Adoptivsohn Heinrich Himmlers

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von BlauerDragoner, 8. Mai 2016.



  1. BlauerDragoner

    BlauerDragoner Neues Mitglied

    Hallo,

    da ich im Unterforum "Drittes Reich" keine Schreibrechte besitze und auch nicht weiß, wie ich solche erlangen kann, stelle ich meine Frage nun hier.

    Ich habe mich gerade mit der Person Heinrich Himmler auseinandergesetzt und dabei herausgefunden, dass er neben seiner leiblichen Tochter Gudrun auch einen Adoptivsohn hatte, der der leiblich Sohn des von Kommunisten ermordeten SS-Manns Kurt von der Ahé war. Jedoch hatte der Adoptivsohn Gerhard noch einen älteren Bruder, der in ein Militärwaisenhaus untergebracht wurde. Mich würde nun interessieren, warum Himmler nicht auch noch den älteren Bruder adoptiere.

    Danke schon mal im Vorraus.

    Gruß,

    BlauerDragoner
     
  2. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Es wäre doch hilfreich, auf die nicht eindeutigen Umstände des Todes und der oder des Täters hinzuweisen.

    Wir haben es vielmehr mit einem zu Unrecht verurteilten und hingerichteten KP-Mann zu tun.

    So lese ich zumindest den entsprechenden Beitrag in Wiki.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_H%C3%BCttig_(Widerstandsk%C3%A4mpfer)
     
  3. BlauerDragoner

    BlauerDragoner Neues Mitglied

    Mag sein, dass Hüttig zu Unrecht verurteilt wurde, aber was tut das zur Sache?
     
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Die Behauptung "des von Kommunisten ermordeten SS-Manns Kurt von der Ahé war" kann man so nicht unkommentiert stehen lassen.

    Es gibt mehrere Versionen der Geschichte, die zitierte ist die Nazi-Version.

    Eine andere Version lautet:

    Der Kiezer Weblog vom Klausenerplatz - Wir bloggen den Kiez - blog.klausenerplatz-kiez.de
     
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Eigentlich nichts. Das ist es ja. Warum erwähnst Du also diese unklare historische Situation und stellst sie als eindeutig dar? Es wird ein Unschuldiger in Deiner Darstellung zum Mörder gemacht.

    Das mag für Dich egal sein, ich finde eine derartige sprachliche "Ungenauigkeit" durchaus gravierend.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ein weiterer Aspekt:

    Pflegesohn (die Himmlers als Pflegefamilie) oder Adoptivsohn?

    Longerichs Himmler Biographie spricht von einem Pflegesohn, ebenso die SS-Akten im Bundesarchiv von einer Pflegschaft.

    Durch die Pflegschaft wird kein Verwandschaftsverhältnis begründet. Und offenbar sah sich die zu der Zeit bereits in üppigen Verhältnissen und 14-Zimmer-Wohnungen lebende Familie Himmler nicht in der Lage, ein zweites Kind zu "betreuen" und unterzubringen.

    Gibt es also Nachweise für die Adoption? Die hätte notariell beurkundet und durch Gerichsbeschluss bestätigt werden müssen.
     
  7. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Die wichtigere Frage wäre eigentlich, warum Himmler den Sohn des SS-Manns überhaupt aufnahm. Hatte dessen Witwe keine Mittel, um zwei Söhne aufzuziehen? Wurde sie nicht unterstützt? Kann es mir kaum vorstellen, obwohl ich irgendwo (sorry!) gelesen habe, dass dies so gewesen sei. Ich vermute eher, dass der ältere Sohn nicht blond war und vielleicht bereits zu alt, um einen ,idealen‘ Pflegesohn abzugeben.

    Aber warum soll die Witwe, den Sohn abgegeben haben? Das kann nur mit Prestige zusammenhängen; d.h. sie hätte den Sohn vmtl. aufziehen können. Da aber Himmler die Gelegenheit sah, sich als Wohltäter profilieren und zugleich endlich einen kleinen ,Arier‘ sein eigen nennen zu können, kam ihm die Mutter gerne entgegen, sodass sich die Frage gar nicht stellt, warum sie nicht gleich auch den Anderen weggab.

    Aber wie gesagt: Vermutungen.
     
  8. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    In diesem Artikel formuliert die Welt, Himmlers Frau habe nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Gudrun keine Kinder mehr bekommen können. "Der blonde Bub kam dem 'Reichsführer' wohl gerade recht." Außerdem habe Gudrun der Umgang mit anderen Kindern gut getan.

    Zeitgenössische Pressestimmen zum Tot von der Ahés finden sich in U. Fuhrich-Grubert "Hugenotten unter dem Hakenkreuz" 1994, ISBN 978-3-11-013980-8, S.381ff
    Die Vossische Zeitung schrieb am 20.03.1933: "Der in der Nacht zum Sonnabend (...) bei einer politischen Schießerei schwer verletzte Kurt von der Ahé (...) ist gestern seinen Verletzungen erlegen."

    P.S.: Laut Fuhrich-Grubert hatte Kurt von der Ahé übrigens drei Söhne: Charles Ferdinand Kurt, Horst Gerhard Kurt und Gerhard Kurt.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    ... von denen der erste bereits 1922 im Alter von drei Monaten verstorben war...
     
    1 Person gefällt das.
  10. beetle

    beetle Aktives Mitglied

    Gudrun war ja nicht ganz alleine:

    Mit seiner Privatsekretärin und späteren Geliebten Hedwig Potthast hatte er einen Sohn (Helge, * 1942) und eine Tochter (Nanette-Dorothea, * 1944).[6] Diese „Zweitehe“ entsprach seinem Familienkonzept seit Ende der 1930er Jahre, das er mit dem Hinweis auf eine Zweit- oder „Friedelehe“ bei den „gutrassigen, freien Germanen“ auch bei anderen SS-Leuten als legitimiert ansah, vorausgesetzt, es waren gemeinsame Kinder geplant.[7]

    [7]:Longerich: Heinrich Himmler. Biographie. München 2008, S. 389.


    Zitiert aus Wikipedia https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heinrich_Himmler&printable=yes#Familie
     
    1 Person gefällt das.
  11. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Eine Fortsetzung dieser Familien-Ideologie meine ich, im Lebensborn erkennen zu können, der ja auch auf des "Reichsführers" Kappe geht.
     

Diese Seite empfehlen