Handel im Römischen Reich

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Backup, 19. März 2004.



  1. Backup

    Backup Gast

    Frage von Stefanie :

    Welcher Handel wurde im Römischen Reich besonders stark betrieben?
    (Welche Rohstoffe/Agrarprodukte/Erze etc.)
    Von welcher Bevölkerungsschicht?

    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von livius :

    Eine wichtige Handelsstrasse war die Bernsteinstrasse die Ostsee und Adria verband. Entlang dieser Route wurde nicht nur Bernstein gehandelt, sondern auch Eisen aus dem Ostalpenraum. Mehr Infos dazu unter http://www.bernsteinstrasse.net


    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von Stefan :

    Besonders erpicht waren die Römer auf das "Norische Eisen", das in antiker Zeit z. B. am Hüttenberg in Kärnten und wohl auch am Erzberg in der Steiermark abgebaut wurde. Das karbonatische Eisenerz besaß durch seine natürliche Verunreinigung mit Mangan eine enorme Festigkeit.
    Für uns "Germanen" :) sind wohl die Handelsbeziehungen zwischen Imperium Romanum und den germanen interessant. Es gab durchaus nicht immer Krieg entlang des limes. Im Gegenteil mußte die Römische Armee versorgt werden, Hierzu betrieb man Handel mit den rechtsrheinischen Germanen und tauschte Tiere (Fleisch), Felle und Honig (als Süßungsmitteln sehr beliebt - Zucker war unbekannt) gegen römische Luxusprodukte ein. Interessant ist in diesem Zusammenhang die rechtsrheinische Römersiedlung "Waldgirmes" bei Gießen, welche mehr als nur ein Militärlager war. Man vermutet in ihr sogar eine Stadt, in der Römer und Germanen miteinander lebten, oder zumindest ein Zentrum des gegenseitigen Handels. Übrigens: Hier hat man meines Wissens die bis jetzt ältesten Steinbauten Deutschlands gefunden.

    Interessante Links:
    http://www.wetzlar-online.de/roemer/ und
    http://www.waldgirmes.de/roemer/
     
    1 Person gefällt das.
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In Rom gibt es ja den Mons Testaceus/Monte Testaccio, also gewissermaßen den Scherbenhügel. Dieser Hügel ist eine Ablagerung von Scherben gezielt zerschlagener Amphoren, die so zerschlagen wurden, dass sie geschichtet werden konnten, eine antike Müllhalde. Von diesem Berg wissen wir, dass in Rom insbesondere Olivenöl aus der Baetica (also aus dem Einzugsgebiet des Flusses Baetis, heute Guadalquivir in Andalusien) oder auch Garum (eine Gewürzsauce aus sonnenvergorenem Fisch) von dort konsumiert wurde.
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen