Chaco-Kultur

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von silesia, 26. Juli 2016.



  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Polydaktylie (eine anatomische Besonderheit in der Anzahl der Hand- oder Fussglieder) in antiken Zeiten ist bislang im Forum kaum oder nicht angesprochen worden.

    In der National Geographic ist jetzt auf einen Aufsatz der American Antiquity
    Extra Fingers and Toes Were Revered in Ancient Culture
    verwiesen worden.

    In Pueblo Boniti gibt es entsprechende Funde der Chaco Canyon-Kultur, die angeblich einen relativ hohen Anteil von Menschen mit mehr als 5 Fingern oder Zehen aufgewiesen hat.

    Die Archäologen spekulieren nun nach Ausgrabungen über den Umgang mit solchen Besonderheiten.
    "And while burial treatments differed among the six-toed individuals, all of them were interred respectfully either in or adjacent to burial and ritual rooms. One of the skeletons had an ornate anklet around its six-toed foot but carried no such offering on its five-toed foot."
     
  2. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Es gibt viele verschiedene Formen und Ursachen der Polydaktilie. Zum Teil wird sie auch kombiniert mit weiteren Abweichungen vererbt.

    Seit einiger Zeit kursiert die Theorie bei den biblischen Philistern sei Polydaktilie häufig gewesen und Goliath und seine Verwandten hätten am Bardet-Biedl-Syndrom gelitten.

    Ausschlaggebend sind mehrere Stelle im Alten Testament, in denen die Polydaktilie des Goliath neben dem bekannten Riesenwuchs beschrieben wird.
    In der TV-Dokumentation, die ich vor Jahren gesehen habe, wurde diese These auch noch durch mehrere Skelettfunde aus dem Nahen Osten untermauert und behauptet die Philister hätten über eine Art Kriegerkaste mit vorgenanntem Syndrom verfügt.
     
  3. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Die Nachricht ist jetzt auch bei Spiegel-Online angekommen.
    So groß finde ich die Geschichte nicht, gerade wegen der Zahlen. Wenn die Ursache genetisch ist, ist es gar nicht ungewöhnlich, dass die Polydaktylie in einer Familie oder in einem Dorf dreimal vorkommt. Ich kann auch nicht erkennen, dass die Sechsfingrigkeit in der Chaco-Kultur eine besondere Rolle spielten - im Spiegel-Artikel klingt es so, als seien sie genauso wie die Fünffingrigen behandelt worden.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Da oben Pueblo Bonito/Chaco angesprochen worden ist:

    Ein neuer Aufsatz in der Nature Comm. geht davon aus, dass dort über 3 Jahrhunderte eine matrilineare Dynastie herrschte.

    Archaeogenomic evidence reveals prehistoric matrilineal dynasty : Nature Communications
    Abstract:

    "For societies with writing systems, hereditary leadership is documented as one of the hallmarks of early political complexity and governance. In contrast, it is unknown whether hereditary succession played a role in the early formation of prehistoric complex societies that lacked writing. Here we use an archaeogenomic approach to identify an elite matriline that persisted between 800 and 1130 CE in Chaco Canyon, the centre of an expansive prehistoric complex society in the Southwestern United States. We show that nine individuals buried in an elite crypt at Pueblo Bonito, the largest structure in the canyon, have identical mitochondrial genomes. Analyses of nuclear genome data from six samples with the highest DNA preservation demonstrate mother–daughter and grandmother–grandson relationships, evidence for a multigenerational matrilineal descent group. Together, these results demonstrate the persistence of an elite matriline in Chaco for B330 years."
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Verschwinden der Pueblo-Kultur

    Truthahn-mtDNA soll nun Hinweise auf das Verschwinden der Pueblo-Kulturen im Westen Nordamerika geben, so jedenfalls die Presse:

    Turkey Bones May Have Solved The Mystery Of A Missing Ancient Culture | IFLScience

    ... über ein Publikation in der PLOSone von Ende Juli:

    Prehistoric mitochondrial DNA of domesticate animals supports a 13th century exodus from the northern US southwest
    Prehistoric mitochondrial DNA of domesticate animals supports a 13th century exodus from the northern US southwest


    Edit: weitere Presse
    Tracking Ancestral Puebloans Through Turkey DNA
    http://www.archaeology.org/news/5797-170809-migration-turkey-dna
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2017

Diese Seite empfehlen