Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 12.09.2016, 16:11   #21
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.291
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Die biographischen Studien sind sicher wichtig zum Verständnis, vielleicht hier sogar "Königsdisziplin", wie Fraschka zur Pfeffer von Salomon-Bio meint.

Hier seine zentralen Fragestellungen:

"Wo lagen die Ursprünge des ab November 1918 massiv auftretenden politischen und weltanschaulichen Radikalismus, der so maßgeblich den Lebensentwurf Pfeffers und einer ganzen Generation von Freikorpskämpfern und -führern bestimmte? Insbesondere Einfluss und Wirkung der Vorkriegssozialisation der sozialen Gruppe der jungen wilhelminischen Offiziere gilt es hierzu zu untersuchen.

Welche Mittel, Wege und Ausdrucksformen fand dieser radikale Antirepublikanismus in der Nachkriegszeit?

Wie gestalteten sich das Verhältnis und der Umgang des Staates mit den Republikfeinden von rechts?

Und wie veränderte sich im Zuge der langsam einsetzenden Konsolidierung der republikanischen Staatsgewalt der Handlungsspielraum jener antirepublikanischen Klientel und wie reagierte diese darauf?"
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2016, 16:21   #22
Mitglied
 
Mitgliederbild von thanepower
 
Registriert seit: 03.2009
Beiträge: 4.791
Blog-Einträge: 3
thanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekannt
Mit dem Hinweis von Silesia auf die Biographie von Mark Fraschka (ist sehr lesenswert!) zu Franz Pfeffer von Salomon (Osaf = Oberster-SA-Führer) und der informativen Darstellung von steffen04 zu Werner Best sind zwei weitere interessante und grundverschiede, ja teilweise konträre Muster der Radikalisierung im Bereich der extremen Rechten angesprochen.

Sie stehen idealtypisch für zwei Generationen von NS-Funktionären, die zum einen die „Kampfzeit“ geprägt haben und die zum anderen als „NS-Manager“ die ideologische und organisationelle Entwicklung des NS-Systems auch in Richtung auf den Genozid vorangetrieben haben.

An diesen zwei Personen wird auch deutlich, wie stark sich die Anforderungen an Teilgruppen in der NS-Bewegung von den zwanziger Jahren, über die dreißiger hin zu den vierziger Jahren verschoben haben und der „extreme und militante NS-Kämpfer-Typ“ durch den „extremen und militanten NS-Verwalter, NS-Technokraten oder NS-Genozidspezialisten“ abgelöst wurde.

Dabei steht Pfeffer für den Kämpfer und Best steht für den distanzierten Schreibtischtäter des Genozids. Das verbindende Glied ist ihre extreme nationalistische, sehr elitäre Haltung, der ausgeprägte völkisch aufgeladene anti-Semitismus. Der Unterschied lag in der Fähigkeit, konstruktiv sich in eine politische Struktur zu integrieren und diese zu entwickeln.

Aufgrund seiner Sozialisation, so Fraschka, ist Pfeffer nie über die nach 1918 durch seine politische Sozialisation verstärkte anti-Haltung gegenüber politischen Strukturen, hinausgewachsen. Und diese individuelle Stagnation ist dann die Erklärung für sein Scheitern in der NS-Bewegung, obwohl er um 1930 zu den drei wichtigsten NS-Funktionären zählte.

Bei Wildt wird explizit auch auf das Generationslagerungs-Konzept von Mannheim verwiesen als – ein !- strukturierendes Merkmal der politischen Sozialisation, auf das ich bereits ja auch ausführlich hingewiesen hatte (vgl. Wildt, Einleitung, explizit FN 37 und 38) Insofern ist es weiterhin der zentrale Bezugsrahmen, in dem die politische Sozialisation von Pfeffer und Best beschrieben wird.

Den Lebenslauf von Pfeffer beschreibt Fraschka als „idealtypischen“ aristokratischen Werdegang. Auffallend war „sein ausgeprägter Hang zur militärischen Symbolik, [und ] finden ohne Zweifel hier, schon in frühester Jugend ihren Ursprung.“ fnden (Fraschka, Pos. 520). Als Student trat er der Verbindung „Corps Vandalia“ in Heidelberg bei, in der bereits eine deutliche Gegnerschaft zur Sozialdemokratie zum guten Stil gehörten. (ebd. Pos. 536). Allerding spielte der Antisemitismus in dieser Verbindung keine explizite Rolle und das Corps weigerte sich noch 1934 den „Arierparagraphen“ einzuführen, was zur zwangsweisen Auflösung führte!

