Der Mensch der griechischen Antike

Dieses Thema im Forum "Buchempfehlungen" wurde erstellt von ursi, 14. September 2004.

  1. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Das antike Griechenland ist die Wiege der abendländischen Zivilisation, und Aristoteles' »zoon politikon« - der freie Bürger der klassischen Polis - gilt uns gemeinhin als unser demokratischer Vorfahr. In ihren acht exemplarischen Porträts führen uns die Autoren dieses Bandes die Griechen des Altertums als Fremde vor, die in einer sehr eigenen Welt lebten. In diesen Porträts werden Idealtypen von Menschen aus allen gesellschaftlichen und kulturellen Sphären sichtbar; es entsteht ein Gesamtbild der Epoche von großer historischer Tiefenschärfe. »So lernen wir den Griechen als Bürger und als Krieger kennen, erleben ihn bei der Arbeit, im religiösen Leben, in der häuslichen Sphäre und auf dem langen Weg der diversen Prüfungen, die er absolvieren muß, um dem Ideal des vollkommenen Menschen näherzukommen. ... Wir wollen die typischen Züge der Aktivitäten herausarbeiten, die die Griechen der Antike in den großen Bereichen des Gemeinschaftslebens entfalteten.« (Aus der Einleitung von Jean-Pierre Vernant.)

    Autor: Jean-Pierre Vernant • Verlag: Fischer-Tb. • Ausgabejahr: 1996 • 347 Seiten •
     

    Anhänge:

    • g1.JPG
      g1.JPG
      Dateigröße:
      4,2 KB
      Aufrufe:
      1.231

Diese Seite empfehlen