Entscheidung dem Kaiser vorlegen

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von oooopps, 29. März 2017.



  1. oooopps

    oooopps Gast

    Es gibt ja das Fallbeispiel der Korrespondenz zwischen Plinius und Trajan, in der manche politische, verwaltungstechnische und juristische Fragen dem Kaiser zur Entscheidung vorgelegt wurden. Etwa die Bestimmung von Stadtoberen, ob eine Stadt Geld erhalten sollte usw.usf.

    Nun wird Plinius von manchen Schreiberlingen als überfordert und entscheidungsschwach dargestellt, worauf manche Antworten Trajans hinweisen könnten, in denen er ihn auf seinen eigenen Ermessensspielraum hinweist.
    Andererseits war Plinius ein berühmter Briefeschreiber und nicht zuletzt deshalb wurden seine Briefe post mortem publiziert.

    Haben die anderen Provinzstatthalter auch so beim Kaiser nachgefragt wie es Plinius tat oder war es seine Marrote?
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Plinius' Statthalterschaft entsprach offensichtlich nicht ganz den üblichen Gepflogenheiten; laut Vidman handelte es sich "um eine außerordentliche Mission in einer sonst vom Senat verwalteten Provinz, die nur vorübergehend unter Zustimmung des Senats vom Kaiser übernommen wurde. Und gerade diese Außerordentlichkeit bildet die Ursache viele Widersprüche, die in der Korrespondenz zutage treten".

    Vidman rechnet es zu den Besonderheiten dieser Mission, dass Plinius das Vorrecht hatte, "sich jederzeit in jedem Zweifel an den Kaiser wenden zu dürfen".

    Also eher keine Marotte.

    (Ladislav Vidman, Die Mission Plinius' des Jüngeren in Bithynien, in: Klio 37, 1959)
     
    1 Person gefällt das.
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Der Briefwechsel war öffentlich. Sprich: Abschriften der Briefe kursierten damals. Es kann also durchaus auch sein, dass Trajan den Senatoren klar machen wollte, wie Provinzen zu verwalten waren.

    Zusammen mit den von Sepiola genannten Aspekten, ergibt sich eine deutliche Warnung, die Provinzen ordentlich zu verwalten.
     
  4. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Das war wohl unter jedem Kaiser etwas anders.Sueton schreibt über Domitian: "Auch die Magistrate der Hauptstadt und die Statthalter der Provinzen hielt er so gründlich in Ordnung, dass sie niemals ehrlicher und gerechter gewesen sind als unter seiner Herrschaft, während wir viele derselben nach seiner Zeit aller möglichen Verbrechen angeklagt gesehen haben. " Daraus könnte man schließen, dass Domitians Nachfolger Nerva und Trajan bei der Verwaltung der Provinzen die Zügel lockerer ließen, was Korruption und Willkür wieder Vorschub leistete.
     
  5. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Äh - wenn die Statthalter nach seinem Ende angeklagt wurden, spricht das eher dafür, dass seine Nachfolger strenger waren, oder dort leicht Gründe fanden, seine Gefolgschaft anzuklagen.
     
  6. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Da Sueton, der Domitian sonst eher negativ bewertet, schreibt, dass die Statthalter unter dessen Herrschaft ehrlicher und gerechter als danach arbeiteten, so meint er, dass sie Strafen fürchteten und sich daher gar nicht wagten korrupt zu sein. Wenn sie in späteren Zeiten angeklagt wurden, so kann man daraus folgern , dass es einige unter späteren Kaisern derart übertrieben, dass gegen sie Klagen geführt wurden. Ich sehe da keinen Widerspruch.
     
  7. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    In deiner Übersetzung steht etwas anderes. Wie lautet das Original?
     
  8. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied


    Magistratibus quoque urbicis provinciarumque praesidibus coercendis tantum curae adhibuit, ut neque modestiores umquam neque iustiores exstiterint; e quibus plerosque post illum reos omnium criminum vidimus.
     
  9. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Da von anderen Statthaltern keine vergleichbare Briefsammlung erhalten ist, halte ich diese Frage für schlichtweg nicht beantwortbar.

    Allerdings wurden generell diverse Anfragen zu diversen (insbesondere juristischen) Themen an den Kaiser gerichtet und von ihm bzw. seinem Kabinett beantwortet.

    Die Sammlung der Korrespondenz mit dem Kaiser wurde aber anscheinend erst posthum publiziert.

    Plinius berichtet z. B. vom Prozess gegen Iulius Bassus (Brief 4,9): Dieser war unter Domitian verbannt und unter Nerva zurückgerufen worden. Er erhielt die Statthalterschaft Bithyniens und wurde danach wegen Bestechlichkeit dort angeklagt. Zumindest in diesem Fall kann es sich also nicht um eine Abrechnung mit einem Gefolgsmann Domitians gehandelt haben.
     
  10. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Wenn es Hinweise auf eine posthume Veröffentlichung gibt, hat sich das natürlich erledigt.
     

Diese Seite empfehlen