Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 19.03.2013, 12:34   #41
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von Ashigaru
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: Gießen
Beiträge: 4.472
Ashigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein Lichtblick
Ausrufezeichen

Zitat:
El Quijote Beitrag anzeigen
Zweiter Teil:
Saving Private Ryan Der anrollende Panzer richtet sein Rohr auf die Scharfschützen im Kirchturm (SPR)/die hinter dem Wagen verschanzten Soldaten (UMUV) aus.
Im Westen nichts Neues der sterbende Feind im Granatenkrater (IWnN)/ der sterbende Feind im Panzer (UMUV)
Der Herr der Ringe Vater-Sohn-Verhältnis, der jüngere, vom Vater ungeliebte(re) Sohn kehrt heim, der nur Trauer für den (vermeintlich) verstorbenen älteren Sohn hat und sich wünschte, es wäre umgekehrt. Friedhelm = Boromir, Wilhelm = Faramir, Vater Winter = Denethor.
Ich denke, die Macher haben sich sehr stark an großen Vorbildern orientiert. Eine Steiner-Analogie wurde im zweiten Teil gleich wiederholt (diese fand ich übrigens bizarr und trotzdem sehr gelungen, der von den Kämpfen total fertige Friedhelm läuft in russischer Uniform im Spazierschritt auf die deutsche Front zu). Die Voice Overs der beiden Soldaten, in denen über den Krieg philosophiert wird, erinnern mich hingegen an "Der schmale Grat".
__________________
It all started with a big bang!

Geändert von Ashigaru (19.03.2013 um 12:36 Uhr).
Ashigaru ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 12:44   #42
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von Ashigaru
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: Gießen
Beiträge: 4.472
Ashigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein LichtblickAshigaru ist ein Lichtblick
Zitat:
Galeotto Beitrag anzeigen
Ich fand ziemlich verwunderlich, dass der jüdische Gefangene, nach seiner Aussage schon in einem anderen KZ gefangen war, bevor er auf den Transport ging( deshalb trägt er ja auch schon Häftlingskleidung).
Das war allerdings möglich. In den großen Konzentrationslagern wie hier Sachsenhausen gab es auch vor Anbruch des eigentlichen Holocausts 1941/1942 viele jüdische Häftlinge. Da diese nicht vor Ort ermordet werden sollten, wurden sie auch nach Auschwitz-Birkenau oder in andere Vernichtungslager deportiert.

Das mit der Nadel fiel mir auch auf.
__________________
It all started with a big bang!
Ashigaru ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 12:49   #43
Mitglied
 
Mitgliederbild von Galeotto
 
Registriert seit: 11.2008
Ort: Chemnitz
Beiträge: 3.759
Galeotto ist ein LichtblickGaleotto ist ein LichtblickGaleotto ist ein LichtblickGaleotto ist ein LichtblickGaleotto ist ein Lichtblick
Zitat:
Ashigaru Beitrag anzeigen
Das war allerdings möglich. In den großen Konzentrationslagern wie hier Sachsenhausen gab es auch vor Anbruch des eigentlichen Holocausts 1941/1942 viele jüdische Häftlinge. Da diese nicht vor Ort ermordet werden sollten, wurden sie auch nach Auschwitz-Birkenau oder in andere Vernichtungslager deportiert.
Das bezweifle ich auch gar nicht. Mich verwundert nur, dass der Häftling, der ja schon in einem anderen KZ gewesen war nicht kahlgeschoren ist.
__________________
Und aus dem Chaos sprach eine Stimme:
Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen.
Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer!
Galeotto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 12:52   #44
Mitglied
 
Mitgliederbild von Carolus
 
Registriert seit: 12.2008
Ort: Duisburg (= Dispargum?)
Beiträge: 3.252
Carolus ist ein LichtblickCarolus ist ein LichtblickCarolus ist ein LichtblickCarolus ist ein LichtblickCarolus ist ein Lichtblick
Zitat:
Saint-Simone Beitrag anzeigen
Impressionen zu Teil 1: (und NUR auf Teil 1 bezogen, den ich gerade gesehen habe)

Uhm...mäh...?

