Dokumentation: Aufstand der Wale / Arte

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Mellii, 2. März 2015.



  1. Mellii

    Mellii Gast

    Gestern lief glaube ich diese Dokumentation im Fernsehn .
    Ich selbst habe besagte Sendung nicht gesehen und mir wurde von einem Kollegen von deren Inhalt erzählt.
    Dort ging es ja auch um angriffe von Walen auf Walfangboote.
    Ich konnte die Anzahl der zerstörten Boote nicht so ganz glauben und habe versucht mal konkret etwas zu finden.
    Zum Bsp der Untergang der Essex scheint ja genau Dokumentiert.....aber dann wird weiter scheinbar nur beiläufig erwähnt das noch einige andere Schiffe auf das Konto dieses oder jenen Wales gehe.
    Moucha Dick ( unter anderem Vorlage für Moby Dick ),soll allein 100 Schiffe angegriffen haben....davon dann 20 versenkt.
    Lange Rede kurzer Sinn.
    Gibt es glaubwürdige Listen die beweißlich von Walwn versenkt wurden ?

    Vielen dank im vorraus....
    Lg eure Melli
     
  2. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Schiffe oder Boote?

    Letztere wurden wohl nicht selten von Walen versenkt:

    "Our harpoon struck and the line played out,
    With a single flourish of his tail,
    He capsized the boat and we lost five men,
    And we did not catch the whale, brave boys,
    And we did not catch the whale.

    The losing of those five jolly men,
    It grieved the captain sore,
    But the losing of that fine whalefish
    Now it grieved him ten times more, brave boys
    Now it grieved him ten times more."

    Ich habe die Dokumentation nicht gesehen, aber das Buch "Moby Dick" wurde von einem tatsächlichen Zwischenfall inspiriert. Die Walfangindustrie ist auch relativ gut dokumentiert -die Walfänger mussten sich schliesslich vor ihren Reedern rechtfertigen- also kann es sein, dass es verlässliche Aufzeichnungen zu solchen Zwischenfällen gibt.
     
  3. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Das Schicksal der Essex hat "Moby Dick" inspiriert:

    Essex (Schiff) ? Wikipedia
    Im Artikel werden auch ein paar andere Vorfälle versenkter Schiffe angezogen.

    Für die altmittelniederhochdeutsch Lesenden hier noch ein ausführlicherer Artikel über die Essex
    The True-Life Horror that Inspired Moby-Dick | History | Smithsonian
    und einer über die möglichen Beweggründe der Wale:
    BBC News - The real Moby Dick: Do whales really attack humans?
    Eine der Stimmen im BBC - Artikel meint, dass es nicht immer Aggressivität oder gar "Rachsucht" der Wale war, die die Schiffe zerstört hat. Auch heute noch bekommt man hin und wieder mit, dass Yachten o. a. mit (schlafenden) Walen kollidieren. Und wenn ein Schiff mit Holz- (oder GFK-) Rumpf auch nur mit 6-8 knoten, also 10-15 km/h gegen ein Hindernis rasselt, dann wird schon mal die eine oder andere Planke eingedrückt...
     
  4. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Habe die Doku auch gesehen-faszinierend:
    Weitere bekannte Fälle waren die Lydia,,die John Jay,die Pusie Hall die Two Generals , die Pocahontas , die Ann Alexander und die Union- alle Schiffe wurden Anfang/Mitte des 19.Jahrhunderts im Pazifik versenkt und gingen offenbar auf das Konto alter Pottwalbullen,die gezielt Walfangmutterschiffe angingen
    Und in der Nordsee wurde zur gleichen Zeit die Waterloo ebenfalls durch einen Pottwal versenkt
    Die "Kampfwale" bekamen von den Seefahrern echte Kriegsnamen:
    Mocha Dick,Don Miguel,Timor Jack, Fighting Joe, New Zeeland Tom. O´Morquam. .Spotted Tom, wurden die berüchtigsten unter ihnen genannt. die im Pazifik von Japan bis Chile "Schiffe versenken" übten

    Aber das ganze scheint kein Phänomen zu sein,daß sich auf das 19.Jahrhundert beschränkt hat,

    Peder Claussen Friis berichtet in seiner 1592 erschienenen Beschreibung der Färöer-Inseln . einem damaligen Walfangzentrum in der Nordsee vom cetus diabolicum,dem Trold-Hval ,der ebenfalls Schiffe angriff und versenkte.

