Der Fotograf von Auschwitz: Das Leben des Wilhelm Brasse

Dieses Thema im Forum "Buchempfehlungen" wurde erstellt von ursi, 27. Januar 2015.

  1. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Als Wilhelm Brasse (1917-2012) mit 22 Jahren in das Stammlager Auschwitz eingeliefert wird, ahnt er nicht, dass er als gelernter Fotograf zum Dokumentarist des Grauens wird. Seine Aufgabe ist es, die KZ-Insassen zu fotografieren. Menschen, die kurze Zeit später in den Gaskammern umgebracht werden. Menschen, die von Josef Mengele zu »medizinischen Forschungsarbeiten« missbraucht werden und denen die Todesangst ins Gesicht geschrieben steht. Hätte er die Arbeit verweigert, wäre das sein eigenes Todesurteil gewesen. Als Brasse 1945 alle Fotos verbrennen soll, widersetzt er sich, um Zeugnis zu geben von dem unfassbaren Grauen. Reiner Engelmann hat Wilhelm Brasse noch kennengelernt und schreibt sein Leben für Jugendliche auf. Ein erschütterndes Dokument – wider das Vergessen.

    Reiner Engelmann • Der Fotograf von Auschwitz. Das Leben des Wilhelm Brasse. • cbj Verlag • 2015 • 192 Seiten
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen