Grabungsunterlagen Heuneburg - Prof. Behn?

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von Heuneburg, 17. Februar 2018.

  1. Heuneburg

    Heuneburg Neues Mitglied


    Ich bin zur Zeit an einer Alemannischen Höhenburg/Wallanlage interessiert. Diese wurde schon 1928 von dem
    Archäologen Pr. Friedrich Behn untersucht. Leider finde ich keine Unterlagen von dieser Untersuchung. Die Anlage befindet sich in Lichtenberg Gemeinde Fischbachtal /Kreis Darmstadt Dieburg.Ich wäre dankbar wenn mir jemand aus dem Forum weiterhelfen kann.
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Von der Anlage war hier schon einmal die Rede:
    Welcher Stamm lebte in Darmstadt

    Ist das Datum 1928 sicher?

    In dem Schriftenverzeichnis Friedrich Behns finde ich Die „Heuneburg“ bei Lichtenberg nur unter dem Jahr 1926 erwähnt:
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=.../40788/34449&usg=AOvVaw2kEBJEFyZuVqEEUrGj8agT
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    In der Zenon-Datenbank sind keine Schriften Behns verzeichnet, die sich explizit auf die Heuneburg beziehen. Allerdings sind bei Zenon auch nur publizierte Schriften verzeichnet. Wenn Behn seine Grabungsergebnisse nicht publiziert hat, dann kann man die dort auch nicht finden. Ob seine Aufzeichnungen noch irgendwo aufzufinden sind, ist dann die Frage. Da müsstest du bei den Landesämtern recherchieren, ggf. auch bei bei der Uni Darmstadt als seiner damaligen akademischen Wirkungsstätte (Universitätsarchiv). Wenn er seine Aufzeichnungen bei sich zuhause aufbewahrt hat, ist die Frage, was mit seinem Nachlass passiert ist und wo der heute ggf. lagert. Das RGZM würde ich als erstes ansprechen.
     
  4. edgar

    edgar Aktives Mitglied

    Also 1926 in der Praehistorische Zeitschrift, Band 11-12,
    Prähistorische Festungstore
    schreibt er:

    "Bei dem Ringwall „Heuneburg" bei Lichtenberg im Odenwald (Abb..4, 5 nach Westdeutsche Zeitschr. VII [1888] Tafel XI S. 313 ff.) ist den beiden Toren je ein nierenförmiges Werkchen vorgebaut, das nach außen noch durch einen Graben verstärkt ist."
    außer einer Abbildung vom Wall kommt sonst nichts.

    Vielleicht dort mal einsehen:
    Hans Wellmer: Das Lichtenberger Schloß. Mit einem Beitrag von F. Behn "Die `Heuneburg` bei Lichtenberg". Mit 10 Abbildungen und 16 Tafeln, Verlag: Mainz, Oscar Schneider, 1926
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2018
  5. Heuneburg

    Heuneburg Neues Mitglied

    Danke für die Hinweise, ich habe im Hess.Staatsarchiv das Buch von Hans Wellner gefunden und werde es dort einsehen.
     
  6. Biturigos

    Biturigos Aktives Mitglied

    Im Buch "Germanen und Romanen in der Alamannia: Strukturveränderungen aufgrund der archäologischen Quellen vom 3. bis zum 7. Jahrhundert (Reallexikon der Germanischen Altertumskunde - Ergänzungsbände, Band 45)" von Claudia Theune wird die Heuneburg im Fischbachtal auf Seite 435 erwähnt, Quelltexte von Heiko Steuer, 1990, und Hoeper, 1998. nach gefundener Keramik wird die Burg ins 4./5.Jahrhundert AD eingeordnet-> Germanen und Romanen in der Alamannia

     
  7. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Eine gute Beschreibung mit Lageplan findest Du hier
    Ortsgeschichte der Gemeinde Fischbachtal

    Früher ging man wohl von einer keltischen Anlage aus,da hier Reste einer Pfostenschlitzmauer gefunden worden sein sollen, heute geht man aufgrund gefundener Keramiken davon aus, dass es sich um den Sitz eines allemannischen Kleinkönigs handelte
    Erstmals beschrieben wurde die Anlage 1842 von Johann Friedrich Knapp aus Darmstadt
    Die neuesten Erkenntnisse wurde wohl von Dr. Göldner,/ Abteilung Archäologie und Paläontologie, Landesamt für Denkmalpflege Hessen. veröffentlicht
    Möglicherweise erhältst Du dort oder im Landesmuseum Darmstadt auch weitere Infos zu den Grabungsberichten
     

Diese Seite empfehlen