Größe der Sonne

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Nergal, 22. Oktober 2015.

  1. Nergal

    Nergal Neues Mitglied


    Seit wann ist dem Menschen eigentlich die Größe der Sonne bekannt?

    Ich nehme mal an dass dies zur Zeit des Geozentrischen Weltbilds noch nicht der Fall war, oder?
     
  2. balkanese

    balkanese Aktives Mitglied

    Ausgerechnet habens schon die Griechen, aber ziemlich falsch.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Nergal

    Nergal Neues Mitglied


    Wenn ich mich nicht irre muß man erst mal die Entfernung zur Sonne kennen um über trigonometrische Funktionen die Größe der Sonne zu errechnen, und die Entfernung bekommt man ja auch nur über die Kenntnis der Erdbahn. Wenn man also annimmt die Erde Stehe still muß das doch schiefgehen, oder?
     
  4. Solwac

    Solwac Aktives Mitglied

    Meinst Du die richtige Größe oder überhaupt eine Angabe zur Größe der Sonne?

    Aristarch von Samos hat die Größe der Sonne als etwa 19mal so groß wie den Mond bestimmt. Mit einigen weiteren Beobachtungen und Berechnungen erhielt er für den Durchmesser der Sonne das 6,7-fache des Durchmessers der Erde.

    Kepler erkannte dann, dass die Annahmen zu verschiedenen Winkeln im Sonnensystem nicht stimmten, so auch die Parallaxe der Marsbahn. Damit wurde der Sonnendurchmesser erstmals in der richtigen Größenordnung bestimmt. Seitdem gab es nur noch Fortschritte in der Genauigkeit.
     
  5. Nergal

    Nergal Neues Mitglied

    6,7 x den Erddurchmesser, das wären knapp 89000km, ganz schön wenig.

    Also hat Keppler die Größe der Sonne als erster berechnen könnnen?
    Gab es denn damals irgendwelche akzeptanzprobleme dadurch, oder sgaen wir mal, "narzistische Kränkungen" dass die Sonne nun derart viel größer war als die Erde auf welche Gott den Menschen gesetzt hatte?
     
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Richtig ist, dass man den Sonnendurchmesser weiß wenn man den Abstand zu Sonne kennt. Als Himmelserscheinung nimmt der Duchmesser einen messbaren Winkel ein. Mit steigender Entfernung steigt ebenso linear der reale Durchmesser. (bei geringer Entfernung kann ja ein Apfel am Strauch die gleiche scheinbare Größe haben)

    Es ist nicht notwendig von einer um die Sonne bewegten Erde auszugehen, um aus den vorhandenen Erscheinungen die Entfernung zu bestimmen.
    Aristarch (gestorben 230 B.C.) macht eine Berechnung die den Mondabstand zum Sonnenabstand ins Verhältnis setzt. Er kommt zu dem Schluss, dass die Sonne sehr viel weiter von der Erde entfernt sein müsse als der Mond.
    Er schaut sich den Halbmond an und geht davon aus, dass die erhellte Fläche der Sonne senkrecht zugewandt ist. Also die Sonne selbst sich in der lotrechten Linie auf der Geraden der Schattengrenze finden müsste.
    Sehr schön dargestellt ist das hier.
    (Es ist hier übrigens der Winkel zwischen Erde, Sonne, Mond übertrieben groß dargestellt, weil das Bild sonst nicht auf das Blatt passt.)

    Was mir besonders daran gefällt?
    Wenn Du wieder mal einen Halbmond siehst, vielleicht bei Sonnenuntergang, dann kannst du es sinnlich nachvollziehen.
    Steht der Halbmond über Dir, dann befindet sich die Sonne am Horizont.
    Die Sonne muss also sehr viel weiter weg sein als der Mond, ob die Erde nun stillsteht oder nicht.

    .. jetzt müsste man noch wissen wie weit der Mond weg ist.

    Grüße hatl
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2015
  7. hatl

    hatl Premiummitglied

    .. jetzt müsste man noch wissen wie weit der Mond weg ist.

    Aristarch stellt fest, dass die Sonne sehr viel weiter weg ist von der Erde als der Mond (deren Kugelgestalt bereits seit geraumer Zeit (spätestens Aristoteles 4. Jhd. BC) bekannt war)
    Dass der Mond weit weg sein muss, gemessen an irdischen Maßstäben, sollte auch bekannt gewesen sein. Wenn nun die Sonne sehr weit weg ist, sollte deren Licht an verschiedenen Orten der Erdkugel nahezu parallel einfallen.
    Daraus, und aufgrund eines glücklichen Zufalls, bestimmt Eratosthenes (ungefähr geboren als Aristarch 230 BC verstarb) ziemlich korrekt den Durchmesser der Erde.
    Kennt man diesen Durchmesser hat man auch eine Vorstellung wie groß der Schatten sein muss den die Erde im Licht der sehr weit enfernten Sonne wirft.
    Hipparch, geboren ungefähr als Eratosthenes stirbt (ca. 190 BC), geht ebenso wie letzterer von einem annähernd parallelen Sonnenlicht aus. Aus der Tatsache, dass der Mond ca. 2,5 mal in den Erdschatten passt, beobachtbar bei einer totalen Mondfinsternis, schließt er ca. 150 BC in Kenntnis des Erddurchmessers, auf die reale Größe des Mondes. Ein Vergleich mit dem scheinbaren Durchmesser am Himmel ergibt dann die Entfernung.
    Das alles stimmt nun schon vor mehr als 2000 Jahren ziemlich genau: Erdurchmesser, Monddurchmesser und Mondentfernung.
    Diese Leistung ist erstaunlich, und auch der Antrieb eine solche zu vollbringen erstaunt nicht weniger.

    Mit der Mondentfernung sollte gem. Aristarch auch die Sonnenentfernung bekannt sein.
    Blöderweise kommt da nicht viel mehr heraus als 'sehr viel weiter weg' als der Mond.
    Dazu nochmal dieses Bild.
    Wenn nämlich der Winkel Beta gegen 90° geht, wächst die Sonnenentfernung, und damit auch die Größe der Sonne, rasend schnell. D.h. dass kleine Messfehler sehr große Auswirkungen haben.

    Wenn ich was falsch verstanden oder dargestellt habe, bitte um Korrektur.
    Es ist ein Versuch etwas über die interessante Eingangsfrage herauszufinden,
    und Spass daran zu haben.
     
  8. Crusuppeas

    Crusuppeas Neues Mitglied

    Keppler wurde wegen seiner gesamten Theorie stark angefeindet. Da war der Teil mit der Größe der Sonne eigentlich das kleinste Problem für seine Kritiker
     
  9. Tintagel

    Tintagel Neues Mitglied

    Naja, geht so.
     
  10. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

  11. Solwac

    Solwac Aktives Mitglied

    Dies ist zwar für Physiker von Bedeutung, für die Wissenschaftsgeschichte aber wohl kaum.
    Denn hier geht es um eine Definition des Sonnenradius, die vor einigen Jahrzehnten noch als Haarspalterei gegolten hätte.

    Eigentlich kann für die allermeiste Zeit nur die sichtbare Größe der Sonne interessant sein. ;)
     
  12. Idomenio

    Idomenio Mitglied

    Hat nicht mal ein altgriechischer Philosoph die These aufgestellt, die Sonne wäre nur 30 cm groß?
     

Diese Seite empfehlen