Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 14.03.2017, 23:26   #21
Mitglied
 
Registriert seit: 03.2015
Ort: Turicum
Beiträge: 570
Mashenka wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Haerangil Beitrag anzeigen
hallo! es ist ja schon mehrmals in diversen threats die problematik aufgetreten wie wir vorchristliche religionen einordnen.ich bin nun kein ethnologe oder religionswissenschaftler,obwohl ich an der uni dazu mal den eun oder anderen kurs belegt hatte.meine frage jetzt, welchen begriff von natur setzen wir eigentlich voraus wenn wir von naturverehrung sprechen? das ist für michsowohl vom begriff als auch philosophisch betrachtet in wesentlich schwierigeres problem als man zunächst annehmen könnte, doch natur setzt ja nicht nur die verehrung numinösrr kräfte oder bestimmte in der natur, im sinne von in der umwelt angesiedelter kultplätze vorraus.
(Ohne hier auf die gepostete Literatur eingehen zu wollen, paar einfache Gedanken meinerseits: )

»Natur« steht in diesem Zusammenhang für ›Realität‹. Außerdem muss hier der Mensch aus dem Begriff ausgeklammert werden, da er sich selbst, bzw. seine Interessen, immer für wichtiger erachtete, d.h. sich über der Natur stehend sah. »Naturverehrung« ist demnach die Verehrung von realen, nicht menschlichen Dingen, während sich die meisten heutigen Religionen mit abstrakten Ideen beschäftigen, v.a. mit der Frage des Todes und des Ichs danach, d.h. mit einem menschlichen Ereignis und der Lösung für die Unerträglichkeit der Vorstellung des Ichverlustes.

Animismus als Ursache für eine Naturverehrung ist reichlich spekulativ. Klar jedoch, dass die naturgegebene Fähigkeit zur Empathie mit anderen Wesen eine der Voraussetzungen darstellt, was aber allein noch kein Grund ist, etwas aus der Natur zu verehren. Entscheidend war eine gute Beobachtungs- und Erinnerungsgabe. Sah der Mensch bspw. mehrmals ein bestimmtes Tier, wonach etwas außergewöhnlich Gutes geschah, war eine positive Verknüpfung hergestellt und das Tier keine Beute mehr. etc.

Die Fähigkeit, Ereignisse zu verknüpfen, und die Erinnerung daran, waren die eigentlichen Voraussetzungen für eine »Naturverehrung«, während zur Empathie mit anderen Wesen auch Tiere fähig sind. Die extreme Form von Empathie, den Animismus, würde ich weder als Naturreligion, noch als deren Ursache bezeichnen, sondern eher als eine (vmtl.) somatische Überfunktion (evtl. der Spiegelneuronen…?)

Geändert von Mashenka (14.03.2017 um 23:48 Uhr).
Mashenka ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist an.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Atlantische Revolution Begriff und Kennzeichen zensus1986 Sonstiges in der Neuzeit 9 13.05.2016 19:03
Das Gewissen. Konkreter Begriff, oder willkürliche Variable? Lexius Zeitalter der Glaubensspaltung (1517 - 1648) 0 23.06.2013 17:45
Der Begriff "Deutsches Reich" udaipur99 Das Heilige Römische Reich 175 23.02.2012 12:26
Der Begriff 'leudes' Barbarossa Die Franken 24 09.12.2008 16:13
Begriff "Mittelalter" Roxie-Hart Sonstiges im Mittelalter 26 30.04.2007 23:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:16 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de