Seine politische Sozialisation wurde im Anschluß dann wesentlich durch die Ausbildung zum kaiserlichen Offizier geprägt, die seine familiär geprägten aristokratischen Werte noch zusätzlich verstärkte. Wichtig ist in diesem Kontext - aus der Sicht von Fratscher - für das Weltbild, dass das preußische Offizierskorps sich durch eine demonstrative „Bildungsfeindlichkeit“ auszeichnete und die unmittelbare militärische Handlung, auch einen gewissen sinnfreien militärischen Aktionismus, präferierte. (ebd. Pos. 679). Elemente, die sich später in seinem Verhalten als Freikorpsführer widerspiegeln sollten.

Die Radikalisierung des Weltbildes in der Zeit bis 1918 bezog sich primär auf drei Objekte:
- Zum einen auf das bereits vorhandene Feindbild der Sozialdemokratie und „Die SPD war Feindbild und in ihrer Ganzheit der innere Feind des Vaterlandes.“ (ebd. Pos. 757) Das zweite Feindbild resultierte aus dem zunehmenden Antisemitismus im kaiserlichen Heer.

- Anders als in der gesamten wilhelminischen Gesellschaft, in der der radikale Antisemitismus keine dominante Rolle gespielt hatte bis 1918, war er im deutschen Heer relativ ausgeprägt und führte aufgrund der deutlichen Vorbehalte gegen Deutsche mit einem jüdischen Glauben zu einer massiven Ausgrenzung aus dem Bereich der Offizierslaufbahn.

Und Fratscher resümiert für Pfeffer: „Sicher ist..., im latent antisemitischen Umfeld des Heeres wurde die Basis für den später bei Pfeffer virulent werdenden Antisemitismus.“ gelegt (ebd. Pos. 804)

- Die Aufnahme in das Offizierskorps verstärkte das elitäre Weltbild von Pfeffer. Besonders das IR 13, in das Pfeffer eintrat, verhielt sich gegenüber einer „Verbürgerlichung“ besonders kritisch. „Das elitäre Bewußtsein im Heer wurde so zu einer maßgeblichen Konstante Pfeffers Selbstverständnisses.“ (ebd. Pos. 836).

Das Erlebnis des WW1 ist dann auch für Pfeffer als Schlüsselereignis der Radikalisierung zu betrachten. Und neben den obigen Aspekten spitzten sich eine Reihe weiterer Punkte zu, die für die Ausrichtung seiner Radikalisierung relevant waren.

- Zum einen das „egalitäre Verhalten“ im Schützengraben, das ein autoritäres und gleichzeitig paternalistisches Verhältnis zwischen den Offizieren und den Mannschaften begründete und auch ein Resultat waren, einer zunehmenden Legitimitätskrise des Offizierskorps nach 1916. (ebd. Pos. 936) „Hier entstand der Typus des sozialen Offiziers, der …seine Männer oft über das Kriegsende hinaus fast patriachalisch an sich band.“ (ebd., Pos. 986) Dieses Element war zentral für die Fähigkeit im Rahmen der Freikorps Soldaten zu mobilisieren, die dann teilweise in den Gruppierungen der extremen Rechten übernommen wurden, wie beispielsweise in der SA. (vgl. dazu beispielswese Sprenger)

- Die Regimentschronik berichtete früh in 1914/1915 über die positiven Führungseigenschaften von Pfeffer, aber auch von seiner „entzügelten Gewaltbereitschaft“. Ein Verhalten, bei dem er mit Waffengewalt seine Ziele um jeden Preis durchsetzen wollte.

- Die zunehmende Kriegsmüdigkeit und die nach 1917 abnehmende Wahrscheinlichkeit eines Siegfriedens verstärkte die Suche nach Schuldigen, die dann schnell im Umfeld der Sozialdemokratie und der jüdischen Bevölkerung gefunden wurden. (ebd. Pos. 954)

- In der Phase der Rückführung des Feldheeres hatte die Regierung in Berlin nicht das uneingeschränkte Gewaltmonopol. Durch die Umstände bestärkt, nutzen Ende 1918 Offiziere die auf ihren Gewehren beruhende Legitimation, um Entscheidungen auch in der Heimat durchzusetzen. In dieser Phase zeigte sich auch bei Pfeffer „der Unwille zur Subordination sowie die impulsive, radikale, eigenwillige Vorgehensweise, die später seine Freikorpstätigkeit prägen sollten. „ (ebd. Pos. 1048)

