Maria Theresientaler als Währung im Sahararaum-Wie kam es zu dieser "Währung"

Dieses Thema im Forum "Die großen Kolonialreiche" wurde erstellt von Scorpio, 17. Juli 2018.

  1. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    In einem anderen Thread wurden "Dotis" bunte Stoffbahnen aus einem Baumwolle/Leinen-Gemisch und Kaurimuscheln als ein weithin akzeptierter Tauschartikel in Ost- und Zentralafrika erwähnt. In den Reiseberichten von Afrikaforschern wie Gerhard Rohlfs werden immer wieder Maria Theresientaler als eine akzeptierte Währung im Sahararaum erwähnt. Einer von beiden, ich weiß nicht mehr, ob Rohlfs oder Barth schreibt, dass diese Münzen nur als "echt" akzeptiert wurden, wenn sie dass Datum des Todesjahres der Kaiserin trugen. Wenn man zeitgenössischen Reiseberichten aus dem 19. Jahrhundert Glauben schenken kann, setzte auch die französische Kolonialverwaltung in den 1860er und 1870er Jahren "Maria Theresias" ein für "Geschenke" an Tuareg-Fürsten.
    Dass Maria Theresien-Taler im Sahararaum wegen ihres hohen Silbergehaltes als Tauschmittel gefragt waren, würde mir noch einleuchten.
    Aber wie kamen die Taler einer verstorbenen österreichischen Monarchin in die Sahara, und wo wurden die Dinger geprägt?
    Weiß zufällig jemand mehr darüber?
     
  2. hatl

    hatl Premiummitglied

    Scorpio,
    ich hab vor fast 40 Jahren die Sahara mit Spetzl und VW-Bus durchquert.
    Wie haben unterwegs einen Holländer aufgelesen und mitgenommen und der hatte im Niger, wo wir gerade waren, einen "Silberarmreif" erstanden, der im Kern Kupfer war. Die Feile hat es bewießen.
    Nun war uns bekannt, dass seriöse Silberschmiede vor den Augen der Kundschaft einen Maria Theresientaler
    einschmelzen. Und so geschah es, in einem Zelt auf Sand, und einer zum Amboss geklopften Halbwelle eines Landrovers.
    Ob der echt war, der Taler, keine Ahnung. Aber da hab ich den berühmten Taler zum ersten Mal gesehen. (Meine Frau hat übrigens auch einen als Kettenanhänger, den man heute noch in dieser Weise an Frauenhälsen findet.)
    So wie ich es verstehe ist das die am häufigsten geprägte Münze (400 Millionen?), ..und auch gern gefälscht.
    Der Taler war auch das einzige offizielle Zahlungsmittel in Äthiopien über einen längeren Zeitraum.
    Bemerkenswert ist die Randprägung, die einerseits die Fälschung erschwerte und zum anderen auch das allfällige Abschnippeln des Münzrandes zur eigenen Silbergewinnung.
    (Massie - Peter the Great - behandelt das im Zusammenhang mit Peters Besichtung der britischen Münzprägekunst. Danke für den Tip auf das wirklich interessante Buch!)
    Geprägt wurde das in Wien, London und noch wo, ich erinnere das gerade nicht.
    Anlässlich eines britischen Feldzugs gegen den Sudan im 19. Jhd. wurde die Münze nachgeprägt.
    Also, ich müsste das nachrecherchieren aber so ungefähr kommt das hin.

    Der Taler jedenfalls ist ein erstaunlich Ding.:D
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Die Maria-Theresienthaler waren nicht nur wegen des Silbers sondern auch wegen der Darstellung sehr beliebt, weil füllige Frauen als gebärfähig galten (eine Tatsache, die Maria-Theresia tatkräftig nachwies), man findet auf ihnen aus der gesamten islamischen Welt Gegenstempel:

    [​IMG]ʿAmmān

    [​IMG] Ḥiǧāz

    [​IMG] Marokko
    [​IMG] Kalkutta
    [​IMG] mnby /Munbay[​IMG] Zanzibar

    Interessant dabei, dass die Gegenstempel aus dem islamischen Herrschaftsraum fast alle auf dem Avers sind. Europäische Gegenstempel befinden sich unterschiedlos auf A- und Revers.
     
    Brissotin und hatl gefällt das.
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Einigermaßen rätselhaft ist mir dieser Gegenstempel:

    [​IMG]

    Vordergründig ist das Arabische auf dem Kopf stehend. Es dürfte bekannt sein, dass man das Arabische von rechts nach links und nicht wie das Lateinsche von links nach rechts liest. Ansonsten liest man aber wie bei uns von oben nach unten. Hier dagegen, wenn man den arabischen Text richtig herum liest, muss man ihn von unten nach oben lesen

    Ort (mit den mir zur Verfügung stehenden Kenntnissen nicht lesbar)
    geschlagen in
    des Barmherzigen, des All-Erbarmers
    im Namen Gottes


    Aufgelöst:
    Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des All-Erbarmers, geschlagen in Ort.
     
    Brissotin gefällt das.
  5. Pausanias

    Pausanias Neues Mitglied

    Auch in Arabien war der Maria-Theresia-Taler im Umlauf. Mein Vater war in den 70ern in Saudi-Arabien und dort konnte man noch mit Maria-Theresia-Talern bezahlen. Häufig wurde der Taler von Kolonialmächten geprägt und in Umlauf gebracht (noch im zweiten Weltkrieg), aber wer die Münze nach Afrika brachte, würde mich auch interessieren. Die Österreicher werden es ja wohl nicht gewesen sein
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Österreich und das Osmanische Reich grenzten aneinander und Venedig (wo der MTT u.a. auch geprägt wurde - aber auch in London und Birmingham) war quasi der Global Player von Aleppo bis Alexandria.
     
  7. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Vielen Dank für die informativen Beiträge!
     
  8. Teresa C.

    Teresa C. Aktives Mitglied

    Kleine Korrektur:
    Ein Land Österreich als Oberbegriff für die "Habsburgermonarchie" gab es erst mit dem Kaiserreich Österreich seit Anfang des 19. Jahrhunderts beziehungsweise dem Wiener Kongress.
    Allerdings hatten die "Habsburgermonarchie", die damalige Republik Venedig und das Osmanische Reich im 18. Jahrhundert tatsächlich eine gemeinsame Grenze.
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    So kritisch ist man in Österreich nicht, da hat man erst vor einigen Jahren 1000 Jahre Österreich gefeiert. ;) Aber Prinzip hast du natürlich Recht.
     
  10. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Der Wahlspruch AEIOU stammt von Kaiser Friedrich III., dem Vater Maximilian I., der im 16.-17. Jahrhundert eingedeutscht und mit Alles Erdreich ist Österreich untertan wiedergegeben wurde. Von der Casa Austria, den Österreichischen Erblanden, den Österreichischen Niederlanden oder von Vorderösterreich (der Breisgau) war schon lange vor Gründung des Österreichischen Kaiserreichs 1804 die Rede. Holland ist eigentlich nur eine Provinz der Niederlande, die aber so dominierend die Politik der Generalstaaten bestimmte, dass sie zum Synonym für 7 Generalstaaten der Niederlande, bzw. des Vereinigten Königreichs der Niederlande wurde.
     

Diese Seite empfehlen