Griechen in der DDR

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Galeotto, 24. Juli 2015.



  1. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Bei den derzeitigen Berichten über Griechenland fiel mir ein fast vergessenes Kapitel meines Lebens ein. Ich habe einen Großteil meiner Kindheit mit griechischen Kindern verbracht, die in einem Wohnblock gegenüber wohnten und mit uns Fußball spielten. In unserer Schule gab es auch eine Extraklasse für sie, mit griechischen Lehrern. Ich war immer der Meinung, dass es sich um Flüchtlinge aus der Zeit der Militärdiktatur handelte, aber wie ich hier Die griechischen politischen Immigranten in der DDR | bpb las, waren sie schon gleich nach der Gründung der DDR, in der Zeit des griechischen Bürgerkrieges aufgenommen worden. Da wundert mich auch nicht mehr, dass die Kinder und Jugendlichen völlig akzentfrei Deutsch sprachen. Anfang der siebziger Jahre waren sie alle ziemlich schlagartig verschwunden. Mit dem Ende der Militärdiktatur war die kommunistische Partei in Griechenland wieder erlaubt.
    Offenbar waren sie nicht unbeliebt , denn ich kann mich nicht an Feindseligkeiten zwischen der DDR-Bevölkerung und den Griechen erinnern, obwohl sie begehrten und seltenen Wohnraum in vollkommen neu errichteten Häusern (noch vor dem Aufkommen der Großplatte) bekamen. Auch meine Eltern sprachen immer gut von ihnen .
    Einige scheinen auch in der DDR geblieben zu sein, denn bei der Armee diente ein Grieche mit mir und ein Arbeitskollege war mit einer Griechin verheiratet.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich weiß nur, dass im polnischen Teil von Görlitz - also in Zgorzelec - ein griechischstämmiger polnischer Millionär sehr viel in den Ausbau der polnischen Seite investiert. Dessen Eltern oder Großeltern waren auch als Kommunisten aus Griechenland geflohen und in der VR Polen angesiedelt worden.
     

Diese Seite empfehlen