Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 16.06.2017, 18:08   #1
Mitglied
 
Registriert seit: 06.2017
Beiträge: 1
whocares ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Industrialisierung in Deutschland: Motor oder Bremse für die Demokratisierung?

Hallo!
Ich muss in wenigen Tagen die Dokumentation für eine mündliche Prüfung abgeben, welche die im Titel stehende Fragestellung beantworten soll. Es solenl für beide Möglichkeiten Aspekte angeführt und anschließend das Fazit formuliert werden.
Ich habe schon viel recherchiert, kann aber aber nichts konkretes dazu finden, abgesehen von der Aussage, dass die Industrialisierung wesentlich zur Demokratisierung beigetragen hat. Da ich aber verschiedene, genauere Aspekte brauche und auch Kontrapunkte, wäre ich unfassbar dankbar, wenn jemand sein Wissen zu diesem Thema mit mir teilen würde und/oder Lektüren hierzu kennt.

Vielen Dank!
whocares ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2017, 09:08   #2
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 40.293
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Ich glaube, dass es bisher noch keine Reaktion gab, liegt daran, dass nicht nur du, sondern auch viele andere sich mit der Art der Fragestellung schwer tun.
Zum einen haben wir es hier mit Wirtschafts-, Sozial- und Ideengeschichte zu tun, zum anderen aber auch mit politischer Ereignisgeschichte und die laufen nun mal nicht immer kongruent, was aber die Fragestellung irgendwie zu insinuieren scheint.

Wir haben zum einen die Verelendung der Massen und verschiedene Lösungsansätze, christlicher, radikaler/sozialistischer oder auch obrigkeitsstaatlicher Natur ("nichts durch, alles für den Arbeiter"). Wir haben die Revolution von 1848, aber eigentlich hat die Industrialisierung in Dtld. erst nach dieser erst so richtig Fahrt aufgenommen (nichtsdestowenigertrotz war natürlich ein Karl Marx bereits damals publizistisch einer der Protagonisten dieser Revolution), und die Reichsgründung von 1871 als ereignispolitische Marken.
Ideengeschichtlich ist sicherlich pro Demokratisierung der Räte-Gedanke zu fassen (der dann sowohl in der Sowjetunion und ihren Satelliten als auch in den marktwirtschaftliche organisiertenn Staaten auf die eine oder andere Seite pervertiert wurde).
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2017, 10:15   #3
Mitglied
 
Mitgliederbild von Reinecke
 
Registriert seit: 05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.162
Reinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nettReinecke ist einfach richtig nett
In meinem Falle hat ElQ da Recht. Die Fragestellung ist so umfassend, dass ich nicht weiß, wie man sie beantworten soll, ohne mindestens ein dickeres Buch zu schreiben (und dafür fehlen mir dann doch die Kenntnisse).

Aber eine These zur Reichsgründung 1871, die in die Richtung geht: Große Teile der Liberalen (Nationalliberale) gaben dabei demokratische Forderungen auf, bspw nach einer dem Parlament verantwortlichen Regierung oder einem demokratischen Wahlrecht im 2/3 des Reiches umfassenden Preußen; für die Aussicht, mit der fortschreitenden Industrialisierung in einem geeinten Reich wirtschaftlichen Erfolg zu haben.
__________________
"Humans need fantasy to be human. To be the place where the falling angel meets the rising ape."
Death / Terry Pratchett
Reinecke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2017, 15:20   #4
Mitglied
 
Mitgliederbild von thanepower
 
Registriert seit: 03.2009
Beiträge: 4.897
Blog-Einträge: 3
thanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekanntthanepower ist jedem bekannt
Zitat:
whocares Beitrag anzeigen
Ich muss in wenigen Tagen die Dokumentation für eine mündliche Prüfung abgeben, welche die im Titel stehende Fragestellung beantworten soll.
1. Ideengeschichtlich sind es die radkalen Vertreter der "Aufklärung", die die entsprechenden zentralen Gedanken zur "Demokratisierung" von Gesellschaften bereitgestellt hatten (vgl. Reed)

2. Die voranschreitende Industrialisierung in Deutschland im 19. Jahrhundert hat insofern eine Bedeutung, als mit dem Entstehen eines liberalen Bürgertums und dem "Proletariat" zentrale historische Akteuere entstehen.

3. Diese politischen Akteure sind die "Agenten", die im Rahmen der praktischen Anwendung der radikalen Ideen der Französischen Revolution und später der Analyse von Marx u. a. eine Umgestaltung der aristokratisch geprägten deutschen Gesellschaft einfordern.

