Hölzerne Datierung - Der Ausbruch von Santorin ist neu datiert

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Altertum" wurde erstellt von Lukrezia Borgia, 27. April 2006.

  1. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin


    Der gewaltige Ausbruch von Santorin bedeckte ein weites Gebiet im östlichen Mittelmeer mit Asche und schuf so eine universelle Zeitmarke für die Synchronisierung von Kulturen der späten Bronzezeit in dieser Region. Die Datierung dieses Ereignisses ist aber bislang umstritten. Mittels der historischen Datierung, so zum Beispiel über die ägyptischen Königslisten, wurde der Ausbruch bisher in einen Zeitraum zwischen 1530 und 1500 v. Chr. datiert.
     
  2. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Über die Datierung des Vulkanausbruchs auf den Zeitraum zwischen 1530 und 1500 v. Chr. herrscht oder vielleicht nun ja herrschte keineswegs eine wie dargestelle communis opinio in der Forschung. Es gab auch schon zuvor Wissenschaftler, die den Zeitpunkt der Eruption rund 100 Jahre früher ansetzten. Auf das Jahr 1628 v. Chr. deuten nämlich auch Aschepartikel von Thera im Grönlandeis, dessen Schichten sich zeitlich recht genau datieren lassen.
     
  3. bender

    bender Gast


    Generell ist das Thema wesentlich komplexer als man glauben mag. Auch trotz des gefundenen Olivenbaumastes gibt es nach wie vor Hinweise, die gegen eine Datierung in das 17. Jahrhundert sprechen.

    Siehe dazu den Wikipedia-Artikel Minoische Eruption.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Neues zur (vorherigen) Santorin/Thera-Katastrophe:

    Nomikou et. al., Post-eruptive flooding of Santorini caldera and implications for tsunami generation.
    Post-eruptive flooding of Santorini caldera and implications for tsunami generation : Nature Communications

    "Caldera-forming eruptions of island volcanoes generate tsunamis by the interaction of different eruptive phenomena with the sea. Such tsunamis are a major hazard, but forward models of their impacts are limited by poor understanding of source mechanisms. The caldera-forming eruption of Santorini in the Late Bronze Age is known to have been tsunamigenic, and caldera collapse has been proposed as a mechanism. Here, we present bathymetric and seismic evidence showing that the caldera was not open to the sea during the main phase of the eruption, but was flooded once the eruption had finished. Inflow of water and associated landsliding cut a deep, 2.0–2.5 km3, submarine channel, thus filling the caldera in less than a couple of days. If, as at most such volcanoes, caldera collapse occurred syn-eruptively, then it cannot have generated tsunamis. "
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ein neuer Artikel in der Nature problematisiert die Radiocarbon-Datierung bezüglich der (letzten großen) Thera-Eruption auf 1627/1600 v.Chr., stellt die Datierung aber wohl letztlich nicht in Frage:

    Radiocarbon analysis of modern olive wood raises doubts concerning a crucial piece of evidence in dating the Santorini eruption


    Abstract ~ deepL

    Verkohltes Olivenholz ist in den archäologischen Aufzeichnungen reichlich vorhanden, vor allem im Mittelmeerraum. Da davon ausgegangen wird, dass der äußerste Ring, der der Rinde am nächsten liegt, die späteste Zeit darstellt, zu der der Baum gelebt hat, gilt das Radiokohlenstoffdatum, das aus den äußersten Ringen eines während des Vulkanausbruchs von Santorini vergrabenen Olivenzweiges gewonnen wurde, als entscheidender Beweis für das Datum dieses katastrophalen Ereignisses. Das Datum dieses Ausbruchs hat weitreichende Folgen für die Archäologie der Ägäis, Ägyptens und der Levante und das Verständnis ihrer Zusammenhänge. Wir analysierten die Radiokohlenstoffkonzentrationen in Querschnitten von einem modernen Olivenbaumstamm sowie von einem lebenden Zweig und erhielten fast jährliche Auflösungsdaten mit dem Radiokohlenstoff "bomb peak". In beiden Fällen zeigen wir, dass die Radiokohlenstoffdaten des letzten geformten Holzes am Umfang nicht chronologisch homogen sind und sich bis zu einigen Jahrzehnten unterscheiden können. Die äußerste Holzschicht stellt also nicht unbedingt das Datum des letzten Wachstumsjahres dar. Diese Funde stellen die Interpretation der Ergebnisse aus der Datierung des Olivenzweiges des Vulkanausbruchs von Santorini in Frage, da er der Eruption um einige Jahrzehnte vorausgehen könnte. Darüber hinaus sind unsere Ergebnisse auch für zukünftige Studien auf der Basis von archäologisch erhaltenem Olivenholz von Bedeutung.

    Mit der Schlussfolgerung:
    In Bezug auf die Datierung Santorinis lassen unsere Ergebnisse Zweifel an der Reliabilität des vom Olivenzweig erhaltenen Datums aufkommen. Dieses Datum wird weithin als entscheidendes Indiz für diese wichtige Eruption angesehen. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die kurzlebigen Daten des Ausbruchs von Santorin aus organischem Material immer noch einen guten Beweis dafür darstellen, dass der Ausbruch im 17. Jhdt v. Chr. erfolgte.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen