Gräber, Gene & Langobarden

Dieses Thema im Forum "Völkerwanderung und Germanen" wurde erstellt von Reinecke, 23. Dezember 2018.

Schlagworte:
  1. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied


    Vielleicht wurde das schon verlinkt, bin aber bei meiner Suche im Forum auf nichts gestoßen.

    Durch einen F.A.Z..Artikel bin ich auf eine interessante Studie von September diesen Jahres gestoßen. Anhand von Gen-Vergleiche von je einem Friedhof in Pannonien & Italien, die beide archäologisch mit den Langobarden in Verbinduing gebracht werden, wurde untersucht, inwiefern sich eine genetische Verwandschaft nachweisen lässt. Auch wenn sich die Macher der Studie wohl davor hüten, schon abschließende Folgerungen zu ziehen, scheint es eine solche gegeben zu haben.

    Ich hab die Sudie selber noch nicht gelesen (liegt als Ausdruck aber schon neben dem Bett), hört sich aber interessant an.

    Die Studie: Understanding 6th-century barbarian social organization and migration through paleogenomics

    Den F.A.Z.-Artikel findet von gestern (22.12.2018) findet man unter dem netten Titel "Aber diese Fremden da sind nicht von hier".
     
    dekumatland gefällt das.
  2. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  4. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    saperlot, die Liste der Beteiligten liest sich wie ein Who´s Who der Frühmittelalterforschung!
     
  5. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Eine genetische Idenitifizierung der Langobarden kann ich erst dann ernst nehmen, wenn es gelingt die Langobarden genetisch von Sachsen, Gepiden und Goten zu unterscheiden.
     
    Armer Konrad gefällt das.
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen