Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 17.08.2010, 18:21   #21
Moderatorin
 
Mitgliederbild von ursi
 
Registriert seit: 04.2004
Beiträge: 22.854
ursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekanntursi ist jedem bekannt
Zitat:
Liborius Beitrag anzeigen
So ganz daneben ist das nicht. Die Armut der irischen Katholiken und der russischen Juden hatte durchaus mit ihrer Unterdrückung und Unterprivilegierung wegen der Religionszugehörigkeit zu tun. Und auch, dass die irischen Katholiken so sehr unter der Hungersnot litten - im Unterschied zur anglikanisch-protestantischen Oberschicht.
Große Hungersnot in Irland ? Wikipedia
Über die Ursachen der Hungersnot kann man hier weiter diskutieren:

Ursachen der Hungersnot in Irland
__________________
Schenken ist ein Brückenschlag über den Abgrund deiner Einsamkeit. Antoine de Saint-Exupery, 1900-1944
ursi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2010, 21:15   #22
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von zaphodB.
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Mainz/Mayence/Magenza/Moguntiacum
Beiträge: 4.483
zaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein LichtblickzaphodB. ist ein Lichtblick
man sollte auch die politische Repression als Auswanderungsgrund nicht vergessen.
In Deutschland waren das vornehmlich die 1848er .Prominente Beispiele hierfür sind Carl Schurz, der in den USA zum Innenminister aufstieg und Siegel, der General der Unionsarmee wurde
Oder irgendwelche von meiner Sippe,die 1849 aus nämlichen Gründen (sie waren in Rastatt dabei) über La Rochelle und New York nach North Dakota auswanderten.
__________________
- VIA LIGNISSIMA MELIOR QVAM NVLLA ! -

- Mitglied im Club der Zeitzeugen des Wembley-Tors-
zaphodB. ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 17.08.2010, 21:23   #23
Mitglied
 
Mitgliederbild von megatrend
 
Registriert seit: 03.2009
Ort: ΔΟΒΝΟΡΗΔΟ ΓΟΒΑΝΟ ΒΡΕΝΟΔΩΡ ΝΑΝΤΑΡΩΡ
Beiträge: 1.797
Blog-Einträge: 1
megatrend ist ein sehr geschätzer Menschmegatrend ist ein sehr geschätzer Mensch
es gab auch Juden, die aufgrund Repressionen der Nazis nach Amerika emmigriert haben.
__________________
...and the winner is... Heidi!
megatrend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2010, 15:55   #24
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 4.243
Köbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekannt
Deutsche Auswanderung in die USA 1820 - 1919

Zwischen 1820 und 1919 wandern fast 5,5 Mio Deutsche in die Vereinigten Staaten aus, davon 2,8 Mio allein in den ersten drei Jahrzehnten nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871

1820 - 29
Gesamt 129.000
Deutsche 6.000

1830 - 39
Gesamt 538.000
Deutsche 125.000

1840 - 49
Gesamt 1.427.000
Deutsche 385.000

1850 - 59
Gesamt 2.815.000
Deutsche 976.000

1860 - 69
Gesamt 2.081.000
Deutsche 724.000

1870 - 79
Gesamt 2.742.000
Deutsche 752.000

1880 - 89
Gesamt 5.249.000
Deutsche 1.445.000

1890 - 99
Gesamt 3.694.000
Deutsche 579.000

1900 - 09
Gesamt 8.202.000
Deutsche 329.000

1910 - 19
Gesamt 6.347.000
Deutsche 174.000

Quelle:
U.S. Bureau of the Census,aus: Klaus Wust & Heinz Moos (Hrsg.),Dreihundert Jahre Deutsche Einwanderer in Nordamerika 1683 - 1983
Die Deutschen 1815 bis 1918 Fürstenherrlichkeit und Bürgerwelten / R. Hosfeld; H. Pölking / Seite 63
Köbis17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2010, 16:16   #25
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 4.243
Köbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekannt
Zitat:
querdenker SZ Beitrag anzeigen
Durch das aussplitten des Themas ging leider auch die Statistik , die eigendlich hier her gehört in den neuen Thread .
Die Iren kamen am stärksten in den Jahren von 1870 bis 1890 in die USA also 20 - 40 Jahre nach der Hungersnot .
Deutsche Einwanderer hatten die grössten Zahlen in den Jahren zwischen 1890 und 1910 .
United States immigration statistics - Wikipedia, the free encyclopedia
Deine Angaben sind nicht korrekt und ich zweifele die Zahlen aus der Wiki-Aufstellung an.

1.)Als Grund für die Zweifel nenne ich den Zeitraum des Amerikanischen Bürgerkrieges in den 1860iger Jahren. In dieser Zeit kam die Auswanderung in Richtung USA fast völlig zuerliegen. Aber die Zahlen in der Tabelle steigen weiter an!

