"Das Glück kam immer zu mir": Rudolf Brazda - Das Überleben eines Homosexuellen

Dieses Thema im Forum "Buchempfehlungen" wurde erstellt von ursi, 5. August 2011.

  1. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Kurz vor der nationalsozialistischen Machtergreifung erlebt der junge Rudolf Brazda sein Coming-out als Homosexueller. Für kurze Zeit genießt er seine erste große Liebe, dann schlagen die Nationalsozialisten zu. Nach zwei Verhaftungen wird Brazda 1942 in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Dort überlebt er durch viel Glück - und dank seines ungebrochenen Humors und Optimismus. Alexander Zinn erzählt die Geschichte eines erfüllten Lebens, das trotz aller Widrigkeiten von Liebe und Lebensfreude geprägt ist. Zugleich schildert er die unbarmherzige Verfolgung homosexueller Männer während des Nationalsozialismus - eine Geschichte, die bis heute viele blinde Flecken hat.

    Alexander Zinn • "Das Glück kam immer zu mir": Rudolf Brazda - Das Überleben eines Homosexuellen im Dritten Reich • Campus Verlag • 2011 • 356 Seiten
     

Diese Seite empfehlen