Anglikanisch=Protestantisch? 1688/89

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von chackalaka, 19. April 2012.

Schlagworte:


  1. chackalaka

    chackalaka Neues Mitglied

    Ja hallo ne,
    meine Frage steht eigtl. schon oben im Titel. In verschiedenen Quellen wird England vor und in der Glorreichen Revlolution immer wieder als protestantisch oder auch als anglikanisch bezeichnet. Gibt es da einen Unterschied und wenn ja, Welchen?


    Danke
     
  2. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Einfache Antwort: Anglikaner sind Protestanten, aber nicht jeder Protestant ist Anglikaner. ;)
     
    1 Person gefällt das.
  3. chackalaka

    chackalaka Neues Mitglied

    Danke,
    aber ich verstehe nicht warum die anglikanischen Bürger im England des 17. Jh. als protestantisch gelten konnten wenn 95 % der bürger anglikanisch sind? Protestanten protestieren doch gewöhnlich gegen eine Mehrheit...?
     
  4. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Äh, was? Protestanten (als Glaubensrichtung), im vereinfachten Sinne, haben sich mal von der katholischen Kirche abgewandt. Die anglikanische Glaubensrichtung ist in diesem Sinne als protestantisch zu verstehen. Protestanten, im Sinne von Aktivisten, die auf der Straße stehen, und die Glaubensrichtung sind hier deutlich zu unterscheiden.
     
  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Sagt Dir die Begriffe Reformation und Protestantismus etwas?

    Protestantismus ? Wikipedia
    Protestantism - Wikipedia, the free encyclopedia
    Reformation ? Wikipedia
    History of the Anglican Communion - Wikipedia, the free encyclopedia

    Viel Spass beim lesen.

    Apvar
     
    2 Person(en) gefällt das.
  6. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Dazu musst du weiter zurückgehen. Schau dir mal Infos zur Gründung der anglikanischen Kirche an. Vereinfacht gesagt: Heinrich der VIII gründete die anglikanische Kirche, weil der Papst nicht so wollte wie er. Da hast du die Protestanten.
    Allerdings hatten/haben wir auch in Deutschland, der Schweiz usw. Protestanten gegen die katholische Kirche.

    Aber auch in England waren nicht alle Protestanten im 17. Jahrhundert zugleich Anglikaner, wie schon Saint-Simone geschrieben hat. Es gab z.B. auch Puritaner, die mehr Strenge und Reinheit in der kirchlichen Lehre und vor allem im Alltag, in der Anwendung der kirchlichen Gebote suchten.

    Apvar hat dir dazu ja bereits einige Links genannt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2012
    2 Person(en) gefällt das.
  7. Der Adel

    Der Adel Neues Mitglied

    Wir bezeichnen als Protestanten, wie schon gesagt wurde, fast alle christlichen Religionen, die orthodoxen, kopten u.s.w. nicht, die sich von der katholischen Kirche abgewandt haben. Allerdings fällt den Anglikanern eine besondere Rolle zu, sie wurden nämlich von einem englischen König gegründet, damit er sich von seiner Frau trennen kann,die anderen protestantischen Religionen berufen sich auf Männer wie Luther oder Calvin. Deswegen ist die anglikanische Kirche der katholischen relativ ähnlich. Allerdings gab es zu dieser Zeit auch andere protestantische Kirchen in England, wie z.B. die Puritaner, die auch verfolgt wurden.




    Ich hab grade einen kleinen hänger HeinrichVIII mit 5 Frauen oder HeinrichV mit 8 Frauen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2012
  8. Daglargibi

    Daglargibi Neues Mitglied

    Anglikaner kann man nicht als Protestanten bezeichnen wie die Calvinisten oder die Lutheraner. Anglikanische Kirche ist eher ein mischform aus Katholizismus und Protestantismus. Die Anglikanische Landeskirchen sehen sich als ein teil der heiligen Katholischen und Apostalischen Kirche die sich der Tradition und Theologie der englischen reformation verpflichtet haben.In der anglikanischen Lehre gibt es ein weites Spektrum zwischen der High Church die in Liturgie und Lehre den anderen katholischen Kirchen nahesteht, und der Low Church, die dem Protestan - tismus, insbesondere dem*Calvinismus, nahesteht.
     