Die Szene die mich am meisten ansprach war die, nachdem die Kompanie die russische Fabrik stürmte und das Kalb abgeführt wurde. Nicht nur weil's praktisch war, dem Krieg ein Gesicht verlieh, sondern weil, bei aller Liebe, so streng Hochdeutsch wie im Film reden doch in erster Linie Nachrichtensprecher. Und das hört man den Schauspielern an, weswegen sie sich alle etwas hölzern anhören. Deswegen fand ich die Szene mit dem Kalb zum ersten Mal berührend, weil da jemand Dialekt sprach und in erster Linie: sich nicht so steif anhörte. Juhu, ein Mensch!
Hätten die Schauspieler mit dialektaler Prägung gesprochen, hätte es doch Verständnisprobleme beim Publikum ergeben. Wenn ich beim Zappen mal auf "Jetz red i" beim BR oder "Talk op Platt" beim NDR komme, wünsche ich mir schon Untertitel.

Zitat:
Saint-Simone Beitrag anzeigen
Ansonsten: Der springende Punkt an der Sache ist, daß meines Erachtens nach, der Film zuviel versucht und zu wenig erlangt. Stünde ich wirklich außen (wie ich mich gefühlt habe als ich hoffte, daß die Mediathek mich von Schottland aus zuließe) fände ich das Stück rührend und tiefsinnig. Als Deutsche, mit Vorfahren auf allen Seiten, finde ich es platt und denke mir, daß hier zuviel auf einmal versucht wurde. Das wurde schon besser gemacht. Stalingrad? Heimat? Selbst der komische Film mit Yvonne Catterfeld war da besser.

Aber das hier ist so wie der Eintopf, nachdem es in einer Woche Sauerbraten, Grünkohl, Chili con Carne und Pfannekuchen gab. Da braucht's größere Meister, damit das in einem Topf zusammenpaßt.

P.S.: Hier handelt es sich nur um meine direkten Eindrücke auf Teil 1, den ich gerade gesehen habe. Teil 2 habe ich noch nicht gesehen, vielleicht wird es besser.
Das fand ich eigentlich ganz gut: es gab nicht nur "gut" und "böse", sondern viel dazwischen. Es waren ganz normale Menschen, die damals lebten. Da sind verschiedene Aspekte menschlichen Verhaltens nun mal in einer Person konzentriert. Das wirkt dann wie ein Eintopf, wo nun auch mal alles 'reinkommt.
__________________
Butter statt Kanonen!
Carolus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 13:02   #45
Mitglied
 
Mitgliederbild von muheijo
 
Registriert seit: 08.2008
Ort: Malm/Nord-Trøndelag
Beiträge: 1.980
muheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nettmuheijo ist einfach richtig nett
Zitat:
Ashigaru Beitrag anzeigen
Das mit der Nadel fiel mir auch auf.
Die Antwort gab mein Sohn: "Der ist doch Schneider, der hat immer irgendwo eine Nadel stecken/dabei."

Gruss, muheijo
__________________
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen." (Napoléon I.)
muheijo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 13:26   #46
Mitglied
 
Mitgliederbild von Saint-Simone
 
Registriert seit: 04.2008
Ort: Schottland
Beiträge: 933
Blog-Einträge: 36
Saint-Simone ist einfach richtig nettSaint-Simone ist einfach richtig nettSaint-Simone ist einfach richtig nett
Zitat:
Carolus Beitrag anzeigen
Hätten die Schauspieler mit dialektaler Prägung gesprochen, hätte es doch Verständnisprobleme beim Publikum ergeben. Wenn ich beim Zappen mal auf "Jetz red i" beim BR oder "Talk op Platt" beim NDR komme, wünsche ich mir schon Untertitel.
Kann ich gut verstehen, aber das strenge Hochdeutsch hörte sich bei dem ein oder anderen Schauspieler halt künstlich und hölzern an, daher mein Jammern.


