Die letzten Heiden Europas

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Gegenkaiser, 27. Januar 2007.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Gegen diese Formulierung hätte ich Einwende. Bereits Severin von Passau hatte, seinem Biographen Eugippius zufolge, immer wieder Händel mit Herulern, die über die Donau ins Reich einfielen. Zumindest Eugippius zufolge handelte es sich um Christen. Severin starb im übrigen 482. Wulfila starb bereits über 100 Jahre vor der Konversion Chlodwigs. Er führte einen Teilstamm der Terwingen als Bischof an, die sogenannten Gothae minores, die sich vor der Verfolgung ihres Königs ins römische Reich flüchteten.

    Chlodwig war - mutmaßlich - der erste katholische Herrscher unter den Germanen. Inwieweit die frühmittelalterliche Darstellung einer ad-hoc-Konversion stimmt, ist doch arg umstritten. Tatsächlich scheint es eher ein schleichender Prozess gewesen zu sein, der vor Chlodwigs Taufe bereits begann und mit dieser noch nicht beendet war, auch wenn frühmittelalterliche Historiographen die Taufe als Fixpunkt nahmen und ihnen die Geschichtswissenschaft des 19. Jhdts. darin folgte. Dass er sich für das katholische Christentum anstatt, wie etwa die Goten und Burgunder (und wohl auch die Heruler etc.) für das arianische Christentum entschied, wird wohl andere Gründe gehabt haben. Etwa die Opposition zu Theoderich, der eine Adoptionspolitik betrieb (und dessen Vater bereits Christ war).

    Man muss also fast sagen: Von den Stämmen, die als Föderaten auf römischen Gebiet lebten, waren die Franken beinahe der letzte Stamm, der sich zum Christentum bekehrte, wenn auch womöglich der erste, der das katholische und nicht das arianische Christentum annahm. Ob hinter dieser Wahl theologische Gründe steckten, mag man in Frage stellen und zu Gunsten politischer Gründe optieren.
     
    dekumatland, Carolus und andreassolar gefällt das.
  2. andreassolar

    andreassolar Aktives Mitglied

    Eine aktuelle Übersicht zu den Goten - und Wulfila - bietet Eike Faber, Von Ulfila bis Rekkared. Die Goten und ihr Christentum, 2014. Wie EQ schon schrieb, die Franken waren inklusive Chlodwigs Taufe mit der späteste christianisierte germanische Stamm des römischen Gebietes, Chlodwig wohl der erste 'katholische' Germanen-Herrscher, welcher also das Christentum nach dem Credo von Nicäa bzw. das Nicäno-Konstantinopolitanum angenommen hatte. Möglicherweise kam(en) Chlodwig bzw. die Franken aber vom 'homöischen' ('arianischen') Christentum her, und nicht etwa direkt von 'Heidentum'.

    Zum 'Arianismus' inklusive Übersicht der Verbreitung u.a. bei germanischen Stämmen und Wulfila gibt es - von mir - überarbeitete WP-Artikel: Arianismus, Wulfila.
     
    silesia gefällt das.
  3. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied


    Die letzten Heiden Europas sind natürlich die buddhistischen Kalmücken am Kaspischen Meer, heutige autonome Republik Kalmückien in der Russischen Föderation.
     
    Dieter, andreassolar und Ravenik gefällt das.
  4. Armer Konrad

    Armer Konrad Aktives Mitglied

    Kann man Buddhisten als Heiden bezeichnen ? Im mittealterlichen Sinn sicher, aber sonst ? Ich war eigentlich der Meinung dass die letzten Heiden in Europa - zusammen mit ihrem Herrscherhaus der Jagiellonen - die Litauer gewesen waren.
     
  5. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Spontan würde ich auch eher in dieser Ecke Europas die “letzten Heiden“ vermuten, allerdings noch später christianisiert als die Litauer unter den Jagiellonen, so unter finno-ugrischen Völkern und Stämmen wie bspw. den Samen.
    Dann fällt mir noch das Volk der Mari am Oberlauf der Wolga ein die sich bis ins 19. Jahrhundert der Christianisierung zumindest in größeren Teilen widersetzten.

    Edit: Sorry, wurde beides längst genannt! Recht beschämend bei einem überschaubaren Thread wie diesem...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2018

Diese Seite empfehlen