Die persönlichen Schicksalsschläge, die die Familie dann im Jahr 1918 trafen, verstärkten die Verbitterung gegenüber dem neuen Staat und führten - wie bei anderen Offizieren auch - zu einer kollektiven „geistig-moralischen Entwurzelung vieler Offiziere. Kampf, Krieg und Gewalt wurden zur Normalität.“ (ebd. Pos. 986)

Insgesamt führte der verlorene Krieg, die „Dolchstoßlegende“, das Ende der Monarchie und die Entstehung einer demokratischen Republik dazu, dass viele der ehemaligen preußischen Offiziere, limitierende Autoritäten kaum noch anerkannten.“ (ebd. Pos. 1048)

Vor diesem Hintergrund ist sein Wirken als Führer eines Freikorps im Baltikum, in Schlesien und an der Ruhr zu bewerten. Und so resümiert Fraschka zu Pfeffer bis 1913: „Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Befund, Pfeffer als nahezu idealtypischen Freikorpskämpfer einzuordnen, kaum ein Zweifel bestehen.“ (ebd. Pos. 7684).

Und in diesem Kontext war sein Ziel die Zerstörung der Republik durch eine aktive Konterrevolution. Kompromisse oder Grenzen kannte er im Rahmen der Kämpfe der Freikorps nicht und lehnte diese wie nahezu alle Freikorpsführer auch ab. Unabhängig von einer taktisch inspirierten Kooperation mit Stellen der Reichswehr, die sich aber auch durchaus konfliktreich gestaltete.

Und während der Phase seiner Freikorpstätigkeit verstärkte sich weiterhin sein antisozilistisches und antisemitisches Weltbild. „Hinzu kam die Negation jedes realpolitischen Ansatzes“, das so kennzeichnend war für die Sichtweise des entwurzelten Offizierkorps. (ebd. Pos. 7698)

In diesem Kontext der nahezu abgeschlossenen nationalistischen und völkischen Radikalisierung lernte er Hitler kennen und schloss sich der NS-Bewegung an.

Das Verhältnis von Pfeffer und seinem Wirken als radikaler Freikorps-Kämpfer zu Hitler kann man an einer bemerkenswerten und erstaunlichen Äußerung von Hitler aus dem Jahr 1944 verdeutlichen. "Der Pfeffer hat ohne Zweifel ein Freikorps zusammengebracht und hat es zur Erpressung gegen die eigene Regierung verwendet. Das hätte ich dem Pfeffer schon ausgetrieben. Ich hätte ihn dann hinterher aufgehängt." (Sprenger, S. 57, zitiert nach Heiber, Quellen, S.900)

Die Bedeutung der Freikorps für die Radikalisierung der extremen Rechten und auch für den Aufsteig der NS-Bewegung ist noch zu präzisieren, da auch in diesem Kontext sehr unterschiedliche Biographien zu erkennen sind, die Fratscher zu vier idealtypischen Muster verdichtet.

Vor dem Hintergrund der Radikalisierung von Pfeffer sollte die völlig andere From der politischen Radikalisierung von Werner Best noch vertieft werden, die steffen04 bereits in seinen grundlegenden Punkten skizziert hatte

Zitat:
steffen04 Beitrag anzeigen
Best, Jahrgang 1903, gehörte zu der im Dritten Reich, vor allem im RSHA, einflussreichen Kriegsjugendgeneration, die sich, vielleicht auch aus einer gefühlten Bringschuld heraus, zwischen den Kriegen radikalisierte. Die Kriegsjugendgeneration war zu jung für den Weltkrieg und kannte auch die lange Friedenszeit vorher nicht. Ihr Weltbild war geprägt von den Wirrungen der Weimarer Republik und einem glorifiziertem Außenseiterblick auf den Krieg. ....
Und in der Tat grenzt sich die Generation von Best, ähnlich wie Himmler oder Heydrich, deutlich von der Generationslagerung eines Pfeffers oder eines Röhms ab, was Wildt folgendermaßen ebenfalls thematisiert.