Zitat:
Carolus Beitrag anzeigen
Das fand ich eigentlich ganz gut: es gab nicht nur "gut" und "böse", sondern viel dazwischen. Es waren ganz normale Menschen, die damals lebten. Da sind verschiedene Aspekte menschlichen Verhaltens nun mal in einer Person konzentriert. Das wirkt dann wie ein Eintopf, wo nun auch mal alles 'reinkommt.
Da hab' ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich hatte mich nicht auf die menschliche Ambiguität bezogen, sondern das mir viel zu viele Themen angeschnitten wurden, die dann eher nebensächlich abgetan wurden, wobei dann Tiefe verloren ging - so erschien es mir auf jeden Fall, aber da kommen ja noch Teile, die ich noch nicht gesehen habe. Sorry, es war spät.
__________________
Die Vergangenheit ist auch nicht mehr das was sie mal war...
Saint-Simone ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 19.03.2013, 13:38   #47
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2011
Beiträge: 273
corto wird schon bald berühmt werden
ich hab die Filme bisher nur aufgenommen, geguckt hab ich noch nichts davon.

Die Ansätze sind mmn absolut klasse.

Es wird nicht das 08/15 einer jeden Doku dargestellt, sondern explizit auch die "grauen" Seiten des Krieges gezeigt.

Die antisemitische Partisanengruppe ist diesbezüglich großartig. eine "normale" antideutsche Partisanengruppe würde nicht die Frage aufwerfen ob der antisemitismus evtl doch keine rein deutsche Eigenart war - und der Rest Europas keine Heiligen.

So, nun schluss mit den Allgemeinplätzchen und weiter in der Pedanterie:

Ein Kollege hat mir eben berichtet das im 2ten Teil gestern mehrmals ein MG42 zu sehen war. 1941
ich meine soviel Sorgfalt sollte sein wenn man schon an jeder Requisite die Jahreszahl stehn hat.

habt ihr über die ganzen Kragenspiegel das wesentliche verpasst ? oder irrt mein Kollege?
corto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 13:39   #48
Mitglied
 
Mitgliederbild von Xander
 
Registriert seit: 08.2009
Ort: Niedersachsen, Burgwedel
Beiträge: 1.510
Xander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nett
Irgendwie weiß ich noch nicht so recht, ob ich die Serie gut oder mäßig finde!

Was mich am meisten stört, ist die Anzahl der Hauptcharaktere und das ständige herumswitchen zu deren "Wirkungsstätte" in 2-3 Minutentakt (gefühlt).

Das erinnert mich ganz stark an die Fußball-Konferenzschaltungen im Radio: "Tooor in D'dorf" switch, "Strafstoß in München" switch, "Sabine Töpperwien, ist bald Schluss in Berlin?" switch, usw.

Fände es schöner, wenn man es bei 2-3 Charaktere belassen hätte und deren Wandlung/Schicksal genauer dargestellt hätte.
__________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ist ein Ozean!
[Isaac Newton]
Xander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 13:43   #49
Mitglied
 
Mitgliederbild von Xander
 
Registriert seit: 08.2009
Ort: Niedersachsen, Burgwedel
Beiträge: 1.510
Xander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nett
Zitat:
corto Beitrag anzeigen
...

habt ihr über die ganzen Kragenspiegel das wesentliche verpasst ? oder irrt mein Kollege?
Na ja, ob das MG42 sooo viel wesentlicher ist als irgendein Kragenspiegel?

Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass die Soldaten im Film nicht wirklich gestorben sind!
Ich meine, das war 1941 auch anders!
__________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ist ein Ozean!
[Isaac Newton]
Xander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 14:34   #50
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2011
Beiträge: 273
corto wird schon bald berühmt werden
Xander, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich
corto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 15:52   #51
Mitglied
 
Mitgliederbild von Legat
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.551
Legat ist ein sehr geschätzer MenschLegat ist ein sehr geschätzer Mensch
War die Person mit dem "Deutscher Kollaborateur"-Schild die Polin? Irgendwie konnte man da nicht wirklich erkennen wer das war.
__________________
Quid quid agis prudenter agas et respice finem.
اطلبوا العلم من المهد إلى اللحد
Legat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 16:18   #52
Mitglied
 