  9. Gangflow

    Gangflow Aktives Mitglied

    Heinrich VIII. hatte sich nicht im Griff. Er war voller Widersprüche. "Er begann mit den Starqualitäten des gut aussehenden, gebildeten Prinzen und endete als tyrannisches Ekel, immobil geworden ob seiner Leibesfülle und Beingeschwüre, misstrauisch, depressiv und ganz und gar unmajestätisch übel riechend."

    Nach sechs Ehen und ihren Tragödien, der geradezu obsessiven Suche nach einem männlichen Thronfolger folgte die Abspaltung um 1530 des einst treukatholischen Landes vom Papst in Rom. Die Reformation Luthers und anderer gaben ihm dabei keine Vorlage: In einer Schrift gegen den Kirchenreformator Luther setzte er sich noch 1521 für die Beibehaltung der sieben Sakramente der Kirche ein, woraufhin ihm der Papst den Titel „Defensor Fidei“ verliehen hatte. Die Kirche etablierte sich die nächsten 200 Jahre. Sie war eine Kirche der „upper class“ und der „middle Class“. Diese Klassen bedienten später auch die Episkopalen, Katholiken, Orthodoxen, die meisten Methodisten, Lutheraner und einige Presbyteraner. John Wesley (1703-1791), der „Gründer“ der Methodisten, blieb zeitlebens anglikanischer Pfarrer der High Church. Sein Vater und Großvater, auch anglikanische Pfarrer, wurden einmal wegen "puritanischer Neigungen“ aus ihren Pfarreien vertrieben. Wesley ging als erster auf die Straße und predigte dort der „lower Class“. Dieser durfte wohl noch nicht einmal in den Sinn kommen, eine Kirche zu betreten. Wesley ging dann als Missionar nach Amerika und traf auf dem Schiff auf die Herrenhuter des Grafen von Zinsendorf. Er war sehr von ihnen beeindruckt, als diese während eines fürchterlichen Sturms ruhig ihre Psalmen sangen, während die Engländer auf dem Schiff in Panik gerieten.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das kann man eigentlich so nicht sagen. Auch nicht, dass das Land "treukatholisch" war.
     
  11. Gangflow

    Gangflow Aktives Mitglied

    Vorher hat er sich über eine Trennung ja keine Gedanken gemacht. Da verdiente er sich ja noch vom Papst den Titel "Verteidiger Gottes". Treukatholisch ist wohl übertrieben. Ein "weißer Schimmel" sozusagen.
     
  12. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Die "Church of England" ist nicht die einzige anglikanische Kirche. Daneben zählen z.B. die Scottish Episcopal Church sowie 36 weitere Kirchen zur Anglikanischen Kirchengemeinschaft.
    Member Churches
     
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wir reden entweder aneinander vorbei oder du hast ein absolutistisches Staatsverständnis. Du spricht von Henry VIII., ich spreche von der Summe seiner Untertanen.
     
  14. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Durch die Suprematsakte 1534 sezte sich Henry VIII. als Oberhaupt der Church of England durch. Alle Beamten und Geistlichen mussten einen Eid auf ihn als Kirchenoberhaupt (und Elisabeth als seine Nachfolgerin 1st Act of Succession) leisten. Wer sich weigerte, musste mit großen Problemen rechnen, so z.B. Henrys Lordkanzler Thomas Morus, der 1535 hingerichtet wurde. In Nordengland kam es 1536 zu einer katholischen Rebellion -> Pilgrimage of Grace. Deswegen denke ich, die Summe von Henrys Untertanen hat seine Abkehr von Rom höchst unterschiedlich aufgenommen.

    Neben dieser Abwendung vom Papst und der Säkularisation der englischen Klöster (beides hat aus meiner Sicht nicht zuletzt auch finanzielle Ursachen) zeigt die Reduzierung der Sieben Sakramente auf drei, Gemeinsamkeiten mit dem Protestantismus.

    Unterschiede zum Protestantismus ergeben sich m.M.n. bei der Beichte, die nach wie vor ein Sakrament ist, und in der liturgischen Praxis. William Tyndale brachte 1526 in Worms die erste gedruckte englische Übersetzung des Neuen Testamens heraus, 1530 die des Alten Testaments. Er wurde 1536 dafür auf Betreiben Henrys verbrannt. Seit 1931 stehen die anglikanischen Kirchen durch das Bonn Agreement in voller Kirchengemeinschaft mit der Utrechter Union der altkatholischen Kirchen (also nicht der römisch-katholischen).
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Mai 2016

Diese Seite empfehlen