4. Die Zunahme vor allem der Arbeiterschaft / Proletariat - organisiert in der SPD - im Kaiserreich auf ca. 32 Prozent im Jahr 1912 bei Reichstagswahlen machte sie zu einem relevanten innenpolitischen Faktor.

5. Ihre quantitative Zunahme unterstrich die Bedeutung von politischen Vorstellungen im nationalen politischen Diskurs, die im Rahmen einer pseudorevolutionären marxistischen Ideologie vorgetragen wurden, und soziale und politische Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit propagierte.

In diesem Sinne wurde die abstrakte Vorstellung, was Demokratie sei, durch die radikal liberalen, dem politischen Kaholizismus und sozialistischen Kräfte im Kaiserreich maßgeblich beeinflusst.

Reed, Terence James (2012): Mehr Licht in Deutschland. Eine kleine Geschichte der Aufklärung. München: C.H.Beck

Zitat:
El Quijote Beitrag anzeigen
Ideengeschichtlich ist sicherlich pro Demokratisierung der Räte-Gedanke zu fassen
Kleine Anmerkung: Das m.E. zentrale historische Ereignis, dass die abstrakten Ideen zur Umsetzung eines Sozialismus / Marxismus / Anarchismus beeinflußt hatte, ist wohl die Pariser Commune.

Sie war das Experimentierfeld, in dessen Kontext - radikale - politische Strukturen ausprobiert werden konnten. Und es sollte auch betont werden, dass es zu keiner "Maschinenstürmerei" kam, sondern die politischen Institutionen mit der Privat-Wirtschaft relativ problemlos kooperierten.

Der Rätegedanke - verstanden als "Soldaten-Räte - ist m.E. vielmehr die spezifische Ausprägung eines "Schützengraben-Sozialismus" und durch die einseitige militärische Ausrichtung der politischen Prozesse im Rahmen der Gründung eines neuen Staates, bereits als frühe politische Degeneration zu verstehen.

Nicht zuletzt, da gerade auch im deutschen "Rätesystem" sich erstaunlich schnell die traditionellen Offiziere - Leutnants etc. - als Vertrauensperson wieder durchsetzten und damit den Rätegedanken frühzeitig konterkarrierten
__________________
When the facts change, I change my mind. What do you do, sir? J.M. Keynes

Geändert von thanepower (18.06.2017 um 15:33 Uhr).
thanepower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2017, 15:55   #5
Mitglied
 
Mitgliederbild von Scorpio
 
Registriert seit: 09.2006
Ort: Hessen
Beiträge: 5.446
Scorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekanntScorpio ist jedem bekannt
Zitat:
thanepower Beitrag anzeigen

Nicht zuletzt, da gerade auch im deutschen "Rätesystem" sich erstaunlich schnell die traditionellen Offiziere - Leutnants etc. - als Vertrauensperson wieder durchsetzten und damit den Rätegedanken frühzeitig konterkarrierten
...Weshalb z. B. Herbert Marcuse aus dem Reinickendorfer Soldatenrat wieder austrat.
__________________
Man muss das Grundgesetz vor seinen Vätern schützen und die Verfassung vor ihren Schützern
Scorpio ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 18.06.2017, 20:57   #6
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von hatl
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Franken
Beiträge: 1.382
hatl ist ein sehr geschätzer Menschhatl ist ein sehr geschätzer Mensch
Industrialisierung ..: Motor oder Bremse für die Demokratisierung?

Zitat:
whocares Beitrag anzeigen
Hallo!
... und auch Kontrapunkte, ...
Einen Kontrapunkt hätte ich als These und beziehe mich hier auf Wolfgang Lempert:
Folgt man seinen Gedanken, so hat die industrielle Revolution Lebenswirklichkeiten hervorgebracht, welche die Verantwortungsfähigkeit der Beteiligten beschädigte.
http://www.ssoar.info/ssoar/bitstrea...pdf?sequence=1

So etwas müsste ja dann ein Nährboden der Radikalität sein, (welche stets undemokratisch ist),
...falls der Lempert recht hat.

Ansonsten fällt mir kein Kontrapunkt ein.
__________________
"Wir wissen nun, dass eine Regierung des organisierten Geldes genauso gefährlich ist, wie eine Regierung des organisierten Verbrechens." FDR
hatl ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
demokratie, geschichte, industrialisierung, soziale frage

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Auswirkung von Adam Smith auf die Industrialisierung?! Kochtopf Die Industrielle Revolution 0 20.02.2012 17:32
Industrialisierung in Deutschland Sweet17 Die Industrielle Revolution 1 10.10.2011 21:40
Sozialismus und Industrialisierung NoZero Die Industrielle Revolution 8 18.01.2006 19:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:39 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2017 Geschichtsforum.de