Mitgliederbild von Xander
 
Registriert seit: 08.2009
Ort: Niedersachsen, Burgwedel
Beiträge: 1.510
Xander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nettXander ist einfach richtig nett
Zitat:
Legat Beitrag anzeigen
War die Person mit dem "Deutscher Kollaborateur"-Schild die Polin? Irgendwie konnte man da nicht wirklich erkennen wer das war.
Soweit ich es erkennen konnte, war es der Viktor, den die Partisanen zuvor aus der Kate/Unterstand gezerrt hatten.
__________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ist ein Ozean!
[Isaac Newton]
Xander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 16:37   #53
Moderatorin
 
Mitgliederbild von ursi
 
Registriert seit: 04.2004
Beiträge: 22.821
ursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekannt
Zitat:
Xander Beitrag anzeigen
Soweit ich es erkennen konnte, war es der Viktor, den die Partisanen zuvor aus der Kate/Unterstand gezerrt hatten.
Ja es war Viktor.
__________________
Schenken ist ein Brückenschlag über den Abgrund deiner Einsamkeit. Antoine de Saint-Exupery, 1900-1944
ursi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2013, 18:50   #54
Mitglied
 
Mitgliederbild von salvus
 
Registriert seit: 06.2009
Ort: Ostwestfalen
Beiträge: 1.307
salvus ist ein sehr geschätzer Menschsalvus ist ein sehr geschätzer Mensch
Ich habe beide Teile gesehen.

Zunächst einmal:
Im Vorfeld wurde in den Medien richtig auf den "Putz" gehauen.
Da waren die Erwartungen schon sehr hoch.

Das man hier nicht zu sehr auf "Kleinigkeiten" - Stichwort Kragenspiegel achten sollte, war mir persönlich von vorneherein klar.

Es ist nunmal ein Spielfilm!!
Das sollte niemand vergessen.
Und natürlich geht es auch um Quote.
Der erste Teil lief immerhin am Sonntag - Stichwort Tatort.

So gesehen finde ich die Entwicklung der Charaktere durchaus interessant.

Zwei Dinge bleiben auch haften:

"Je älter der Krieg, umso jünger die Soldaten"
"Wenn Du in zwei Monaten noch lebst, kannst Du mir Deinen Namen sagen"

Und:
Je länger der Krieg umso größer die Verrohung der Beteiligten.

Das ist durchaus realistisch dargestellt.

Interessant heute die "Bild".
Waren die deutschen Soldaten wirklich so brutal?
Die "Bild" befragte jetzt Zeitzeugen.
Wurden diese Zeitzeugen nicht alle schon von Herrn Knopp befragt?

Ich persönlich fand den zweiten Teil besser und interessanter. Wohl auch, weil mein Großvater im Raum Orel gestorben bzw. vermisst ist. Und der hat auf seinem letzten Heimaturlaub schon geahnt, daß er wahrscheinlich nicht zurückkommen würde.
__________________
Westfalen: Stur, Hartnäckig, Kämpferisch!
salvus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 10:11   #55
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2011
Beiträge: 273
corto wird schon bald berühmt werden
Ich hab mir gestern endlich den ersten Teil anschauen können.

ich muss ganz ehrlich gestehen - ich bin ziemlich beeindruckt.

Das man sich auf die Personen konzentriert finde ich gut. Allzu oft hört man von Schülern das sie "nicht schon wieder das dritte Reich" hören wollen, und da geht der Film den richtigen Weg eben nicht nochmal alles von 1923-45 zu thematisieren, sondern die Frage der persönlichen Verstrickung des einzelnen erfahrbar zu machen.

Auch die Brutalität des Films war m.E. nach angemessen.
ich mag es nicht wenn man schreckliche Dinge so wegblendet das sie zur Randnotiz werden.
corto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 15:42   #56
Mitglied
 
Mitgliederbild von thanepower
 
Registriert seit: 03.2009
Beiträge: 4.665
Blog-Einträge: 3
thanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekannt
Zitat:
salvus Beitrag anzeigen
Zwei Dinge bleiben auch haften:

"Je älter der Krieg, umso jünger die Soldaten"
"Wenn Du in zwei Monaten noch lebst, kannst Du mir Deinen Namen sagen"

Und: Je länger der Krieg umso größer die Verrohung der Beteiligten.

