wer weiß mehr?
__________________
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. (Einstein)
jschmidt ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 03.08.2016, 14:19   #2
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.545
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Vorab:

Der Umfang der Verpflichtung zum Militär- oder Kriegsdienst ergab sich aus der Verfassung. ME ausnahmslos. Die Dienstjahre konnte man nicht verweigern. Ob es so etwas in größerem Umfang vor 1914 dennoch gegebn hat, ist mir nicht bekannt.

Dazu gab es diverse Wehrpflichtgesetze,
https://de.m.wikisource.org/wiki/Ges...er_Wehrpflicht

Die Nichtbefolgung des Gestellungsbefehls ab 1914 wurde dann gleichgestellt als Fahnenflucht behandelt, §§ 68, 69 MilitärStBG, nämlich sich der "gesetzlichen Verpflichtung zum Kriegsdienst" zu entziehen.

Solche Fälle gab es ab 1914, aus politischen, religiösen Gründen oder auch betroffene Minderheiten im Deutschen Reich (Elsaß-Lothringen, Polen etc). ZB sind das allein über 300 Fälle in Nordschleswig bis Anfang 1915, die sich dem Gestellungsbefehl entzogen haben.

Siehe etwa:
Benjamin Ziemann: Fahnenflucht im deutschen Heer 1914-1918, MGM 1996, S. 93
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2016, 11:04   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von jschmidt
 
Registriert seit: 01.2008
Ort: Saarland
Beiträge: 2.720
Blog-Einträge: 19
jschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblickjschmidt ist ein Lichtblick
Zitat:
silesia Beitrag anzeigen
Der Umfang der Verpflichtung zum Militär- oder Kriegsdienst ergab sich aus der Verfassung.
Meine Frage bezieht sich nicht speziell auf das Deutsche Reich (DR). Für Großbritannien gibt Adam Hochschild eine hervorragende Darstellung, worin er bemerkt, dass das Wehrpflichtgesetz von 1916 "den Wehrdienstverweigerern [zunächst] überraschend viel Spielraum" ließ. [1]

Zitat:
Die Nichtbefolgung des Gestellungsbefehls ab 1914 wurde dann gleichgestellt als Fahnenflucht behandelt.
Vielleicht ist es nützlich, eine Abschichtung vorzunehmen [1a]:

A. Als Kriegsdienstverweigerung ist bereits der Widerstand gegen die "Eingliederung in bewaffnete Verbände, die für kriegerische Kampfhandlungen ausgerüstet und ausgebildet sind", zu bewerten. [2] Konkret aufs DR bezogen: Der Verweigerer will bereits seiner Militärpflicht (der Pflicht, sich der Aushebung zu unterwerfen) nicht genügen, indem er sich nicht zur Aufnahme in die Rekrutierungsstammrolle meldet, seiner Gestellungspflicht nicht nachkommt, zur Musterung nicht erscheint, äußerstenfalls das Land verlässt.

B. Denkbar ist auch, dass die Verweigerungshaltung sich erst nach Erhalt des Gestellungsbefehls (heute: Einberufungsbescheid) herausbildet, indem sich der Rekrut z.B. zu Beginn oder während der Ausbildung weigert, eine Waffe in die Hand zu nehmen.

C. Im Ernst- bzw. Kriegsfall kann eine Verweigerung sich auch darauf beziehen, eine verlangte Tötungshandlung vorzunehmen, in dem er
- bewusst "daneben zielt" oder
- seine Waffen niederlegt oder
- sich selbst wehrunfähig macht (etwa durch Selbstverstümmlung)
- sich ohne Not dem Feinde ergibt (desertiert); hierauf vor allem bezieht sich der erwähnte Aufsatz von Ziemann.

Den Zeugen Jehovas sind mehrere Beispiele zu den Fallgruppen A und B bekannt, jedoch fehlen die entsprechenden Verfahrensakten.


[1] Der Große Krieg. Stuttgart 2013, hier S. 239. - Dass Friedrich II. von Preußen die Mennoniten vom Wehrdienst befreite und damit deren religiöser Überzeugung Rechnung trug, setze ich als bekannt voraus.
[1a] Auch wegen der unterschiedlichen Rechtsfolgen.
[2] Morlok in Dreier, GG-Kommentar, 2. Aufl. 2013, Bd. 1, Art. 4, Rz. 176
__________________
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. (Einstein)

Geändert von jschmidt (06.08.2016 um 11:09 Uhr). Grund: Fn. 1a
jschmidt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
krieg, kriegsdienstverweigerung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:38 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2017 Geschichtsforum.de