    Und der spätantike griechische Historiker Flavius Prokopius von Caeserea (Prokop)dieser berichtete von einem Wal, Porphyrios geheissen, der offenbar im östlichen Mittelmeer und vor Byzanz einige Jahrzehte lang Schiffe vernichtete

    Man kann also eher davon ausgehen,dass die Zahl der durch Wale vernichteten Schiffe größer ist als die zahl der dokumentierten Fälle.
     
  5. Mellii

    Mellii Gast

    Vielen dank erstmal für die ersten Antworten....faszinierendes Thema .
    Aber ich hätte erwartet das es wesentlich konkretere Zahlen von versenkter Schiffe gibt.
    Einige Namen versenkter Schiffe wurden ja auch schon aufgeführt .
    In der Dokumentation wurde in einem Test auch Plausibel dargelegt das es absolut möglich ist fuer ernen Wal ein Schiff zu versenken.
    Leider gibt es über die Beweggründe der Wale eher nur Speckulationen und Thesen
    ......hab versucht da einiges drüber zu finden.
    Vieldach wird davon ausgegangen das es eher ein Revierverhalten der Pottwalbullen untereinander sei......und diese sich dabei gegenseitig rammen......das würde ja ein Missverständnis der Wale vorraussetzen, sie haben die Schiffe mit Artgenossen verwechselt.
    In der Doku wurde dazu ausgeführt die Wale hätten bevorzugt die Stellen der Schiffe attackiert an denen sich normal die Augen eines Artgenossen befunden hätten.
    Plausibler klingt jedoch fuer mich das sie Schlafende Wale eher beim schlafen gerammt haben...und das logischerweise eher im Bug berreich.

    Na ja....die Beweggründe gehören sicher schon nicht mehr in ein Geschichtsforum.
    Aber weiterhin.....wenn jemand noch konkretere Zahlen zu versenkten Schiffe hat.....immer her damit.
    Wenn an nach den Berüchtigten Walen geht müssten es dutzende gewesen sein .

    Gute Nacht allerseits erstmal :)
     
  6. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Die wirst du vermutlich nie erfahren,da viele Schiffe einfach unbekannt verschollen sind
    ohne daß jemand überlebte- wir kennen ja positiv nur die Fälle,wo sich ein Rettungsboot durchgeschlagen hat.
     
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Der Kampfeswille des Grauwales galt als noch größer als der des Pottwales. Zitat Wikipedia, Walfang :"
    Zeitzeugen: Aussage eines Steuermanns zu seinen Kapitän, festgehalten im Logbuch des Kapitäns: Ich bin zu See gegangen, um Walfänger zu werden. Ich habe mir nicht vorgestellt, dass man mich in einen Ententeich schicken würde, um die Jagd auf Tümpelhyänen zu machen. Sagen Sie, was Sie wollen, Käpt’n, diese Viecher sind überhaupt keine Wale. Was es denn seiner Meinung nach für Tiere wären, wollte der Kapitän wissen. Also wenn Sie mich fragen, das sind Kreuzungen zwischen Seeschlange und Krokodilen.
    Logbuchauszug des Walfängers Boston nach der Jagd auf den Grauwal: Zwei Boote vollständig zerstört, während bei anderen Fangbooten bis zu 15-mal an verschiedenen Stellen eingeschlagen wurde. Von den 18 Mann, die sie befehligten und bemannten, wurden sechs übel zugerichtet, einer hat beide Beine, ein anderer drei Rippen gebrochen, und ein anderer hat so schwere innere Verletzungen davongetragen, dass er für den Rest seines Lebens keinen Dienst tun kann. All diese Unglücksfälle geschahen, ehe wir auch nur einen einzigen Wal erlegt hatten."
     
  8. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Geht es nur mir so, oder durchpulst euch auch so eine unanständige Schadenfreude? 50Shades of Greywale?
     