2.)Desweiteren werden in der Anzahl an Deutschen Auswanderen in verschiedenen Quellen immer wieder die Zahl von ca. 5- 6 Mio im Zeitraum von 1820 - 1919 (100 Jahre) genannt.
In der Wiki Quelle sind aber allein schon im Zeitraum von 1850 - 1910 ca.13.3 Mio angegeben. Das wäre bei einer Durchschnittlichen Bevölkerungszahl im Deutschen Reich in dieser Zeit von ca. 50 Mio mehr als ein Viertel der Bevölkerung!

Das kann nicht richtig sein.
PS: Vielleicht habe ich auch Angaben der Legende des Links falsch ins Deutsche übersetzt.

Geändert von Köbis17 (18.08.2010 um 16:19 Uhr).
Köbis17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2010, 18:04   #26
Mitglied
 
Registriert seit: 04.2009
Beiträge: 1.626
Liborius hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Köbis17 Beitrag anzeigen
.
In der Wiki Quelle sind aber allein schon im Zeitraum von 1850 - 1910 ca.13.3 Mio angegeben. Das wäre bei einer Durchschnittlichen Bevölkerungszahl im Deutschen Reich in dieser Zeit von ca. 50 Mio mehr als ein Viertel der Bevölkerung!

Das kann nicht richtig sein.
PS: Vielleicht habe ich auch Angaben der Legende des Links falsch ins Deutsche übersetzt.
Du scheinst die Zahlen addiert zu haben. Die Zahlen geben aber an, wie viele Leute in der jeweiligen Volkszählung angaben, nicht in den USA geboren zu sein. Die Zahlen sind schon kumuliert und nicht nochmals zu kumulieren.
Liborius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2010, 07:00   #27
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.2010
Beiträge: 4.243
Köbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekanntKöbis17 ist jedem bekannt
Zitat:
Liborius Beitrag anzeigen
Du scheinst die Zahlen addiert zu haben. Die Zahlen geben aber an, wie viele Leute in der jeweiligen Volkszählung angaben, nicht in den USA geboren zu sein. Die Zahlen sind schon kumuliert und nicht nochmals zu kumulieren.
Danke für den Hinweis.
Damit ergeben sich natürlich ganz andere Zahlen, die in dem Fall der Wiki-Tabelle aber wieder viel zu niedrig sind.

Das ist des Pudels Kern:
Zitat:
jschmidt Beitrag anzeigen
Ich finde die verlinkte amtliche Tabelle sehr nützlich! Notwendiger Hinweis: Es handelt sich nicht um eine Einwanderungsstatistik, sondern um eine Statistik nach Geburtsland!
[...] Die Zahl der zwischen 1870 und 1890 in die USA Eingewanderten lässt sich hieraus gar nicht entnehmen [...]

Geändert von Köbis17 (19.08.2010 um 07:04 Uhr).
Köbis17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2017, 15:29   #28
Moderator
 
Mitgliederbild von silesia
 
Registriert seit: 01.2007
Ort: Seven Mile Beach/Grand Cayman
Beiträge: 24.545
Blog-Einträge: 5
silesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblicksilesia ist ein wunderbarer Anblick
Das Thema "Einwanderung" - ohne tagespolitischen Bezug - einmal aus einer anderen Sicht:

Es geht um eine 15-jährige Langzeitstudie, die Einwandererfamilien in Kanada (mit ganz gemischten Motiven, bis hin zu Flüchtlingen) betrifft. Untersucht wurde durch die Langzeitstudie die besondere Lage in Bezug auf psychischen Stress und "emotionale Probleme", wenn es sich bei den Migranten um Eltern handelt, also auch noch Besorgnisse um Kinder zum Einwanderungsstatus hinzutraten.

Vergleichsgruppe waren "Non-Divorced Non-Parents", also kinderlose, nicht getrennt lebende Einwanderer-Paare. Abgestellt wurde damit auf den "Zusatzstress" durch die Eigenschaft als Eltern.

Stellt sich die Frage, wie man den Zusatzstress in Vergleich zu Nicht-Einwanderern beurteilt (gleich, höher, niedriger?).

Ich habe das allerdings bislang nur überflogen. Vielleicht ergibt die Studie auch dazu etwas. Oder es kommtnoch etwas dazu: Zwischenstände der Studie sind seit Jahren in der Presse zu sichten.

http://journals.plos.org/plosone/art...type=printable
Emotional problems among recent immigrants and parenting status: Findings from a national longitudinal study of immigrants in Canada
__________________
In der Theorie sind Theorie und Praxis das Gleiche. In der Praxis sind sie es nicht (Yogi Berra). Der Unterschied ist Unsicherheit (Stephen Ross).
silesia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
migration, usa

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich suche ein Buch über Einwanderung in die USA ruschki USA | Kanada 3 04.04.2012 19:05
Geschichte von Kanada ellila USA | Kanada 4 04.04.2010 12:41
Einwanderung der Germanen Haetius Völkerwanderung und Germanen 2 29.03.2010 15:21
Die britischen besetzten Kolonien im 18./19. Jahrhundert (Kanada) Violette1987 USA | Kanada 5 17.02.2009 14:40
Kanada im Kalten Krieg Gast Blockbildung und Kalter Krieg 4 13.02.2006 22:35


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:55 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2017 Geschichtsforum.de