Das ist durchaus realistisch dargestellt.
Diese Sichtweise illustriert das Problem dieses Films. Es wird zu einem x-beliebigen Film über den Krieg und sinkt nebenher im Rahmen der "Sprüche" locker auf das Niveau von "Landser"-Heften. Es ist kein Film über die neue Qualität dieses Krieges, den weltanschaulich begründeten Vernichtungskrieg, und deswegen ist er für mich lediglich gut gemachtes, beliebig reproduzierbares Histotainment. Der ZDF-Quote hats geholfen.

In diesem Sinne sind obige Aussagen auch auf den WW1 anzuwenden und somit macht es eigentlich keinen Unterschied mehr, einen Film über den WW1 oder über den WW2 zu machen. Der WW2 wird filmisch an den WW1 in den zentralen Aussagen angeglichen.

Und darin besteht die eigentlich Gefahr, die Geschichte des 3. Reichs wird durch derartige Inszenierungen "nivelliert".

Zitat:
corto Beitrag anzeigen
sondern die Frage der persönlichen Verstrickung des einzelnen erfahrbar zu machen.
Habe ich etwas übersehen? Wer hat sich denn da verstrickt? Keiner von den Hauptakteuren hätte auch nur ansatzweise Probleme mit seiner Entnazifizierung gehabt.

Warum ist nicht beispielsweise einer, dramarturgisch bedingt, zwangsweise zu einer der Einsatzgruppen versetzt worden? Um wirklich an einer Hauptperson die Frage aufzuwerfen, unabhängig von sehr individueller Denunziation, wie viel Patriotismus man benötigt, um mit Überzeugung im Mordgeschäft an Zivilisten, Juden, Kriegsgefangenen etc.einen Dienst am Führer, Volk oder Vaterland erkennen zu können und es vor sich und anderen rechtfertigen zu können.

An diesem Punkt hätte man etwas aus dem Buch "Soldaten" lernen können, über die Rechtfertigungsversuche für das Verhalten im Film. Aber vielleicht hätte es zynisch geklungen, zur Hauptsendezeit, wenn Soldaten des Führers, ihr Töten im Rahmen der allgemeinen, auch beiderseitigen, Verrohung noch gerechtfertigt hätten.

Da wirkt natürlich das Desertieren aufgrund von Gewissenskonflikten schon besser und bekommt einen moralischen Stellenwert, der über den einzelnen hinausweist. Man möchte angesicht dieser filmischen Einsicht in die Sinnlosigkeit des Soldatenhandwerks, der kompletten Wehrmacht im Osten nachträglich die Absolution erteilen und in ihnen lediglich "irregeleitete Seelen" erkennen wollen.

Aber so einfach war es nicht, auch wenn der Film es suggerieren möchte.
__________________
Es dient nicht dem nationalen Interesse, die Ergebnisse historischer Analysen zu verschleiern oder zu behindern. Herwig: Clio deceived, S. 43

Geändert von thanepower (20.03.2013 um 16:01 Uhr).
thanepower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 16:08   #57
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2011
Beiträge: 273
corto wird schon bald berühmt werden
Ich hoffe ich verstehe deine Frage richtig thanepower.

Ich meinte weniger ob es ein juristisches Nachspiel oder sonstige Konsequenzen hat, sondern eher ob man sich selbst noch im Spiegel betrachten kann.

Und da fallen mir (hab nur den ersten Teil bisher gesehen) bisher schon einige ein.

Friedhelm schickt die Bauern durch die Minen.
Wilhelm erschiest den Komissar.
Charlotte verrät die jüdische Ärztin.

Alles Dinge für die man sich später hoffentlich schämt - im mindesten.

