Kirchgangpflicht im Mittelalter?

Dieses Thema im Forum "Das Christentum" wurde erstellt von Oleger, 11. Mai 2018.

  1. Oleger

    Oleger Mitglied


    Hallo Forum,

    vor zwei Wochen war ich bei einer Burgbesichtigung dabei. U.a. wurde da ein Turm gezeigt, der als Gefängnis gedient hat. Nun hat der Führer gesagt, dass es im Mittelalter Pflicht war am Sonntag in die Kirche zu gehen. Auf nicht Befolgen war Gefängnis im Burgturm gestanden. Stimmt das, war auf Gottesdienst fernbleiben Gefängnisstrafe gestanden?
    Gruß
    Oleger
     
  2. Pausanias

    Pausanias Neues Mitglied

    789 legte Karl der Große in der Admonitio generalis die Pflicht zum sonntäglichen Kirchbesuch fest. Daneben wurde auch die Arbeit am Sonntag eingeschränkt. Die Admonitio generalis war Teil Karls Reformprogramms zur vollständigen Christianisierung des Frankenreichs.
    Auch heute noch besteht für Katholiken die Pflicht des sonntäglichen Kirchgangs (CIC 1247).
    Das erstmal auf die Schnelle
     
  3. Oleger

    Oleger Mitglied


    Hallo Pausanias,
    Katholiken haben zwar heute noch die Pflicht des sonntäglichen Kirchgangs, aber es gibt keine weltliche Strafandrohung, wenn sie dieser Pflicht nicht nachkommen. Es ist eine rein freiwillige Sache ob sie in die Kirche gehe od. nicht.
    War die Verordnung Karls des Großen mit einer Strafe verbunden, wenn man sie nicht befolgte?
    Gruß
    Oleger
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Es gibt bis heute eine "Sonntagspflich" bzw. ein "Sonntagsgebot" für römisch-katholische Christen. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht – so sagt es der Katechismus der Katholischen Kirche – eine schwere Sünde.

    Allerdings wurde das nie gesetzlich fixiert oder als rechtlichje Norm durchgesetzt.
     
  5. balkanese

    balkanese Aktives Mitglied

    Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht gabs für Weihnachts- und Ostermette eine gesetzliche Verpflichtung, und das ziemlich lange.
     

Diese Seite empfehlen