„Die Kriegsjugendgeneration, der in eigener Perspektive die Bewährung an der Front versagt geblieben war, bildetet das Reservoir, aus der das Führungskorps des RSHA zu mehr als drei Viertel stammte.“ (Wildt, Pos. 375)

Da Best eine „interessante“ Biographie aufwies und Herbert eine wirklich lesenswertes Buch zu ihm geschrieben hat, soll die Person „Werner Best“ in ihrer radikalen völkischen Sichtweise näher beleuchtet werden. Nicht zuletzt deswegen, weil sie in ihrer spezifischen SS- Radikalität noch weiter geht als Hitlers Sicht und die Gründe des Scheiterns des 3. Reichs in der mangelnden Radikalität der völkischen Ideologie und ihrer praktischen Anwendung sieht. (Herbert, S. 410ff)

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass die nächste Generation innerhalb der NS-Bewegung und besonders in der SS die völkische Ideologie noch konsequenter angewendet wissen wollte und dass es nach dem Ableben von Hitler durchaus noch zu einer Radikalisierung der völkischen NS-Ideologie in Richtung auf einen noch radikaleren Völkermord hinaus gelaufen wäre.

Fraschka, Mark A. (2016): Franz Pfeffer von Salomon. Hitlers vergessener Oberster SA-Führer. Göttingen: Wallstein Verlag.
Herbert, Ulrich (2016): Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft, 1903-1989. Neuauflage. München: C.H. Beck.
Sprenger, Matthias (2008): Landsknechte auf dem Weg ins Dritte Reich? Zu Genese und Wandel des Freikorpsmythos. Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh.
Wildt, Michael (2003): Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichsicherheitshauptamtes. Hamburg: Hamburger Ed.
__________________
When the facts change, I change my mind. What do you do, sir? J.M. Keynes

Geändert von thanepower (16.09.2016 um 17:00 Uhr).
thanepower ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 16.09.2016, 21:37   #23
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von hatl
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Franken
Beiträge: 1.358
hatl ist ein sehr geschätzer Menschhatl ist ein sehr geschätzer Mensch
Ich versuche mal ein Bild des internationalen Umfelds der WR zu malen.

Von der, aus den Resten des Osmanischen Reiches, neu entstandenen Türkei,
bis zur Ostsee formieren sich neue Staaten. (diese Dynamik spritzt, so zu sagen, sogar bis Irland...)
Von der Nordsee bis tief ins Mittelmeer verändern sich die politischen Organisationsstrukturen tiefgreifend. Das gilt sogar für Spanien, welches weder territoriale Veränderungen hinnehmen musste, noch an kriegerischen Handlungen beteiligt war.

All überall da überwuchern radikale Strukturen die, auf kargem Boden wachsende, Pflanze der pluralistischen Demokratie.
Bemerkenswerte Ausnahmen sind die Tschechoslowakei und Finnland.
Und die WR ist hier lange das dritte, und wichtigste, Erfolgsmodell, auf einem ökologisch insgesamt ungünstigen Boden.

Tät ich mal so sagen...
hatl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.2017, 16:24   #24
Mitglied
 
Mitgliederbild von steffen04
 
Registriert seit: 04.2010
Ort: SchwAlb
Beiträge: 1.123
steffen04 ist ein sehr geschätzer Menschsteffen04 ist ein sehr geschätzer Mensch
»Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin«: Der Fall des SS-Richters Konrad Morgen von Herlinde Pauer-Studer, J. David Velleman - Suhrkamp Insel Bücher Buchdetail

Der scheint auch interessant zu sein: Konrad Morgen. Ein Jurist, der in der SS gegen korrupte Führer ermittelte, darunter auch Eichmann. Hat einige Todesurteile durchgesetzt, in anderen Verfahren scheiterte er. 1909 geboren, gehört Morgen zu den jungen Karrieristen in der SS

Buch ist eben erschienen, Kritik im Print-Spiegel.

Geändert von steffen04 (15.04.2017 um 16:29 Uhr).
steffen04 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Auf dem rechten Auge blind" -Weimarer Republik/ NSU-Prozess Lalilu91 Fragen & Antworten 4 13.01.2016 18:44
Weimarer Republik - Entstehungsgründe michelnoe Die Weimarer Republik 36 25.04.2012 16:51
Das Versagen der Weimarer Republik schlabber Die Weimarer Republik 10 25.03.2012 10:22
Weimarer Republik, R.Rürup lkgeschi10 Die Weimarer Republik 4 23.11.2010 12:39
Mädchen-/ Frauenbildung von 1919- 1933 Ren-chan Die Zeit zwischen den Weltkriegen 1 06.07.2007 13:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:07 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de