Zitat:
Warum ist nicht beispielsweise einer, dramarturgisch bedingt, zwangsweise zu einer der Einsatzgruppen versetzt worden? Um wirklich an einer Hauptperson die Frage aufzuwerfen, unabhängig von sehr individueller Denunziation, wie viel Patriotismus man benötigt, um mit Überzeugung im Mordgeschäft an Zivilisten, Juden, Kriegsgefangenen etc.einen Dienst am Führer, Volk oder Vaterland erkennen zu können und es vor sich und anderen rechtfertigen zu können
Wer würde vor der Aufgabe (dieses zu Verfilmen, oder zu spielen) denn nicht kapitulieren? (von denen die sich der tragweite bewusst sind - v.ferres würde die rolle annehmen - da bin ich sicher )

Ich würde es auch sehr gerne wissen, wie man in nullkommanix aus einem Schutzpolizisten (der ja wie jeder Polizist grundsätzlich gutes tun will) einen Mörder von Frauen und Kindern macht - denn das ist für mich der wahrhaft erschreckende Aspekt am 2ten Weltkrieg.
Es wurde ja untersucht ob es viele Austritte oder Desertationen oder sonstiges gab - fehlanzeige.
Die aus der Polizei gebildeten Truppen des SD sind nicht auffällig in dieser Hinsicht.
corto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 16:22   #58
Mitglied
 
Mitgliederbild von thanepower
 
Registriert seit: 03.2009
Beiträge: 4.665
Blog-Einträge: 3
thanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekannt
@Corto: Zustimmung und kein Dissens
__________________
Es dient nicht dem nationalen Interesse, die Ergebnisse historischer Analysen zu verschleiern oder zu behindern. Herwig: Clio deceived, S. 43
thanepower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 16:51   #59
Mitglied
 
Mitgliederbild von kwschaefer
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Badischer Bodensee
Beiträge: 721
kwschaefer ist ein sehr geschätzer Menschkwschaefer ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
thanepower Beitrag anzeigen
Warum ist nicht beispielsweise einer, dramarturgisch bedingt, zwangsweise zu einer der Einsatzgruppen versetzt worden?
Ein interessanter Gedanke, die Dramaturgie sollte sich allerdings an den Realitäten orientieren.

Hitlers Erlass, der es Himmler erlaubte, Einrichtungen des Heeres, der Waffen-SS und der Polizei zusammenzufassen und Soldaten und Beamte zwischen Heer, Waffen-SS und Polizei auszutauschen, stammt vom 2. August 1944. Auch danach mussten Offiziere (nicht Unteroffiziere und Mannschaften) noch formell aus dem aktiven Wehrdienst in der Wehrmacht entlassen werden, um sie zu überführen.

Zum Zeitpunkt des Erlasses waren die noch existierenden Einsatzgruppen, die ja Sondereinheiten des SD und der SiPo waren, wohl nur noch mit der Verschleierung der Spuren ihrer Tätigkeit der Vorjahre beschäftigt.

Um also einen der Protagonisten zu den Einsatzgruppen zu bringen hätte ziemlich viel am Filmaufbau und auch der Personencharakterisierung geändert werden müssen.
__________________
"Más vale malo conocido que bueno por conocer."
kwschaefer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2013, 18:59   #60
Mitglied
 
Mitgliederbild von Jacobum
 
Registriert seit: 02.2006
Ort: Z' Minga
Beiträge: 4.137
Jacobum ist einfach richtig nettJacobum ist einfach richtig nettJacobum ist einfach richtig nett
Interessant fand ich, dass im 2. Teil ins Bild die Ortsangabe "Gliwice / Polen " eingeblendet wurde. Der Film spielte immerhin im Jahre 1943.

War das Unwissenheit oder Absicht?
Jacobum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rousseau und Voltaire als geistige Väter der französischen Revolution robik Französische Revolution & Napoleonische Epoche 13 17.09.2016 21:31
Ledige Mütter im Deutschsprachigen Raum im 17. Jahrhundert Saint-Simone Sonstiges in der Neuzeit 54 01.05.2008 18:56


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:34 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de