  9. Matze007

    Matze007 Aktives Mitglied

    @Steffen
    dann hätt ich einen Tipp für Dich : :devil:

     
  10. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Danke. Klingt gut und die Trailer sehen auch gut aus.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wobei bei den überlieferten Geschichten wohl auch unterschiedliche Dinge durcheinandergehen. Zum einen die Ehrfurcht des Menschen vor der Weite und Tiefe des Meeres und seinen gar schröcklichen Ungeheuern - wer hatte als Kind nicht Angst vor Silhouetten im Kinderzimmer, die sich bei Licht als über einen Stuhl geworfene Kleidung entpuppten o.ä. -, zum anderen der Überlebenskampf der Wale - wir wissen ja, dass manche bedrängte Tiere nicht mehr fliehen sondern sich dem Angreifer stellen, selbst absolute Fluchttiere tun das hin und wieder, etwa wenn Rehe/Kleinhirsche Menschen niedertrampeln (das ist zwar unwahrscheinlich, kommt aber hin und wieder vor). Es mag auch sein, dass vereinzelte Tier gelernt habe, dass Schiffe eine Bedrohung waren und sie deshalb angriffen.
     
  12. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    das mag im Fall der Fangboote gelten,die den Walen ja direkt auf den Leib rückten, aber
    in den genannten Fällen wurden ja die Walfangmutterschiffe angegriffen und versenkt
    Ich vermute da eher ein ausgeprägtes Revierverhalten seitens der Walbullen
    So ein Schiff hatte ungefähr die Größe und die Silhouette eines Wals und möglicherweise taten bestimmte Geräusche wie ein quietschendes Steuerrufer oder Gerüche (z.B. von Walrat oder Amber ,das an Bord verarbeitet wurde) das Übrige , um einen Angriff zu provozieren,
    Möglicherweise könnten Walbiologen dazu nähere Auskunft geben
     
  13. Matze007

    Matze007 Aktives Mitglied

    Da es Spezialisten waren die sich als Individuen einen Namen machten, könnte der erste Angriff noch auf Verwechslung oder allgemeiner Erregung angesichts der Jagd beruht haben. Aber einen Zusammenhang zwischen dem plötzlichen Ende der Jagd und dem Angriff auf das Mutterschiff könnten die schon gesehen haben, so ne große Transferleistung ist das nicht für ein intelligentes Tier.

    Cousteau beschrieb einen Unfall, als sein Schiif (die Calypso) eine Pottwalkuh gerammt hatte und dann auch noch ein Unglück mit ihrem Kalb passierte. Beide Tiere waren schwer verletzt. Der bei der Herde befindliche große Bulle stieg einen Moment aus dem Wasser auf und beobachtete das Schiff genau, Cousteau schien es, als wäge er die Optionen für einen Angriff ab.
    Solche Eindrücke können natürlich täuschen. Aber Cousteau war kein Schwätzer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2017
    1 Person gefällt das.
  14. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Es wurde bereits auf das Schicksal der Essex und ihrer Besatzung verwiesen, der Herman Melville zu seinem epischen Werk "Moby Dick" inspirierte. Es gab einige solche Vorfälle, vor allem galten ältere Pottwalbullen als gefährlich. Auf individuelle Wale gefährliche Einzelgänger wie "Moha Dick", "New Zealand Jack" und "Timor Tom" setzten Nantucketer und New Bedforder Reedereien sogar Prämien für deren Erlegung aus.
     
  15. Matze007

    Matze007 Aktives Mitglied

    Btw, der Film "Im Herzen der See", egal was man sonst von ihm halten mag, beleuchtet ziemlich gelungen das damals grundlegend andere Verhältnis der Menschen zur Natur im Allgemeinen und dem Ozean im Besonderen. Während wir heute unseren blauen Planeten als verletzlich und gefährdet wahrnehmen und unsere eigene Rolle sehr kritisch betrachten, war das damals halt anders. Da waren Walfänger Entdecker und Eroberer, die gegenüber einer gefährlichen Natur ihr Leben riskierten um der Menschheit Fortschritt (Walöl etc) zu bringen. Dass letzteres obsolet wurde mit der Erdölförderung wird auch gestreift.
    Cousteau selbst war auch nur ein Kind seiner Zeit (ist ja auch schon eine Weile her), im Buch "Haie", aus welchem die Episode mit den Pottwalen stammt, schildert er wie sie das verletzte Kalb erschossen und als Köder verwendeten, um Haie zu filmen. So was gäbe heute einen Shitstorm der sich gewaschen hat, abgesehen von den juristischen Folgen.

    Entschuldigt bitte die Abschweifung :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2017

Diese Seite empfehlen